Autor Thema: Harze  (Gelesen 615 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Piggilotta

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 293
Harze
« am: 26. September 2019, 11:35 Uhr »
Hab grad nen Zufallsfund gemacht, es passt nicht ganz hierhin - aber ich wüsste auch nicht, wo es besser passt, kannst du/ihr damit was anfangen? Flüchtige Verbindungen und antimikrobielle Wirkung ausgewählter Harze und Balsame von A-J" von Lisa Takler Mich interressiert der Geruch, aber die medizinische Seite ist natürlich auch spannend.

In dem Fall war´s Galbanum, aber ich hab auch ein paar andere der beschriebenen hier - Murx, kannst du was "giftiges" sehen, also was, mit dem ich besser nicht experimentiere?
Anzünden werde ich das nicht in deren Zimmer, klaro, aber ich könnte eigentlich mal alle Räucherstoffe anbieten, mal sehen, ob sie wo naschen...

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Harze
« Antwort 1 am: 26. September 2019, 13:37 Uhr »
Klingt auch spannend :-) danke dir!
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Harze
« Antwort 2 am: 26. September 2019, 14:02 Uhr »
Können wir die Harze hier rausnehmen und nen Extrathread aufmachen?
Harze sind eine hochkomplexe Geschichte. Viele Harze können als Pflaster oder ähnliches angewendet werden - auch bei Tieren. Meerschweinchen lecken manchmal an einigen Harzen, was das für eine Bedeutung für die Meerschweinchen hat, hab ich noch nicht rausgefunden.
Das Verräuchern dagegen scheint mir im Tierbereich problematisch zu sein.
Auf jeden Fall sind die Harze viel zu interessant und umfangreich, als daß sie im Kratom-Thread verlorengehen sollten.


Piggilotta

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 293
Antwort: Harze
« Antwort 3 am: 26. September 2019, 19:56 Uhr »
Zitat
Können wir die Harze hier rausnehmen und nen Extrathread aufmachen?
Au ja, Vio, Bitte!
Zitat
Meerschweinchen lecken manchmal an einigen Harzen,
wennn die nur dran lecken, dann ist es ja schon schwer, rauszufinden, wo sie dran gehen...
Bei welchen weist du denn, dass sie´s tun, Murx?
Und was würdest du gerne ausprobieren, wenn du könntest?

Verräuchern tu ich ja sowieso nicht: verdampfen. Teelicht, Sieb und Sand drunter.
Ganz weit weg.
Seit Anfang des Jahres und ich finds herrlich.

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Harze
« Antwort 4 am: 26. September 2019, 20:11 Uhr »
Beobachtet hatte ich es, als ich mich traute, die ersten Lärchenäste den Kaninchen und Meerschweinchen reinzuwerfen - die Meerschweinchen hatten erst gewartet, bis das Harz getrocknet war, dann leckten sie dran.
Danach fiel mir dieses Verhalten auch auf, wenn ich Kiefernäste verfütterte, bei Fichte konnte ich es nur einmal beobachten.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Harze
« Antwort 5 am: 28. September 2019, 01:57 Uhr »
Ich wars nicht mit dem Thread-Trennen, ich schätze, Ina? Danke Ina :D

Spannend mit den Harzen! (ich sage oft spannend, aber aktuell bin ich nicht so Wort-kreativ und ist doch so passend ;) )
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Piggilotta

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 293
Antwort: Harze
« Antwort 6 am: 28. September 2019, 13:27 Uhr »
Danke, liebe Ina - oder wer immer da die gute Fee war!

Dannn werde ich heute (oder morgen nach dem Sauber machen - ) mal alle südamerikanischen Harze/Räuchersachen, die ich da habe, anbieten.
Und darauf achten, wie sie liegen, damit ich vielleicht merke, wo sie dran lecken....

Murx, blöde Frage, wenn ich Harze zum Räuchern sammle, brauchen die Wochen oder Monate, bis es getrocknet ist - du meinst "angetrocknet", oder?
Also wenn die Fellnasen nicht mehr dran kleben bleiben, lecken sie an der frisch "abgebundenen" Oberfläche - interpretiere ich das richtig?

Palo Santo hatte ich mal drin, das lag auch mal woanders, aber kleiner wurde es nicht.
(Wahrscheinlich ist auch nicht alles, was aus Südamerika kommt aus Gegenden, wo Wutzen sich wohl fühlen...)
(Das ist übrigens doch nicht das Gleiche wie Guajak; inzwischen hab ich beides da.)

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Harze
« Antwort 7 am: 28. September 2019, 13:46 Uhr »
Schon innerhalb weniger Stunden, manchmal Tage, je nach Witterung, sind Harze von Lärche, Fichte und Kiefer mehr oder weniger hart und lassen sich kaum oder gar nicht mehr eindrücken - und in dem Zustand haben die Meerschweinchen dran geleckt.

Krümelchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Harze
« Antwort 8 am: 29. September 2019, 22:40 Uhr »
Das habe ich noch nie gesehen, dass Meerschweinchen an den Zweigen geleckt haben  :frag:, meine haben geschnuppert und sind entweder weggegangen oder haben gleich herzhaft hineingebissen. Oder sieht man dieses Lecken nur bei genauer Beobachtung?

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Harze
« Antwort 9 am: 30. September 2019, 02:27 Uhr »
Ich hab es auch noch nie beobachtet, aber keine Harzklumpen an den Zweigen (in der Regel) und meine Schweine sind auch keine Zweig-Fans, was das Holz angeht. Wenn überhaupt wird da mal ein Blatt verspeist, aber sonst...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 373
Antwort: Harze
« Antwort 10 am: 30. September 2019, 14:34 Uhr »
Nu guck... jetzt dürfen Schweins auch an Harzen lecken... was wundere ich mich eigentlich  :g:
Flora mag schon mal an Ästen oder getrockneten Bättern knabbern, sonst dienen die hier nur zur Zierde. Abgesehen von Tannenzweigen, die gehen bei allen. Das heißt ich könnte etwas Weihrauchharz reinlegen und schauen, ob sie es mögen?

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Harze
« Antwort 11 am: 30. September 2019, 17:14 Uhr »
Die Zeiten, wo Vieh, was sich verletzt hatte, mit so einer Art Pflaster aus Lärchenharz mit Kräutern gemischt verarztet wurden, ist noch gar nicht lang her, vielleicht 60 Jahre oder so ... dabei wurden diese Harzpflaster bevorzugt, weil die Tiere daran lecken konnten oder sich das Zeug sogar abknabbern konnten, ohne daß ihnen dabei gleich was passierte.
Als ich vor ca. 30 Jahren plusminus ka wieviele Jahre mit der Tierhaltung anfing, gab es einige alte Tierhalter, die harzende Zweige den Nagern gaben, angeblich sollten die Tiere dann gesünder sein. Warum das so ist, konnte mir damals niemand sagen, es war halt eine sehr intuitive, auf Ausprobieren basierende Tierhaltung. Nun war es so, daß ich eine Interaktion von meinen Nagern mit Harz nie beobachten konnte und harzende Zweige für mich schwer zu beschaffen waren. Ich hatte das deshalb nicht weiter verfolgt und es auch ehrlich gesagt für einen Myth gehalten.
Als ich meine leckenden Meerschweinchen sah, hatte ich dem auch ehrlich gesagt keine Bedeutung beigemessen - warum auch, die haben ja nicht dran geknabbert, es erschien mir unmöglich, daß sie da tatsächlich irgendwas beim Lecken haben aufnehmen können. Harze sind schließlich hart ... und wenn sie noch weich sind, wird nicht dran geleckt. Also: vermutlich Eigenheit meiner Meerschweinchen, Verhaltensmacke, wer weiß das schon, abgehakt vergessen ... nie dokumentiert.
Eine Dokumentation von an Harz leckenden Tieren hab ich bislang auch noch nie entdeckt ...

Erst im Internet über diverse Tierforen, wo Leute, die so gut wie keine Erfahrung mit den von ihnen gehaltenen Tieren hatten und auch nur auswendig gelernt hatten, was in irgendwelchen GU-Ratgebern stand, las ich dann mit Erstaunen, daß Harze angeblich den Darmtrakt verkleben sollten ... aha ...
Naja, so wirklich vorstellen konnte ich mir das nicht, weil, bei mir hatte noch nie ein Vieh einen verklebten Harzmagen! Und ich hatte keinesfalls beim Kauf von Holz für Häuschen oder Volieren oder sonstiges drauf geachtet, daß da ja keine Harznasen dran sind. Egal, welcher Nager, die hatten alle ihre Chance gehabt, sich dem Verdauungstrakt zuzukleben - wenn das nie passiert ist, dann, weil es schlichtweg Nonsense ist, weil sich das irgendwer mal ausgedacht hat, nachdem er klebrige Harzfinger nach Anfassen von Harz hatte!
Das Einzige, was ich mir vorstellen konnte, war, daß Tiere sich mit Harz das Fell verkleben ... beim Hund hatte ich das sogar mal, hab halt die harzige Stelle rausgeschnitten, der Hund hatte bis zum nächsten Fellwechsel an der Stelle ein Loch im Fell, das wars. Mit Nagern, egal ob Farbmaus, Farbratte, Vielzitzenmaus, Rennmaus, Stachelmaus, Meerschwein, Kanin oder Degu, war mir sowas noch nie untergekommen ... und ich hatte viele Tiere in meinem Leben gehalten.

Klar, ausprobieren kann man immer ... einfach Reinlegen, vielleicht kann ja doch der Eine oder Andere dieses Lecken selbst beobachten und bestätigen. Wenn sonst kein Meerschweinchen an Harzen leckt, werden wir nie herausbekommen, aus welchem Grund das Meine gemacht haben könnten. Ich kann es auch in Ermangelung von Meerschweinchen nicht nochmal geziehlt ausprobieren - und meine Chinchillas hab ich beim Lecken an Harzen noch nie gesehen (Kaninchen übrigens auch nicht).
Harze selbst sind, solange sie nicht erhitzt werden und dadurch ausdünsten, unschädlich, selbst wenn da kurz reingebissen wird. Beim Verräuchern oder Verdampfen von Harzen können reizende ätherische Öle freigesetzt werden, die eventuell Atemwegserkrankungen fördern können - allerdings nur dann, wenn die Tiere über lange Zeit diesen Dämpfen oder dem Rauch ausgesetzt sind, nicht wenn das mal 20min oder so passiert ... Grundsätzlich, wenn man sieht, daß die Tiere mit Tränen drauf reagieren, gut Lüften und nix mehr in dieser Art Verräuchern oder Verdampfen, denn das war dann wohl ungeeignet oder zuviel des Guten. Das ist noch weit, bevor bleibende Schäden bleiben.

Ich persönlich hab allerdings beim Verdampfen/Verräuchern bei Tieren ein ungutes Gefühl, da die Tiere ja den Ausdünstungen nicht ausweichen können, zumindest nicht in der Wohnung. Und ob es ihnen gefällt oder gut tut, oder ob es ihnen Unwohlsein macht, können sie uns nicht verständlich machen, da sie nicht unsere Sprache sprechen und auch nicht deutsch lernen können.
Dazu kommt, Zigarettenrauch und zumindest Verräuchern von Harzen setzt Ruße frei - und die fördern wiederum Lungenkrebs bei einer ganzen Reihe von Säugetieren und Vögeln. Ich gehe davon aus, daß dieses Verräuchern selbst eben auch bei Meerschweinchen Lungentumore fördert.
Verdampfen ist da noch ein wenig anders, weil beim Verdampfen von Harzen selten auch Ruße in die Luft gehen.

Bei den exotischen Harzen könnten theoretisch Baumarten bei sein, die problematische Stoffe enthalten ... ich bin die Liste noch nicht systematisch durchgegangen, die Pigilotta verlinkt hat und die meisten Baumarten davon sagen mir beim Drüberfliegen nix.