Autor Thema: Schweinchen graben den Untergrund um  (Gelesen 271 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schnuffel

  • Neues Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Schweinchen graben den Untergrund um
« am: 16. Februar 2020, 12:43 Uhr »
Hallo zusammen. Wir haben ein Innengehege gebaut mit Siebdruckplatten als wasserdichtem Untergrund und darauf mit verschiedenen Streusorten experimentiert. Hanfstrick, klassische Hobelspäne mal mit und mal ohne Unterbau aus Elefantengraspellets.
Die Pellets sind schwerer und bieten daher besseren Untergrund als die nackte Holzplatte an sich. Leider sind die Pellets viel zu teuer, wenn auch geruchsbindend und saugfähig usw.
Die Platte ist so glatt, dass die Kleinen, wenn sie richtig Gas geben, das Streu bis untenhin wegschaufeln, weil es eben keinen Halt hat. Für die Reinigung ist das allerdings ideal.
Wir haben nun überlegt, ein geeignetes Metallgitter unten auf die Platte zu legen und darüber einzustreuen, so müsste sich das Streu dazwischen verfängt und die darüberliegenden Schichten stabiler liegen bleiben. Natürlich aus grobem Draht und mit mind. 2 cm Maschengrösse, damit die Füßchen nicht verletzt oder eingeklemmt werden, falls sie doch mal bis unten hin graben sollten. Wir streuen ca 4 cm dick ein.
Ein solches Gitter ist natürlich super teuer.
Hat jemand Erfahrungen damit, oder andere Lösungen, um das Streu zu befestigen (außer „Nagerteppichen“ etc.)? :frage:

Schnuffel

  • Neues Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 1 am: 16. Februar 2020, 12:50 Uhr »
Sollte natürlich „Hanfstroh“ heißen.
Hier mal ein Bild...

Schnuffel

  • Neues Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 2 am: 16. Februar 2020, 12:51 Uhr »
Warum auch immer das jetzt auf dem Kopf steht ... :frag:

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 399
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 3 am: 16. Februar 2020, 13:59 Uhr »
Also ein Rezept, damit das Streu nicht so durch die Gegend fliegt, hab ich leider nicht. Da meine Schweinchen älter sind, rasen sie nicht mehr so durch die Gegend und das Ganze hält sich in Grenzen.
Was hälst Du denn von Flieshaltung? Da hättest Du die Schwierigkeiten nicht. Muß aber öfter gereinigt werden.
Ich hab halb/halb. Ein Teil mit Streu und den anderen Teil mit Flies. So haben die Schweinchen auch Abwechslung worüber sie laufen. Nur Flies ist nervig, da ich nicht zuviel waschen will und nur Streu... das paßt nicht in die Mülltonne... so bin ich auf halb/halb gekommen und das ist wunderbar, für uns.

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 28
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 4 am: 16. Februar 2020, 16:14 Uhr »
Hallo und an dieser Stelle auch von mir noch ein herzlich Willkommen hier!

Wir hatten unsere beiden Böckchen anfangs auch auf Streu mit Weizenstroh darüber gehalten. Da flog immer einiges auf den Boden und das Rutschen kenne ich auch. Das Stroh bedeutete aber auf jeden Fall eine Verbesserung.

Neben den genannten Problemen und dem hohen Materialverbrauch haben zwei weitere Punkte uns dazu bewogen von Einstreu wegzugehen:

  • Bei jedem Nachfüllen oder Austauschen der Streu musste ich husten. Wenn das bei mir - ohne Allergie - schon diese Wirkung hat, wieviel mehr ist das für die Schweinchen bedenklich, wenn sie mit der Nase so dicht über der Einstreu rund um die Uhr leben?
  • Böckchen markieren ja oft, indem sie ihr Hinterteil über den Boden ziehen. Wenn sie das in der Einstreu machen, kann es leicht vorkommen, dass sie nicht nur das Duftsekret in der Perinealtasche nicht loswerden, sondern Einstreu einsammeln. Solange sie in der Einstreu gehalten wurden, roch es manchmal bei diesem Markieren ziemlich heftig. Das wurde noch krasser, als sie die ersten Tage auf Tüchern im Zimmer Auslauf hatten und markierten. Nach ein paar Tagen war das vorbei. Meine These ist: Nur auf Einstreu gehalten sammelte sich einiges an und das "duftet" dann viel mehr als das frische Sekret. Auf den Tüchern wurden sie nicht nur das alte Zeug los, sondern es sammelte sich nichts wieder neu an.
Anmerkung: Natürlich schaue ich weiterhin, dass die Perinealtasche nicht voll wird, aber ich finde es viel besser, wenn sie diese normal alleine leeren, als wenn ich Säuberungsaktionen machen müsste.

Wir verwenden übrigens kein Fleece, da ich massive Bedenken wegen der Microfasern im Abwasser und in den Schweinchen hätte, sondern Baumwolltücher, die auf Inkontinenzunterlagen liegen. Alles ist dabei kochfest und kann notfalls auch in den Trockner. Bei Interesse kann ich gerne mehr zum Thema "Fleecehaltung ohne Fleece" berichten.

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 828
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 5 am: 17. Februar 2020, 16:04 Uhr »
Hallo zusammen. Wir haben ein Innengehege gebaut mit Siebdruckplatten .........

.....
Wir haben nun überlegt, ein geeignetes Metallgitter unten auf die Platte zu legen und darüber einzustreuen, so müsste sich das Streu dazwischen verfängt und die darüberliegenden Schichten stabiler liegen bleiben. Natürlich aus grobem Draht und mit mind. 2 cm Maschengrösse, damit die Füßchen nicht verletzt oder eingeklemmt werden, falls sie doch mal bis unten hin graben sollten. Wir streuen ca 4 cm dick ein.
Ein solches Gitter ist natürlich super teuer.
Hat jemand Erfahrungen damit, oder andere Lösungen, um das Streu zu befestigen (außer „Nagerteppichen“ etc.)? :frage:



Die siebdruckplatten haben doch eine rauhe und eine glatte Oberfläche oder ? Also meine zumindest....wir haben die rauhe Seite oben...Gitter würde ich nicht machen , das kann ich mir beim Saubermachen gar nicht vorstellen und hätte bedenken....ich hab Teil Streu und Teil Fleece, wäre das eine Alternative
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki , Reyna, Sarah und Enya

Piggilotta

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 307
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 6 am: 18. Februar 2020, 21:26 Uhr »
Zitat
"Fleecehaltung ohne Fleece"
:bussi:
You made my day!
Danke, Narnia, auch für das "notfalls" vor´m Trockner.
(Und bitte, ich möchte keinen anmachen, ich tu mich wirklich einfach nur grad freuen
über ne sehr, sehr gute und wichtige Sache.)

Hallo Schnuffel, herzlich Willkommen!
Ich hab zwar seit kurzem keine Wutzen mehr, dafür aber noch für 3 Jahre Kompost.
Weils mir ganz am Anfang mal um den Kompost ging, hab ich auch viel mit Einstreu rumexperimentiert.
Und das Rutschproblem hatte ich, weil ich kein Fleece nehmen mochte.
(Hatte zuletzt ne LKW Plane). Eingestreut auf etwa 1,2x1,3m.

Die Einstreu hab ich gemischt aus Holzstreu und Leinstroh (im großen Ballen, dann ist das bezahlbar).
Da ne dünne Schicht Stroh drauf (ich hab keinerlei Allergie und bin ein großes Spielkind) und darüber Heu, für den Schweinegenuss.
Aber halt (aus Sparsamkeit), mit Stroh gemischt.
In meiner Erfahrung rutscht das nicht mehr so, weil es halt anders gebremst wird, in der Mischung.
(Da drunter war ja immer das rutschige Wachstuch.)

Kannst du nicht auch durch das Stellen der Hütten beeinflussen, wie sich das verteilt?
Meine mochten sowieso lieber Kurven, sozusagen.
Und, ich wette, die mochten auch schliddern, als es noch ging, die haben es durchaus drauf ankommen lassen...

Hast du Leinstroh da, oder was ähnlich kleines? Versuch mal, vorher mit ner Sprühflache die Oberfläche ganz leicht anzufeuchten.
Oder nass lassen, nach dem Säubern. Und dann das Trockene drauf;
irgendwie entsteht da ne Haftung - mit Spänen (allein) wird das nicht funktionieren, die sind zu groß.

Drück ich mich verständlich aus?
Im Faden über Leinstroh wurde das auch mal beschrieben;
"getestet" hab ich´s insofern, als dass ich frisch "gespülte" Wannen (60cm D.) so befüllt hab. (Mit Mischung.)
Es macht nen enormen Unterschied, feucht. Aber halt nur bei klitzekleinem Material.

Du könntest es als dünne Schicht drunter oder als Mischung versuchen.

Da drüber habe ich "Halme" (Stroh u/o.Heu) in zwei Richtungen ausgelegt/überkreuz.
Also egal wie viel, Hauptsache, 2 mal verteilt, längs und quer.
So ne Art "Instant Matte", vielleicht nutzt das auch bei dir was.
(Vielleicht war es auch wichtig, dass es zwei Arten waren, weil sie das Stroh ja nicht fressen wollten, das kann ich nicht sagen.)

Als Gitter fiele mir einiges ein, was man kaufen könnte, was ich aber Schweinefüsen nicht zumuten wollte.
Ich hoffe, ich hab mit meinen "Bastelanleitungen" jetzt nicht überkompensiert, dass ich keine konkretere Antwort geben kann.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5204
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 7 am: 19. Februar 2020, 00:02 Uhr »
Hallo :-)

Wir hatten damals Siebdruckplatten im Gehege und es war die schlechteste Entscheidung bei uns, weil wir zwei Platten aneinander hatten als Grundfläche, damit sie gross genug ist.
Den Übergang hatten wir lackiert, damit kein Urin eindringt in die Platte.
Der Lack ging mit der Zeit ab und es drang Urin in die Platten und löste den Klebstoff aus den Platten, vermutlich Formaldehyd auch und die Tiere hatten alle Atemprobleme, vor allem zwei besonders.
Seitdem nehme ich nur noch Echtholz für sowas.
Wenn man aufpasst, dann passiert sowas aber natürlich nicht :-) Im Nachhinein ist man immer schlauer ;)

Wir hatten die Siebdruckplatten mit der rauen Seite nach oben damals, das ging sehr gut. Scheint mir nun aber zu spät, da euer Gehege ja schon steht :D
Gitter wäre mir auch etwas zu riskant, weil sie wenn sie popcornen oder richtig Haken schlagen, das Streu schon ordentich wegkratzen, auch noch locker 5-10 cm in die Tiefe, kein Problem. Wenn dann doch ein Schwein mal mit einer Kralle hängen bleibt, könnte das nicht so gut sein...
Zudem stelle ich mir das mit Gitter auch extrem schwer zur reinigen vor, würde ich wirklich nicht empfehlen, da muss man dann ja mit einem Messer aus dem Gitter alles raus kratzen und kann nicht flott mit einer Schaufel lang misten...
Was ist denn mit einer Teichfolie? Die schützt auch die Platten von innen. Ich habe mein Gehege (Bau hier https://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=1259.0 ) vor kurzem mit einer Firestone Teichfolie ausgeklebt (nur ausgeklebt und nicht festgeklebt), weil das Milchpapier, was ich vorher hatte, auch sehr glatt und leider nicht langlebig war.
Die Teichfolie musste etwas auslüften, aber jetzt riecht sie nicht mehr und sie lässt sich super verarbeiten und ist toll beim Misten.

Wir nutzen Leinstreu und ich miste nur alle paar Wochen, streue dafür täglich einmal über und hole Futterreste aus dem Streu. Das ist super für uns, schnell, wenig Mistvolumen, riecht nicht (solange man die Matte nicht anbricht) und es bildet sich eine feste Unterfläche, die nicht rutscht. Bei dem rutschigen Milchpapier dauerte das 2-3 Tage so, jetzt ist es egal, weil die Unterfläche ja schön grippig ist.

Unabhängig davon kann ich - gerade weil das Gehege ja recht klein ist und sie da kaum richtig rennen können - generell auch dazu raten, einen Fleecebereich anzuschliessen, falls das möglich ist (vielleicht mit Rampe oder so), wo sie mal richtig flitzen können dann :-) oder ihnen ab und zu Auslauf in so einem größeren Bereich mit Fleece zu ermöglichen :-)

@Narnia: für Fleece-Alternativen aus ökologischen Gründen bin ich immer sehr offen! Ich habe leider vor ein paar Jahren erfolglos Alternativen gesucht.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Schnuffel

  • Neues Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 8 am: 19. Februar 2020, 23:34 Uhr »
Hallo zusammen und danke für die nette Begrüssung. Das Gitter soll natürlich flach aufliegen und zum reinigen entnehmbar sein. Dann kann man es ausschütteln oder abduschen.

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 28
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 9 am: 20. Februar 2020, 09:10 Uhr »
Ich vermute, wir hatten das alle richtig verstanden, dass es flach aufliegen soll. Dennoch sehe ich das Problem mit den Krallen: Wenn sich Einstreu darin "verfangen" soll - und das ist ja der Sinn, um das Rutschen zu reduzieren, dann können es die mindestens ebenso dünnen Krallenspitzen auch. Das gilt erst recht, da ein Schweinchen, wenn es Gas gibt oder scharrt, Druck ausübt.

Außerdem stelle ich mir vor, dass ein Gitter, das wirklich plan aufliegt, ziemlich stabil und damit schwer sein dürfte. Das würde ich dann nicht regelmäßig regelmäßig herausnehmen und evtl. gar anderswo in der Wohnung oder dem Garten - Stichwort "abduschen" - saubermachen wollen.


Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5204
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Schweinchen graben den Untergrund um
« Antwort 10 am: 20. Februar 2020, 15:01 Uhr »
Ja, ich sehe das ebenso wie Narnia. Daher hab ich auch gedacht, es müsste befestigt werden...
Ich glaube, dass das mit einem Gitter nicht ganz so einfach ist, wie man im ersten Moment denkt. Solltet ihr es probieren und es läuft gut, lasse ich mich aber gern vom Gegenteil überzeugen :-)

Ich würde wohl wirklich mit der Teichfolie arbeiten, denn dann gibts z.B. auch nicht die Probleme, dass Flüssigkeit in den Ecken zwischen die Bretter laufen könnte und sowas.
Ich habe mir viele Jahre sehr viele Gedanken gemacht zur Auskleidung des Geheges und die FIRESTONE Teichfolie scheint mir aktuell die beste Option.
Ihr könntet sie aber sonst auch einfach auf den Boden kleben, geht ggf. sogar ganz gut mit starkem Doppelklebeband.
Ich hatte ein Reststück im eBay ergattert (etwas über 3qm insgesamt, 30 Euro), was dann relativ günstig war im Vergleich zu den normalen Preisen.
Andere Teichfolien sind vielleicht günstiger, aber mir kam es auf hochwertige Qualität an und dass man sie auch gut verarbeiten kann. Zum Auslüften sollte sie dennoch noch ein paar Tage an der frischen Luft sein.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: