Autor Thema: Kratom - Erfahrungen  (Gelesen 610 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Kratom - Erfahrungen
« am: 24. September 2019, 19:49 Uhr »
Hallo ihr Lieben  :winke:
Mich würde interessieren, ob jemand von euch Erfahrungen mit Kratom hat?
Es ist eine Pflanze, die natürliche Opioide enthält, dementsprechend leichte Rauschzustände bewirken kann, wobei der Kopf aber klar bleiben soll. Sie kann ebenfalls gegen Schmerzen, Unruhe etc. wirken und Angstzustände mildern.
Scheinbar gibts sehr viele Sorten und sie wirken alle ein wenig unterschiedlich. Bei hoher Dosierung oder wenn man empfindlich ist kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen.
Der Konsum ist legal, abhängig machen kann es allerdings dennoch - da scheiden sich die Geister laut Internet, ob mehr als Koffein oder vergleichbar oder nicht...

Ich kannte die Pflanze bis vor Kurzem nicht, wie schauts bei euch aus?

Für mich wäre interessant, ob man sowas auch den Meerschweinchen anbieten könnte als Schmerzmittel-Alternative, wenn die Tiere schwer krank sind. Ich wäre da wohl extrem vorsichtig - aber vielleicht wisst ihr da ja schon mehr als ich :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Kratom - Erfahrungen
« Antwort 1 am: 25. September 2019, 18:05 Uhr »
Hauptwirkstoff ist Mitragynin ... keine Ahnung, ob Mitragynin noch andere Bezeichnungen hat, muß ich erst nachschauen.
Mitragynin ist ein Indol-Alkaloid und damit ist sehr wahrscheinlich, daß Meerschweinchen im Gegensatz zu uns Menschen das Mitragynin im Magen schon zerlegen lassen - ob es dazu schon Studien gibt, weiß ich nicht, muß ich nach suchen. Wenn es so ist, wird Kratom beim Meerschweinchen keine Wirkung gegen Schmerzen haben, es sind allerdings dann andere Wirkungen möglich, die beim Menschen nicht beobachtet werden können.

Die Mitragyna-Arten gehören alle zu den Rötegewächsen, ist also eher unwahrscheinlich, daß Mitragyna-Arten in irgendeiner Art und Weise den Meerschweinchen schaden. Auch die Magen-Darm-Empfindlichkeit, die beim Menschen zu beobachten ist, ist für Meerschweinchen eher unwahrscheinlich aufgrund ihres ewig gefüllten Magens - die Wirkstoffe können nicht direkt mit der Magenwand interagieren, wie bei uns Menschen.

Oioide hab ich nirgendwo finden können.

Also insgesamt scheint Kratom sehr interessant zu sein - vor allem als frische Pflanze. Ich würds als ganze Pflanze (getrocknet oder frisch) ausprobieren, ob die Meerschweinchen es überhaupt fressen.

Zubereitungen, Öle etc sind dagegen auch bei den Rötegewächsen erstmal als schädlich zu betrachten, bis das Gegenteil bewiesen ist - viele Wirkungen sind bei Zubereitungen anders wie in der ganzen Pflanze. Speziell Auszüge können extreme Nebenwirkungen zeigen, die man bei Verfütterung ganzer Pflanzen nicht beobachten kann.

Bekannte weitere Rötegewächse sind Moringa, Rubus (Brombeeren, Himbeeren und Co), Galium (Labkräuter), Gardenia, Coffea und Cinchona (Chinarinde).

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Kratom - Erfahrungen
« Antwort 2 am: 25. September 2019, 21:52 Uhr »
Sorry, es sollte Opioide heissen  :g: Tippfehler  :roll:
Opioide (synthethisch allerdings) kenne ich als Schmerzausschaltung während der Gasnarkose beim Kleinsäuger, z.B. durch Buprenorphin. Wirken dann auch etwas sedierend.
Hier gehts um natürliche und mit Sicherheit viel weniger konzentrierte Opioide in den Blättern.
Daher fände ich es spannend, ob man dies als Art natürliches Schmerzmittel anbieten könnte.

Klingt auch spannend, was du so schreibst... ich habe im Internet nur pulverisierte Blätter gesehen bisher, müsste man schauen, ob man ganze Blätter bekommt - vermutlich eher nur getrocknet, als noch frisch, aber sollte das möglich sein, wäre ein Anbieten dann ggf. ganz interessant :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Kratom - Erfahrungen
« Antwort 3 am: 26. September 2019, 14:02 Uhr »
Zum Kratom ...
Der Hauptwirkstoff des Kratoms ist Mitragynin, der bindet nicht an Opiumrezeptoren - ist also kein opioider Stoff und hat deshalb auch nicht deren Nebenwirkungen. Wenn also Kratom bei Meerschweinchen schmerzlindernd wirkt, ist er sehr viel gesünder, wie opioide Wirkstoffe.
Warum Kratom schmerzlindernd wirkt, ist meines Wissens bislang noch nicht aufgeklärt (ist ähnlich wie bei den meisten Cannabinoiden, da weiß man bislang auch nur bei wenigen dieser Wirkstoffe, wo die tatsächlich andocken und was sie wirklich bewirken.)

