Autor Thema: Häuschen und Farbe  (Gelesen 680 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nanny2017

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Häuschen und Farbe
« am: 14. Juni 2020, 10:38 Uhr »
Ich hoffe ich bin hier richtig :)

Wie gesagt, bei uns soll viel Marke Eigenbau sein. Bauanleitungen für Häuschen, Schutzhütten und Unterstellplätze habe ich genügend gefunden... Aber was ist denn, wenn man sie fürs menschliche Auge verschönern will? Quasi mit Frabe? Ich finde immer wieder Sabber/Kinderlack... Hat jemand Erfahung mit Kreidefarbe? Da wirft google nix brauchbares aus  :frage: Und stimmt es, dass man helle Farben meiden soll? Unbehandelt ist das Holz dochauch hell?

LG Nanny

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 870
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 1 am: 14. Juni 2020, 11:45 Uhr »
Das mit den Farben hab ich noch nicht gehört, ich lasse meine Häuser alle unbehandelt, weil die Schweine ab und zu auch dran nagen...genau, sabberlack ist ungefährlich , ich hab meine Häuser auch nicht lackiert um sie vor Verschmutzung zu schützen ( war mir irgendwann zu teuer, wenn es etwas verseift ist, schmirgel ich es einfach ab )
Kreide ist glaub ich nix
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki und Enya

Nanny2017

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 2 am: 14. Juni 2020, 12:19 Uhr »
Ich bin auch nur auf die Idee gekommen, weil Aldi oder Lidl dise Woche so schöne Kreidefarben im Angebot haben und ich den Shabby-Cick liebe  :peinlich: Eigentlich wollte ich auch alles naturbelassen. Bis auf die Ebenen- da weiß ich noch nicht ob PVC oder Klarlack, da sie aus MDF-Platten bestehen werden

Katharina

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
    • Das Meerschweinchen Forum
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 3 am: 14. Juni 2020, 13:58 Uhr »
Hallo, miteinander! :winke:

Kreidefarbe ist ein anderes Wort für Leimfarbe. Ich mische mir solche "alten Farben" selber :palette: und verwende sie zum Restaurieren. Sie ist nicht wasserfest und kann/muss zusätzlich fixiert werden.

Ich kenne jetzt die chemische Zusammensetzung von der Kreidefarbe nicht, die man heutzutage käuflich erwerben kann, gehe aber ziemlich sicher davon aus, dass dort Zusätze drin sind, die für Meerschweinchen schädlich wären: z.B. moderne Bindemittel und Mittel zur Konservierung der Farbe. Alte Leimfarbe ist nämlich nur eine gewisse Zeit lang haltbar und muss zügig verarbeitet werden.

Für alles, was Meerschweinchen beknabbern könnten, würde ich sie nicht verwenden. Ich habe im Gehege alles naturbelassen.

Mir kam aber gerade die Idee, ob man z.B. mit roter Beete oder mit Spinat eine völlig unbedenkliche Beize selbst herstellen könnte, wenn man gerne bunte Häuschen im Gehege hätte. Für Ostereier verwendet man solche Naturfarben ja auch. Das scheuert sich mit der Zeit bestimmt etwas vom Holz herunter, aber könnte ja zwischendurch immer wieder aufgefrischt werden.
Liebe Grüße
Katharina :ms2:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5306
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 4 am: 14. Juni 2020, 16:11 Uhr »
Ich mache das so, dass ich die Häuschen seit einigen Jahren nur noch von unten lackiere (mit Spielzeuglack), so dass sie, sollten sie im Nassen stehen, nicht gleich faulen.
Ansonsten lasse ich das Holz dann lieber unbehandelt, auch wenn hier noch nie einer dran genagt hat :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Katharina

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
    • Das Meerschweinchen Forum
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 5 am: 15. Juni 2020, 02:47 Uhr »
:frage: Und stimmt es, dass man helle Farben meiden soll? Unbehandelt ist das Holz doch auch hell?

Das bezieht sich wahrscheinlich auf den Laufuntergrund und stimmt wohl auch. Es ist einer der Gründe, warum die Fleecedecken, die ich verwende, überwiegend dunkelgrün und dunkelbraun sind.

Meerschweinchen fühlen sich auf einem dunkleren Untergrund sicherer und wohler als auf einem hellen. Ich vermute mal, dieses Gefühl stammt noch aus der Zeit der Hausmeerschweinchen-Vorfahren, als alle Tiere dunkel und agutifarben waren. Wenn sie nicht im hohen Gras verborgen waren, sondern eine freie Fläche überqueren mussten, konnten sie auf einem dunklen Untergrund von Greifvögeln weniger gut gesichtet werden.
Liebe Grüße
Katharina :ms2:

Nanny2017

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 6 am: 16. Juni 2020, 20:23 Uhr »
Danke für eure Antworten :)

Mir ist klar geworden, dass ich meine Vorstellungen nochmal überdenken muss bzgl. naturbelassen. Dies gilt nach wie vor für das Freigehege. Allerdinsg überlege ich, ob ich für den komplett wetterdichten Stall/Gartenhaus/Taubenschlag nicht Fleecehaltung in Betracht ziehen sollte. Da würde dann auch die Farbwahl wohl dunkel ausfallen, bis auf die "kleinen" Pippitücher. Auch die Häuschen könnten dort dann ja natur bleiben, aber im Außenbereich?  :frage: Dort müssten sie doch wetterfest gestrichen werden?

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 119
Antwort: Häuschen und Farbe
« Antwort 7 am: 16. Juni 2020, 21:38 Uhr »
Aus meiner Sicht gibt es in Sachen Holzschutz mindestens drei mögliche Richtungen:

  • Konventioneller Holzschutz: Der ist gefährlich, weil Du nie weißt, ob Du nicht mindestens ein Schweinchen dabei haben wirst, dass gerne Häuschen isst.
    Unsere Jungs bekommen jeden Abend frische Zweige und trotzdem hat einer von beiden das Holz massiv angenagt. Da ich es nur mit Leinöl behandelt habe, schadet es ihm nicht.
  • Mit ungefährlichen Sachen behandeln: Beispielsweise geht Leinöl unter Sonnen- und Lufteinwirkung. Das wird vermutlich aber etwas weniger wirksam sein.
  • Einfache Sachen bauen: Die dürfen dann relativ bald wieder kaputt gehen und brauchen nicht geschützt zu werden.
    Am Ende verheizt man sie im Kamin oder befördert sie auf einen Altholzhaufen für die natürliche Gartenbevölkerung.

In jedem Falle hilft es, die Häuschen u.ä. so zu bauen, dass sie dem Wetter möglichst wenig Angriffsfläche bieten, also durch überstehende, schräge Dächer, Regenkanten u.ä.