Autor Thema: Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid  (Gelesen 155 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5121
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid
« am: 16. November 2019, 17:25 Uhr »
Hallo ihr Lieben!

Rein aus Interesse - hat einer von euch Erfahrungen mit Siliciumdioxid (z.B. https://polisorb.de/ ) beim Meerschweinchen in Bezug auf eine innerliche Anwendung?
Ich denke an eine Dysbakterie z.b., bei der man das beim Menschen durchaus einsetzt, z.B. wenn der Dünndarm von Mikroorganismen besiedelt ist, die da nicht hin gehören.

Habe leider kaum Zeit mich zu informieren im Moment und weiss daher nicht, ob es wirklich so wirken kann, wie es angeblich soll :D

Als Kieselgur scheint es ja äusserlich eingesetzt gegen Milben wirken zu können. Siliciumdioxid ist in Metacam, Bene Bac Geld etc. enthalten und gilt in diesen Mengen, wie es in diesen Mitteln enthalten ist, wohl nicht als schädlich.

Da es bei meiner Oma augenscheinlich ganz gut zu wirken scheint (Verdacht auf SIBO / Dünndarmfehlbesiedlung durch wohl - wegen durch die Bank weg extrem desinteressierter Ärzte sehr lange unerkannter - Magensäuremangel und Pankreasinsuffizienz, dadurch immer wieder Magenaufgasung und "Erbrechen von Luft" sowie anderer Probleme), habe ich mich jetzt dafür interessiert, ob das für Schweinchen wäre, die chronisch oder massiv nach Antibiotika trotz guter Haltung, Ernährung, Bemühung der Halter, Huminsäure etc etc etc keine Ruhe in den Darm bekommen.

Ich habe halt auch schon gelesen, dass es reizend auf Magen und Darm wirken könnte, wird durchaus kritisch gesehen - weiss aber nicht, ob das dann die exakt gleiche Substanz ist oder ob/wie sich künstlich hergestelltes Siliciumdioxid von einem mit mineralischem Ursprung unterscheidet (den Ursprung des Medikaments oben kenne ich nicht).

Nicht falsch verstehen - generell rein natürliche Dinge wie Heilerde, Kohle etc. sind mir immer lieber, als was verändertes, konzentriertes, isoliertes... :-) Aber wenn nichts hilft oder man alternativ ein Antibiotikum versuchen würde, so würde ich sowas doch durchaus mal versuchen, sofern es Erfahrungen gibt, man nicht schaden kann etc.

*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 908
Antwort: Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid
« Antwort 1 am: 16. November 2019, 18:51 Uhr »
Die höchste denkbare Wirkung auf den Verdauungstrakt des Meerschweinchens hat Siliziumdioxid in Form von Schachtelhalm und frischem Gras. Für den Menschen ist diese Anwendung nicht ganz so toll - der stabile Celluloseaufbau bzw die harte Bindung der Siliziumverbindungen in den Zellwänden des Schachtelhalms und zudem die zusätzlichen Begleitstoffe im Schachtelhalm machen diese Kombination für uns Menschen nahezu unverdaubar, schleifen die nicht nachwachsenden Zähne bis aufs Zahnfleisch runter und das Siliziumdioxid kann nicht mal so wirklich herausgelöst werden, kann also bei uns Menschen nicht wirken. Daher ist für uns Menschen Kieselgur oder industriell hergestelltes Siliciumdioxid deutlich wirksamer ...
Siliciumdioxid bildet Kristalle ... man kann von ausgehen, je feiner diese Kristalle zermahlen werden, desto schädlicher werden sie, wenn sie eingeatmet werden und desto höher ist ihre Wirkung im Darmtrakt.