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 905
Antwort: Kratom - Erfahrungen
« Antwort 4 am: 26. September 2019, 19:54 Uhr »
Kratom scheint für den Menschen nicht so ungefährlich zu sein, wie auf vielen Seiten dargestellt wird - die FDA spricht sogar von Todesfällen.
Ich bin dran - aber ich brauch Zeit ...

Was mich noch mehr stutzig macht - es gibt eine Reihe von Studien. Das meiste davon unbrauchbar, Einzelfallbeschreibungen, Studien mit weniger wie 20 Leute in der Gruppe, fehlende Kontrollgruppe etc ... sehr unsauber das Ganze. Alles, was interessant scheint, kommt man nicht ran, nicht mal für Geld ... hmmm.

Weiterhin ist die rechtliche Lage unklar ... in vielen Ländern ist Kratom streng reguliert oder verboten aufgrund der Risiken für Menschen, in Deutschland bewegt sich jeder, der Kratom nutzt oder verkauft, streng genommen in einem rechtsfreien Raum. Es ist also wahrscheinlich, daß Kratom in den nächsten Jahren auch in Deutschland stark reglementiert werden wird oder sogar verboten wird.
Zumindest ist zu erwarten, daß die EU reagieren wird - und deutsches Recht unterliegt EU-Recht.
Ich bezweifel deshalb, daß selbst wenn Kratom eine Wirkung auf Meerschweinchen hat, es praktikabel sein wird - im Gegenteil, es wird in absehbarer Zukunft vermutlich zu schwierig sein, an ganze Kratomblätter heranzukommen.
Auszüge, Pulver, Tabletten etc aus Kratom sind für Meerschweinchen uninteressant oder könnten sogar gesundheitsschädlich sein, würd ich nicht empfehlen!

Noch etwas macht mich stutzig ... die TCM verwurschtelt so ziemlich alles und jeden an asiatischer Pflanze, die man nur irgendwie medizinisch nutzen kann - Kratom wurde in der TCM scheinbar gar nicht aufgenommen oder ist wieder rausgefallen als Zutat. Ich hab keinen Eintrag gefunden, wo und wie TCM Kratom verwendet.
Wenn etwas in Asien so Bekanntes, wie Kratom, in der TCM nicht auftaucht oder nur äußerst selten verwendet wird, hat das einen triftigen Grund.

Einstiegsquelle zu Risiken und Nebenwirkungen beim Menschen:
https://medwatch.de/2019/04/04/blaetter-des-kratom-baums-gefaehrlich-statt-gesund/
https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=055_02&artikel=1806055_02k

Nachtrag:
Mitragynin ist offenbar doch ein Opioid - ich nehme sämtliche Behauptungen, die ich zuvor getätigt habe, zurück.
Quelle: Avery, B.A.; Boddu, S.P.; Sharma, A.; Furr, E.B.; Leon, F.; Cutler, S.J.; McCurdy, C.R. Comparative Pharmacokinetics of Mitragynine after Oral Administration of Mitragyna speciosa (Kratom) Leaf Extracts in Rats. Planta Med. 2018, in press (ich habs selbst bislang noch nicht gelesen)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5076
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Kratom - Erfahrungen
« Antwort 5 am: 27. September 2019, 21:34 Uhr »
Auf so Berichte wie den von medwatch - hatte ich schon gesehen - gebe ich nicht unbedingt besonders viel, ehrlich gesagt...
Auch bei Studien bin ich einfach sehr vorsichtig, ich sehe ja jeden Tag, was da wie gedreht wird und dass manchmal nur ein Bruchteil Wahrheit drin steckt  :wein:

Mir sind wirkliche Erfahrungsberichte lieber, ich weiß sonst nicht, was wie verändert wurde.
Auch nicht, ob das Kratom guter Herkunft war.
Ich habe in ein paar restless legs Gruppen quer gelesen letzte Woche und da legen sie wert auf gutes, reines Kratom (Pulver, aber kein Extrakt, nur pulverisierte Blätter). Dort nehmen es manche Menschen zum Teil seit 5-10
Jahren und sind immer noch vollen Lobes, gute Blutwerte und vor allem keine oder nur noch kaum Beschwerden mehr mit restless legs. Sie konnten sogar Parkinson-Medikamente (die ja zur Behandlung von restless legs genutzt werden) absetzen oder massiv reduzieren und somit auch deren zum Teil sehr ausgeprägten Nebenwirkungen.

Aber natürlich bin ich dennoch sehr interessiert daran, was du noch so raus findest :-)
Danke dir für die Mühe!
Hab leider keine Zeit aktuell, im Detail zu suchen und forschen.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: