Autor Thema: Unschöne Fotos von OPs - bitte nicht schauen wenn zart besaitet!  (Gelesen 1618 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5316
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Auf Wunsch von ein paar Usern hier wollte ich hier ein paar Fotos zeigen von den OPs meiner Mädels im Februar und März.

Die ersten Fotos hier sind von Blüt, Eierstocktumor, Pyometra und eine veränderte Milz. Im Nachhinein kam durch die Pathologie heraus, dass Blüt ein Hämangiosarkom hatte, die Organe waren tumorös entartet und bereits zum Teil nekrotisch, ihre Blutgefäße waren auch befallen. Sie hat die OP recht stabil überstanden (Gasnarkose) und am Morgen danach wohl einen Herzinfarkt erlitten und ist gestorben. Hätte ich die Diagnose vorher gehabt und vorher gewusst, dass die Milz raus muss und so verändert ist (wurde erst während der OP klar), hätte ich eine Euthanasie vorgezogen...

Weiß nicht so genau, was auf den Bildern zu sehen ist... bei Bild 1 denke ichm die Pyometra (Gebärmuttervereiterung), Bild 2 die Eierstöcke mit Tumor und Bild 3 ist die Milz (die Knötchen sind nicht normal).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5316
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Hier Bilder von Neylas Abszess. Er machte sich 4 Monate nach Kastration aufgrund Gebärmutterentzündung (unklar warum im Alter von 1,5 Jahren, keine Zysten, keine Tumore) durch blutigen Ausfluss aus der Scheide und eindeutigen Tast- und US-Befund bemerkbar. Unklar war vor der OP, was es ist, Tumor... es sah nach einer paarigen Ausbildung aus.
Bei der OP stellte unser TA fest, dass es ein ca. Hühnerei-großer Abszess ist, der bereits am Magen angewachsen war. Er geht davon aus, dass Neyla so auf nicht aufgelöstes inneres Nahtmaterial reagiert hatte.
Der Abszess war komplett verkapselt (daher kein AB nötig) und konnte vollständig entfernt werden.
5 Tage später bei der Kontrolle der Narbe stellte unser TA im Tastbefund und dann im US noch eine weitere Zubildung auf und war schockiert, weil er bei der OP die zweite Zubildung nicht gefunden hatte.
Neyla musste anschließend 10 Tage später erneut operiert werden, dabei kam heraus, dass es sich um ein komisches Gebilde aus Fett handelte, was nicht entfernt werden muss. Neyla wurde sofort wieder zugemacht. Dieses Gebilde entstand wohl durch Abdrängung von Fett durch den Abszess, aber war so leider zuvor nicht ganz klar, dumm gelaufen, denn die ganze Geschichte mit der 3.OP in 4 Monaten und der gigantischen Naht am Bauch hätte ich ihr unendlich gern erspart...

Hier Fotos vom Abszess, Bild 1 herausgelagert, Bild 2 herausgelagert und ich denke, man sieht da den Magen, wo er angewachsen war und Bild 3 dann die Größe. Neyla ist ein zartes Mädchen und hat durch den Tumor an die 120g verloren und danach 45g wieder zugenommen und nach der OP 3 diese 45g wieder verloren.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5316
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Hier noch ein Bild vom Abszess nach der Öffnung: voller Eiter.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 409
Danke daß Du die Fotos teilst. Ich find's interessant. Mag nich jeder nachvollziehen, hab auch schon mal im Op bei Gebärmutterentfernungen assistiert.
Mannomann, da war Blüt so krank. Aber wer hätte das vorher ahnen können.
Naylas Abszess ist wahnsinn, so groß...
Ich wünsch Euch, daß Neyla weiter auf dem Weg der Besserung ist. Halt uns auf dem Laufenden.
LG