Ganz anders beim Grasfresser Meerschweinchen ... Meerschweinchen sind daran angepaßt, Gräser und Kräuter mit stabilem Cellulosegerüst kleinzumahlen und so das Siliziumdioxid freizulegen. In Form von Schachtelhalm kommt noch die Zahnfleischmassage und die starke Raspelwirkung der in den Zellwänden gebunden Silikate (ist nicht nur Siliziumdioxid) zum Tragen, welche für einen gesunden Zahnapparat sorgt und zudem auch noch gegen Karies wirkt (ist wie Zähneputzen).
Spätestens im Darm ist das Siliciumdioxid frei - und wird teilweise im Blinddarm in Siliziumverbindungen umgewandelt, welche das Meerschweinchen aufnehmen kann. Erstmal im Körper angekommen, bewirkt es zusätzlich, daß der Stoffwechsel angekurbelt wird. Gerade die weiteren Wirkstoffe im Schachtelhalm unterstützen die vielen positiven Eigenschaften des Siliciumdioxids.

Tonerden (Heilerde!) können übrigens alle Stoffe, die Siliciumdioxid binden kann, deutlich besser binden - wenn es sich also nur um die entgiftende Wirkung von Silicumdioxid handeln würde, wären Tonerden in jedem Fall besser. Nun kann man jedoch auch beim Menschen verstärktes Horn- und Haarwachstum beobachten, wenn er viel Siliciumdioxid futtert. Tonerden haben diese Wirkung nicht. Eine noch größere Wirkung wie reines Siliciumdioxid hat übrigens die Kieselsäure ... gerade bei uns Menschen. Überall, wo Siliciumdioxid empfohlen wird, kann Kieselsäure verwendet werden - am besten in Verbindung mit Calcium (beispielsweise in Milch eingerührt).
Generell - Tonerden, Kohle und Siliciumverbindungen behindern die Aufnahme von Nährstoffen. Siliciumdioxid beispielsweise bindet besonders stark Eiweiße - was zu Eiweißmangel führen kann, wenn man zu häufig Siliciumdioxid futtert.
Meerschweinchen schaffen es irgendwie im Verdauungstrakt, diese unangenehme Eigenschaft zu umgehen - vermutlich nutzen sie weitere Wirkstoffe in Gräsern, Kräutern und im Schachtelhalm, um die Eiweiße, die sie brauchen, verfügbar zu halten. Mäuse (und wir Menschen) können das nicht. Gräser lernen relativ schnell besonders viele Siliziumverbindungen einzulagern, wenn Mäuse sie futtern. Die Mäuse können dann kein Eiweiß mehr verdauen und gehen an Eiweißmangel zugrunde, oder weichen auf für sie besser geeignete Nahrung aus.
Bei Meerschweinchen lernen die Gräser recht schnell, daß es reine Kraftverschwendung ist mit der Siliziumverbindungseinlagerung und lagern nach einiger Zeit nur die übliche Menge Siliziumverbindungen ein. Dafür versuchen die Gräser (soweit sie dazu in der Lage sind), sich mit endophytischen Pilzen einzudecken, die diverse Mutterkornalkaloide herstellen. Dies ist ein viel besserer Schutz gegen Meerschweinchen, da Meerschweinchen von diesen Mutterkornalkaloiden krank werden und deshalb auf andere Gräser und Kräuter ausweichen, die weniger krankmachend sind.

Schachtelhalme können sich gegen Meerschweinchen nicht zur Wehr setzen ... sie sind für Meerschweinchen in allen Stadien und Arten einfach nur gesund und teilweise auch sehr schmackhaft.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5121
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid
« Antwort 2 am: 16. November 2019, 18:57 Uhr »
Sehr spannend alles, lieben Dank :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5121
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid
« Antwort 3 am: 16. November 2019, 19:30 Uhr »
Also im Grunde: bei den Schweinchen Ackerschachtelhalm verfüttern und Heilerde anbieten, so wie wir es halt wohl eh schon handhaben (also viele hier, nicht alle) :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 908
Antwort: Erfahrungen mit Siliciumdioxid / Siliziumdioxid
« Antwort 4 am: 16. November 2019, 23:18 Uhr »
Si, ist das für die Schweinchen Gesündeste und Wirksamste ... sie haben halt doch eine bischen andere Verdauung wie wir. :D

Für uns wäre dann Kieselsäure das Gesündeste und Wirksamste, aber Siliziumdioxid geht natürlich auch. Tja - und Heilerde auch ...  :pfeif: