Autor Thema: Fragen zur Kastration  (Gelesen 760 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 870
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 15 am: 16. Juni 2020, 21:36 Uhr »
Zu dem Rotlicht : früher war das für uns Zweibeiner oft an, ( Schulter , bei Erkältungen ect ) man sollte nur nicht reinschauen...die Rotlicht Lampe ( Birne ) die ich hab ist glaub ich ein anders...den Dunkelstrahler hatten meine nicht genutzt, sobald das Rotlicht an ist, laufen sie hin..wobei ja beides Wärme abstrahlt
Genau, schieb es auf uns mit Colosan 😆
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki und Enya

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5306
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 16 am: 16. Juni 2020, 22:15 Uhr »
Ja das stimmt. Ich weiß andererseits auch von Quellen, die berichten, wie gut es gegen Entzündungen wirken soll :-)
Es geht halt beides, das ist wohl individuell verschieden.
Insofern ja, am besten immer den Tieren die Wahl lassen👍🏻
Meine Murmel mit der Ohrenentzündung wollte zb Rotlicht überall, nur nicht im Gesicht, da hab ich ihr dort Schatten gemacht.

Soweit ich weiß ist der Dunkelstrahler dem echten Rotlicht sehr ähnlich, nur ohne sichtbare Komponente, daher dringt diese Infrarot Strahlung weniger tief in die Haut ein.
Dafür wird er auch deutlich wärmer noch.
Ich hab bei akuten Patienten meist Rotlicht an, bei chronischen den Dunkelstrahler, aber kommt auf mehr Faktoren an.
In jedem Fall müssen natürlich am Ende die Tiere selbst entscheiden können, ob sie im Licht sein wollen und ob es gut tut oder eben nicht :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 119
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 17 am: 17. Juni 2020, 17:12 Uhr »
Wir sind gut wieder zu Hause angekommen. Gott sei Dank!

Dachsi hat schon nach ca. 5 Minuten im Auto angefangen zu essen, Wuschel nach etwa einer halben Stunde. Zu Hause haben sie auch noch etwas gegessen und sind etwas herumgelaufen. Ansonsten schlafen sie. Dachsi ist definitiv munterer, aber Wuschel wirkt auch nicht schlecht.

Die Fahrten haben ihnen, auch gerade bei der Wärme, schon etwas zugesetzt. Auf der Hinfahrt sind sie leider auch noch aneinander geraten. Ich hatte einen Karton für den Notfall dabei und als es weiter unruhig blieb und ich anhalten konnte, habe ich einen in den Karton umgesetzt. Leider musste ich krankheitsbedingt alleine fahren. Daher konnte ich auch nicht so gut aufpassen. Dachsi hat anscheinend eine kleine Stelle an der Seite und Wuschel an der Lippe abbekommen. Die Ärztin hat Silberspray daraufgemacht; ich müsse nichts mehr dafür tun. Zu Hause haben sie sich bisher normal gegeneinander verhalten.

Man liest ja oft von Leuten, die sogar ein gesundes Tier einfach zur Begleitung zum Tierarzt mitnehmen. Beim Transport in das Außengehege immer und bei der ersten Tierartzfahrt ging es bei uns auch gut. Heute war die Fahrt länger und ich konnte nicht direkt genug aufpassen und eingreifen. Ich will damit sagen, man muss dabei anscheinend schon aufpassen, insbesondere wenn es zwei Böckchen sind oder sonst Tiere, die ihren Freiraum brauchen.

Herzlichen Dank, Vio und Hugomero, für Eure Unterstützung!  :bravo:

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 870
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 18 am: 17. Juni 2020, 20:13 Uhr »
Ach super, dass es gut gelaufen ist ..freut mich war das jetzt Gas Narkose ?
Alles gute weiterhin
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki und Enya

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 119
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 19 am: 17. Juni 2020, 20:28 Uhr »
Ja, es war Gasnarkose. Das war ja, in Kombination mit Vios Empfehlung der Grund, warum ich den Schweinchen die weite Fahrt zugemutet habe.

Wie es mit den Wunden weitergeht, kann man ja leider jetzt noch nicht sagen, aber die Narkose scheint sehr wenig belastend gewesen zu sein. Das ist schon mal viel wert!

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 119
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 20 am: 17. Juni 2020, 20:33 Uhr »
Jetzt habe ich noch Fragen an Dich, Vio - oder natürlich auch andere, die damit Erfahrung haben:

Du hattest neulich für eine entzündete Wunde u.a. Manuka-Honig empfohlen.

  • Würdest Du den in jedem Falle auf eine Wunde tun oder diese zunächst in Ruhe lassen?
  • Verleitet der süße Geruch und Geschmack von Honig nicht die Schweinchen, an der Wunde zu lecken?

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5306
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Fragen zur Kastration
« Antwort 21 am: 18. Juni 2020, 00:38 Uhr »
Das klingt ja erst mal sehr gut :-)  :bravo:
Ich hoffe, es heilt gut und danke fürs Update!

Ich würde erst mal nichts auf die Wunde geben, einfach so lassen und beobachten. Haben vielleicht auch Silberspray auf die Wunde gegeben :-)
Das mit dem Honig variiert von Schwein zu Schwein, manche ekeln sich und lassen das dann in Ruhe und manche wiederum schlabbern den gern. Aber meist auch nicht in die Tiefe ab und viel zum Glück, in der Regel stehen sie unserer Erfahrung nach eher nicht auf süss und klebrig :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: