Autor Thema: Fütterung vom jungen Schweinchen  (Gelesen 3484 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gerti

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 136
  • Tiere sind die besseren Freunde
Fütterung vom jungen Schweinchen
« am: 16. August 2017, 19:46 Uhr »
Hab da mal eine Frage, kam mir heute einfach so, wie macht ihr das denn, wenn ihr erwachsene Schweine habt und bekommt ein junges Schweinerl dazu, das kaum das Gemüse und Gras usw. von den großen Schweinen gewohnt ist.  Reduziert ihr es bei den großen Schweinen das ihr ganz langsam alle, auch das Junge mit anfüttert,würde mich einfach mal interessieren. Oder dürfen die Junge einfach mitfressen? Auch mit dem Gras die Großen fressen ja einiges und so ein Junges ist es ja nicht gewohnt. Danke schonmal.
LG Gerti

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fütterung vom jungen Schweinchen
« Antwort 1 am: 16. August 2017, 20:10 Uhr »
Hallo Gerti :-)

Die Jungschweine futtern ja normal von Anfang von den ersten Minuten an langsam in der Menge steigernd alles mit. Wenn der "Vorbesitzer" also umfangreich gefüttert hat, kennt und darf auch ein "junges" Schwein alles. Ebenso gibts ja auch alte Schweine, die nur wenig kennen, Heu und bisschen Gemüse. Kommt also nicht aufs Alter an wenn, sondern auf die Fütterung beim Vorbesitzer.

Ich halte es so, dass ich die Neuankömmlinge einfach dazu setze und rein gar nichts an der Fütterung ändere. Ob das mehr dumm als vernünftig ist, weiß ich nicht ;) Habe hier einiges dazu geschrieben:
http://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=1271.msg19620#msg19620
Auch andere Antworten dort sind sehr interessant :-) In Zukunft würde ich vielleicht dann alles so lassen, aber Gras etwas mit Heu durchmischen... Oder auch nicht :D Da ich bisher ja mit "einfach alles rein" gut gefahren bin, bleib ich auch gern beim System, auch wenn ich mir natürlich klar bin, dass das nicht immer ohne Probleme geht... Tat es aber auch bei Extremfällen bei mir bisher, daher bin ich da ein bisschen "robust" vielleicht...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 449
Antwort: Fütterung vom jungen Schweinchen
« Antwort 2 am: 16. August 2017, 20:31 Uhr »
Ich hatte meine Jungschweine immer von ner Freundin, ner Guten Bekannten von der Freundin oder aus ner Zoohandlung wo die gute Bekannte arbeitete. Da wusste ich, daß die Säue gutes Futter bekommen haben und ich brauchte nix ändern.
Bei Flörchen und Wilma war es ganz anders. Flocke starb als Flörchen gerade 4 Tage bei uns war. Also kam am gleichen Tag noch Wilma, aus nem Laden wo man keine Tiere holt... nachher ist man ja immer schlauer... Flora wäre uns sonst auch gestorben, Flocke konnte ihr in der kurzen Zeit nicht alles beibringen.
Also hab ich Wilmas Futter mitgenommen und sie dann umgewöhnt. Flörchen kannte soweit alles und hat dann mit Wilma zusammen auch gefressen und Wilma ist taff genug um alles auszuprobieren. Von dem Futter haben sie dann nicht mal die ganze Tüte aufgebraucht und Wilmas Bauch geht's super. Nur Flörchen macht da ja Sorge, aber das ist ne andere Geschichte.
LG Käthe

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 929
Antwort: Fütterung vom jungen Schweinchen
« Antwort 3 am: 17. August 2017, 09:41 Uhr »
Die Diät ist, wenn überhaupt, nur notwendig, wenn der Darmtrakt so verhunzt ist, daß Schwein nicht mehr richtig verdauen kann, nur dann kann es überhaupt bei Frischfütterung zu problemen führen.

So ein Jungschweinchen dagegen ist
1. an die größte Futterumstellung im Leben angepaßt, nämlich der Futterumstellung von Muttermilch auf Pflanzenmaterial
2. im Darm noch gesund - der Darm hatte noch keine Zeit draufzugehen und funktioniert noch wie vorgesehen

Bei Jungschweinchen sollte deshalb von Anfang an viel Frisches, insbesondere unsortierte Wiese, aber auch blättriges Gemüse verfüttert werden - ist das gesündeste fürs Jungschweinchen, was man ihm antun kann!
Selbst bei beginnenden Darmschäden, wie es bei zu früher Trennung von den Eltern und nachfolgender Mangel-, Fehl- oder sonstig merkwürdiger Ernährung passieren kann, ist Wiese und blättriges Gemüse/Bambus das Beste, was man tun kann - ohne anfüttern!
Denn jegliches Anfüttern von Frischkost verlängert die Zeit, in der Folgeschäden entstehen können - und die sind es, welches das Meerschweinchen darminstabil werden lassen! Jeder Tag des Anfütterns bei einem Jungmeerschweinchen ist deshalb ein verlorener Tag und macht letztendlich das Jungmeerschweinchen empfindlicher im Darm.

Ganz anders bei Altmeerschweinchen, die über die Jahre nur ihr Kuntibunti und bissi Salatblatt oder Heu und bissi Gemüse oder sowas bekamen ... da kann man von ausgehen, daß der Darmtrakt futschikado ist und da sollte ein wenig mit Bedacht gefüttert werden - aber wie ihr bei Vio nachlesen könnt, selbst bei Altmeerschweinchen braucht da nicht allzu vorsichtig vorgegangen werden - im Gegenteil, die meisten Probleme entstehen dort, wo zu langsam die Frischfuttermenge gesteigert wird, nicht dort, wo gleich alles reingehauen wird.
Ausnahme bei Altmeerschweinchen sind Kohl und Klee ... da sollte man schon vorsichtig ausprobieren, wieviel überhaupt schon davon vertragen wird, notfalls die ersten paar Wochen weglassen und wenn die Köttel halbwegs fest und normal sind, den Kohl und Klee einführen - aber auch hier, es ist notwendig, Kohl und Klee so schnell als möglich anzufüttern, damit der Darm eben möglichst schnell heilen kann.

Noodlz

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 93
Antwort: Fütterung vom jungen Schweinchen
« Antwort 4 am: 18. August 2017, 19:04 Uhr »
Halte ich genau wie Vio und Murx, es gab dabei nie irgend welche Probleme. Das mache ich schon seit meiner Kindheit so, und habe das auch mal ganz unbedarft in der Zoohandlung erzählt, in der ich als Kind immer meine Meerschweinchen gekauft habe. Woanders hat man damals praktisch kaum Meeris bekommen, die waren ziemlich unbekannt in meiner Gegend. (Da merke ich wieder, ich bin echt schon alt ...)

Wir reden hier übrigens von einer Zeit von fast 20 Jahren vor dem Internet. Die Zustände in den Zuchtstätten für Zoohandlungen waren damals vermutlich nicht besser als heute, aber man wusste davon nichts.

Die Verkäuferin jedenfalls war so geschockt von der Wiesenfütterung für junge Meeris, dass ich mich sogar heute noch erinnern kann, wie sie mich angeschnauzt und anschliessend "aufgeklärt" hat, nachdem sie die Fassung wiedergewonnen hatte  :g:

Aber wenn man den aktuellen Wissensstand ansieht, war ich meiner Zeit weit vorraus und kann sagen: für die Meeris war das nur von Vorteil  :-)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fütterung vom jungen Schweinchen
« Antwort 5 am: 18. August 2017, 19:44 Uhr »
Da hast du Recht, Noodlz  :g: Gut, dass du dich nicht hast "aufklären" lassen (bzw. verunsichern lassen) von der guten Frau ;)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: