Autor Thema: Hoffnung für mein Zahnschweinchen  (Gelesen 55383 mal)

Néné und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1050 am: 28. November 2019, 21:54 Uhr »
Ich fahre ja sowieso in den Weihnachtsferien nach Hause und muss dann halt so weit wie zu unserem TA fahren. Die Frau wohnt nur ein paar Minuten von ihm entfernt, was super ist, so lange sie da noch wohnt.

Néné

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 201
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1051 am: 29. November 2019, 14:12 Uhr »
Wie schön, dass Du jetzt einen so kompetenten Platz gefunden hast! Klingt wirklich toll.

Ich kann mir vorstellen, dass es wehtut, die Schweinchenhaltung aufzugeben. Du warst so eine engagierte Schweinchenmama ;-) aber die letzte Zeit war so schlimm und es ist sicher besser eine Pause zu machen, bis Dein Leben vielleicht auch wieder ruhiger ist und Du wieder mehr in der Nähe kompetenter Tierärzte lebst... Ich kenne auch andere Leute, welche die Haltung aufgegeben haben, weil es in ihrer Nähe keine kompetenten Tierärzte gab. Wenn man mal erlebt hat, WIE aufgeschmissen man ist wenn Tiere wirklich schwer krank sind...

Dann schöne letzte Wochen mit der letzten Mohikanerin und gute, sichere Fahrt im Weihnachtsreiseverkehr dann Richtung Norden...

Alles Gute und Liebe Euch.
N.

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 392
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1052 am: 02. Dezember 2019, 09:27 Uhr »
Na das ist ja was... so viele, die sich dafür entscheiden, mit Meeris aufzuhören und ich denke ja auch drüber nach.
Es freut mich sehr, daß Du einen schönen Platz für Prinzesschen gefunden hast. Wünsche der Dame, daß sie sich gut einlebt und viele neue Freunde/innen findet. Hört sich doch gut an, was Du schreibst.

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1053 am: 02. Dezember 2019, 15:38 Uhr »
Nun hat sich leider herausgestellt, dass ich das missverstanden hatte und die Frau noch gar keinen guten Zahntierarzt an ihrem alten Wohnort, an den sie demnächst wieder zurückzieht, weiß. Sie ist nur zuversichtlich, da jemanden zu finden. Tja, so eine Zuversicht hatte ich im Raum München ja auch.... :traurig:
Obwohl natürlich Prinzesschen nicht so ein komplizierter Fall ist wie Quiqui, bei der man alle Zähnchen schleifen musste.... bei Prinzesschen geht es ja nur um Spitzen entfernen. Aber so war es bei Quiqui sicher anfangs auch und durch das inkompetente Schleifen unserer ersten TÄ (ohne Narkose) wurde es dann schlechter....
Und ich will Prinzesschen ja nur deshalb weggeben, weil ich sie in der Nähe eines guten Zahntierarztes wissen will. :traurig: Die Frau zieht entweder schon Anfang des Jahres oder drei Monate später aus Rostock weg....

Also doch die Notstation in Berlin, Nene?
Aber das wäre für mich halt die totale Notvariante ...

Oder weiß jemand in der Umgebung von Minden/Hannover/Bielefeld einen guten TA für Zähne???



Néné

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 201
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1054 am: 02. Dezember 2019, 18:25 Uhr »
Ach Mist, das ist ja ein Rückschlag!!!

In Hannover ist die Tierärztliche Hochschule. Die haben eine hervorragende Heimtierabteilung unter Professor Fehr. Zu dem hat meine Lieblingstierärztin während ihres Studiums schon ihre Hamster geschleppt und sie lobt ihn in den höchsten Tönen. Ich habe auch die telefonische Sprechstunde seiner Abteilung schon oft in Anspruch genommen. Ob dort allerdings Zähne kompetent gemacht werden kann ich leider nicht sagen.

Das ist übrigens keine Notstation hier in Berlin. Was ich Dir riet, notmeerechweinchen.de , ist ein Verein der in ganz Deutschland kompetente Pflegestellen hat. Deshalb die zentrale Rufnummer.
Ich hab meine Freundin hier gefragt... sie hat ja selber ein Zahnschwein das regelmäßig alle zwei Wochen zur Kontrolle muss. Sie hat gesagt wenn nicht gerade ihr riesen Umzug anstünde hätte sie Deine Kleine genommen. Aber momentan muss sie eher noch alle Päppeligel auf andere Pflegestellen verteilen als neue Tiere dazu zu nehmen.  Ach Mensch, das alles tut mir so leid. Ich wollte, ich könnte Dir grad selber helfen. Aber es geht einfach nicht mit all
den  Krankviechern die ich schon hab...

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1055 am: 02. Dezember 2019, 20:41 Uhr »
Danke Nene  :fr:
...eine eigene Klinik für Heimtiere, Reptilien und Vögel klingt erstmal schon gut.
Allerdings werden sie da auch die Studierenden an die Tiere lassen, müssen sie ja.... und ob das dann so die gute Behandlung gewährleistet....
Im allgemeinen Forschungsprofil sind die Zähnchen jedenfalls nicht aufgelistet. Da geht es mehr um Untersuchungsmethoden und Innere Medizin und Vögel.
Also mit meinen Erfahrungen erwarte ich da eigentlich gar nichts....  :traurig:

Ich habe mir gerade die Seite der Notmeerschweinchen angeschaut. Da gibt es eine Pflegestelle in Augsburg. Da ist die TÄ zu der ich noch (sehr weit) hätte fahren können und die angeblich DIE Spezialistin für Zähnchen ist. Vielleicht kann Prinzesschen da in die Pflegestelle, wenn ich nichts in der Nähe unseres ehemaligen TA finde. Dann könnte ich sie auch mal besuchen und es wäre eine ZahnTÄ in der Nähe, die vielleicht gut ist. Bzw. die Pflegestelle weiß das vielleicht. Ich werde da morgen mal anrufen.

Néné

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 201
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1056 am: 03. Dezember 2019, 00:45 Uhr »
...ich kann auch nochmal versuchen, Kontakt zu dieser Sabine bei München zu bekommen. Sie hatte mir ja ausrichten lassen, wenn es mit Claudia nichts wird, sollen wir uns wieder melden... Sabine war die, von der die Ta Empfehlung in Kaufering kam... Mir fällt auch grad ein, dass auf der Seite dieser TA Praxis in Kaufering Vermittlungstiere waren. Vielleicht macht es Sinn, dort einmal nachzufragen, ob sie jemand kennen der ein Zahnie aufnehmen würde... Schreib mir einfach, wenn ich was machen soll...

Ich geh jetzt bei den Schweins saubermachen...gähn...

Gute Nacht.

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1057 am: 04. Dezember 2019, 17:28 Uhr »
Also die Pflegestelle der Notmeerschweinchen in Augsburg hat leider keinen Platz, aber ich bin da jetzt auf der Warteliste.
Da wäre Dr. Hein/Dr. Steinke, die ja SEHR vielversprechend auf der Webseite klingt, aber von mir mindestens 2h entfernt ist.

@Nene
bitte gerne bei Sabine nachfragen, ob es jemanden in der Nähe von Augsburg gibt, der sie nehmen würde....

Néné

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 201
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1058 am: 04. Dezember 2019, 19:49 Uhr »
Bei diesem Verein geht es immer nach Warteliste 😉 Denn sie versuchen, die Fälle so abzuarbeiten, wie sie reinkommen. So war das zumindest, solange ich dort mitgemacht habe...

Ich schreib gleich meiner Freundin wegen Sabine.

LG. N.

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1059 am: 05. Dezember 2019, 19:11 Uhr »
Ich hab gestern gesehen, dass Prinzesschen leider inzwischen recht lange untere Schneidezähnchen entwickelt hat. Erst ist mir das nicht so aufgefallen, weil ihre oberen schön gerade sind, und bei ihr meist das Problem schief abgenutzte Zähnchen waren... die unteren stachen jetzt aber schon fast oben in den Gaumen und sie wirkte allmählich etwas mühsam beim Abbeißen, obwohl sie es noch hinbekam. Möhre nahm sie aber fast nur noch in Streifen, Fenchel beißt sie seit gestern auch nicht mehr ab.... eigentlich nimmt sie hauptsächlich Paprika und das saftige Innere der Gurke. :traurig:

Beim Zahnspitzenentfernen hier, vor ein paar Wochen, hatte ich gesagt, man darf ihr die Vorderzähnchen, die damals unten eine Kleinigkeit zu lang waren, nicht zu sehr kürzen, damit sie weiter abbeißen kann. Daraufhin wurde gar nicht gekürzt. Ich habe dann einfach gehofft, dass sie sich die doch ein bisschen selbst abschleift und es bis zum Termin bei unserem früheren TA geht.

Nun hab ich aber gestern eben gesehen, dass es doch schon Probleme macht und konnte die Zähnchen nicht noch >2 mm wachsen lassen, weil sie dann vermutlich den Kiefer nicht mehr schließen hätte können, ohne sich mit den Zähnchen in den Gaumen zu stechen und wenn sie das nicht kann, kann sie hinten nicht kauen, kann nicht fressen, nimmt ab und außerdem werden dann mangels Abrieb die Backenzähne alle zu lang… also die logischen Folgen halt.... :traurig:

Ich musste also jetzt doch noch einen TA hier finden, der ihr die Vorderzähnchen kürzen kann und zwar nicht mit einer Zange…

Das hört sich ja so leicht zu finden an, nur Schneidezähne kürzen, .... :pfeif:
Aber die TÄ, nach deren Behandlung Quiqui aufgehört hat zu fressen, hat zwar so ein rotierendes Scheibchen, mit dem man das machen kann, ist aber 30km weg und nur am Di da und da hab ich wieder Uni und müsste Prinzesschen mitnehmen und vor 8 Uhr abgeben und bis zum späten Nachmittag dort lassen und ich bin nicht sicher, ob sie dann noch was anderes an ihr macht, was ich gar nicht möchte…eine andere TÄ hier ist auch nur eingeschränkt da.... und so lange wollte ich gar nicht warten.
....am liebsten bin ich halt außerdem dabei, das ist dann in einer Minute erledigt und sie kann wieder nach Hause…
Ich hab zwei TÄ in direkter Nachbarschaft, hab angerufen, der eine hat nur eine Zange, der andere hat so ein Schneidegerät und meint, er kann das....

Also ich war mit ihr da und es wurde gemacht. Ich hatte extra vorher gesagt, nicht zu kurz, die Zähnchen müssen sich noch überlappen.... und er hat das bestätigt. ….

...und?: er hat trotzdem die Zähnchen zu kurz gemacht. :aug: Ich hab sie gehalten und die Helferin hat die Lippen weggehalten und erst sah es gut aus und dann plötzlich ist er nochmal mit dem Scheibchen ran und hat noch ein Stückchen abgeschnitten. :frag: Ich konnte es aus meiner Perspektive nicht so genau sehen, stand ja gegenüber.... Zuhause hab ich dann geschaut: Jetzt hat sie mind. 5-8mm Abstand…. :wall: :wall: :wall:
Warum bloß???! Es ist zum Heulen mit den TÄ. :wein:
Soll ich noch mal hingehen und dem TA zeigen, was er da angerichtet hat? Damit er es sich für nächstes Mal merkt und daraus lernt? Ich hab gar keine Lust auf solche Aktionen, aber eigentlich müsste ich. Eigentlich hätte ich in der Praxis schon sagen müssen, "überprüfen Sie jetzt bitte mal, ob die Zähne noch überlappen…." Aber da kommen ja dann immer die üblichen Sprüche, das macht nichts und das wächst wieder oder irgendeine fadenscheinige Begründung fürs kürzer machen.... Außerdem wollte ich einfach nur raus aus der Praxis.
Schade dass das Schweinchen nicht selbst sprechen kann und sagen, wie blöd es das findet.

Ich hoffe, sie frisst trotzdem weiter. Sie hat zuhause in eine Gurke gebissen und war total irritiert, weil sie nichts abbeißen konnte. Ich hab ihr Möhrenstreifchen gemacht, die sie aber nur aufnehmen kann, wenn die Enden in der Luft hängen, also wenn die Streifchen z.B. auf einem Heupolster liegen.... Auf dem Boden liegende kann sie nicht aufnehmen…. Gurkenstreifchen hab ich ihr auch gemacht, weil sie ja nur über Gurke „trinkt“. Streifchen aus dem saftigen Inneren sind aber weich und biegen sich....

Es ist zum Verzweifeln. Man sollte denken, bei so etwas Einfachem wie Vorderzähnchen kürzen, kann nicht viel schief gehen…. :nein: aber es kann…. :wall:

Konsequenz kann jetzt die gleiche sein, wie wenn ich ihr die Zähnchen zu lang gelassen hätte, nur dass sie sich nicht mehr selbst die Zähnchen in den Oberkiefer rammt. Also falls sie empfindlich reagiert und jetzt nicht ausreichend frisst, dann: Backenzahnproblem…. Wir haben den Termin bei meinem guten TA ja schon in 2 Wochen, daher wird diesmal nicht so viel passieren, außer dass Prinzesschen jetzt eine schlechte Zeit hat, wo ich es ihr gerade noch so besonders gut gehen lassen wollte.  :wein:
An verschiedenen Stellen steht zum Zahnwachstum: 2-3mm/Woche oder 5mm/Monat, dauert also mindestens 2-3 Wochen, bis sie wieder zusammen kommen... :traurig: Ich kenne das ja schon von Quiqui...

(Ich hatte den TA dann noch gefragt, ob er auch Backenzähne macht, (wenn er schon so ein Gerät zum Schleifen da ha), macht er auch, aber nur mit Injektion, weil Isofluran angeblich auf die Leber geht und die Schweinchen dran sterben….. Ich sage dann schon gar nichts weiter. Ist ein alter Mann, der seine Meinung vermutlich nicht mehr ändert. Er meinte auch, das Gerät wäre teuer… alles klar, er wird sich so eines nicht anschaffen, also wozu reden. :roll:
Ja, ich bin inzwischen sehr ernüchtert. :I)

Prinzesschen wird inzwischen fast verrückt vor Ungeduld vor dem Futter, weil sie es nicht ins Maul kriegt, obwohl sie es vor der Nase hat. Ich schiebe ihr Streifchen ziemlich tief ins Maul, damit sie die hinten dann halten kann, hab sie schon dicker gemacht, damit sie steifer bleiben und sie die Enden leichter bekommt, aber es ist extrem mühsam und nervig für sie.
Und ihre geliebten Sonnenblumenkerne kann sie jetzt gar nicht greifen. Ich hab das Saatenschüsselchen weggeräumt, damit sie nicht dauernd frustriert wird. Sie stand dann eine Weile in der leeren Ecke, wo es immer steht und hat es gesucht, hat dort ein paar Heuhalme gefunden, ins Maul gekriegt und wenigstens die gefressen. Wenigstens Heu geht, wenn sie sich bemüht.

Wenn ich ihr ein Streifchen gebe, nimmt sie es, aber wenn ich weggehe, geht sie jetzt ins Haus und nimmt sich selbst nichts. Die schlechte Erfahrung wirkt sich schon auf sie aus, sie wirkt entmutigt. Wenn ich ihr die Streifchen alle mundgerecht sortiert an die Kante des Tellers lege, so dass sie weit rausstehen, dann schiebt sie teilweise beim Versuch, eines zu nehmen die anderen zur Seite und kann die dann nicht mehr nehmen. Es ist wirklich schwierig. Oder wenn ihr das dann aus dem Maul fällt, kann sie es nicht mehr hochnehmen.

Quiqui hat ja immer auch noch Brei bekommen, daher war es nicht so schlimm für sie, wenn nicht alles geklappt hat. Sie hat es auch nur sehr langsam gelernt, dass sie Streifchen trotzdem essen kann. Brei will ich bei Prinzesschen jetzt gar nicht anfangen, so lange es noch nicht nötig ist. Vor allem auch, weil sie Brei gut alleine vom Tellerchen isst und das jetzt ohne Vorderzähnchen auch nicht geht, ich sie also an die Päppelspritze gewöhnen würde, was dann wieder alles mühsamer für alle Beteiligten macht....

Ach Leute, es ist ein Jammer  :wall:

Das war jetzt mein 7. TA-Versuch hier in der Gegend. Bzw. der 8. wenn man den TA mitzählt, der nur eine Zange hatte. Und es wäre auch nicht mit Garantie anders gewesen, wenn ich nun zu Fr. Teichmann gefahren wäre. Sogar unser guter TA hat bei Quiqui mal die Vorderzähne zu kurz gemacht. Aber nur 1x und nie wieder, als ich ihm dann von den Konsequenzen berichtet hab. Er hört sich solche Kritik halt auch an und hört zu und bezieht das ein, statt es nur abzutun.

Armes Prinzesschen  :ms2: :wein:

Krümelchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 56
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1060 am: 05. Dezember 2019, 20:15 Uhr »
Auwei, da habt ihr aber echt Pech!  :troest:

Sag mal, was ist denn mit der Tierärztin ganz nah (10 Minuten entfernt, hattest du meine ich geschrieben) bei dir, bei der du mit Quiqui zuletzt warst, die etwas "robust" wirkte? Die hatte doch eigentlich einen guten Eindruck hinterlassen, sie hatte ja auch den "Testgriff" zur Kieferbeweglichkeit bei Quiqui gemacht. War die jetzt nicht zu erreichen gewesen oder gab es im Nachhinein für dich doch noch etwas, weswegen du da jetzt nicht mit Prinzesschen hingegangen bist?

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1061 am: 05. Dezember 2019, 20:49 Uhr »
Ich glaube, die "robuste" TÄ hatte kein "rotierendes Gerät".
Im Rückblick fand ich sie auch nicht mehr so gut. Sie war ja recht grob im Umgang mit Quiqui. Ich hab das damals etwas ausgeblendet, weil mir alles schon zuviel war, was ich in der Zeit so erlebt hab....

Eigentlich glaube ich nicht, dass man das als Pech bezeichnen kann, was ich da mit den TÄ erlebe. Das ist einfach die Realität und sowas passiert ständig auch anderen Zahnschweinchen-Haltern.

Néné

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 201
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1062 am: 06. Dezember 2019, 10:36 Uhr »
Man müsste wirklich einen Bericht von dieser ganzen Scheixxe an die Tierärztekammer schicken. Das ist doch wirklich UNGLAUBLICH was hier abgeht. Ich bin mittlerweile so sauer...

Man muss einen richtig hohen " Berg " von Gemüse-Streifen hinlegen, nur nicht zu sparsam sein... Wenn sie immer wieder probiert was zu greifen wird irgendwann, so wie der Heuhalm, was seinen Weg ins Maulchen finden. Sie muss sich ja umorientieren und neu lernen...
Bei Aldi Nord gibt es von der Biolinie seeehr laaaange Sonnenblumenkerne. So lange hab ich noch nie vorher gehabt. Vielleicht gibt es die auch bei Aldi Süd? Ich kaufe die jetzt immer, weil ein Schwein ja Probleme mit den Vorderzähnen hat... Vielleicht bekäme sie die irgendwie ins Mäulchen. Allerdings ist die Frage ob sie die hinten noch kauen kann...

Ansonsten setze ich mich jetzt auf meine Finger um nicht was zu schreiben, mit dem ich mich unbeliebt mache...

Halt durch kleine Prinzessin...

Schweinchenmama

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 714
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1063 am: 06. Dezember 2019, 19:25 Uhr »
Also hinten kaut sie gut. Jetzt stören ja die Vorderzähne nicht mehr, die ihr so langsam in die Quere kamen und ihr Kauen hinten sieht gut aus.

Sie hat gestern geschafft, Sonnenblumenkerne aufzunehmen, ich bin erleichtert. :-)
Ich hab ihr solche Haufen gemacht, wie du sagst, Nene, und sie schafft auch immer ein paar Streifchen zu fressen, die ich eher als Stäbchen machen muss, damit sie steif genug sind und sich nicht verbiegen.... Aber das meiste zerstreut sie rund um den Teller. Wenigstens klappt Heu richtig gut und ich hab zur Zeit eine Sorte, die ihr sehr schmeckt, davon verschwindet sichtbar einiges.
Leider welken diese dünnen Stäbchen halt recht schnell vor sich hin und trocknen aus und sind dann nicht mehr attraktiv für sie, wenn ich nicht da bin und daher stundenlang kein Nachschub kommt.
Wenn ich da bin, setzt ich mich oft zu ihr und reiche ihr ganz frische Gemüsestäbchen, so lange sie mag, bis sie wieder zum Heu geht. Zum Glück ist jetzt Wochenende.

Prinzesschen war immer das Schweinchen, das am wenigsten Sorgen gemacht hat. Mit einer guten Körperspannung, stabilem Gewicht und gutem Appetit. Nicht so ein Forscherschweinchen wie ihre Schwester, etwas einfacher gestrickt, weniger auf Menschen bezogen als Quiqui, aber sehr vertrauensvoll.
Jetzt grade hab ich das erste Mal das Gefühl, dass sie ein Zahnschweinchen ist und meine Hilfe dauernd braucht, was aber nicht an ihr liegt, sondern am TA  :wall:.

Und das jetzt, wo ich es ihr gerne noch so schön wie möglich machen wollte und sie extra verwöhnt habe, ihr Lieblingsfutter kaufe (z.B. liebt sie Fenchelgrün.... das bekommt sie natürlich weiterhin, aber sie kann es halt jetzt nicht so frei von der Nase weg genießen und das tut mir von Herzen leid. :traurig:

Krümelchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 56
Antwort: Hoffnung für mein Zahnschweinchen
« Antwort 1064 am: 06. Dezember 2019, 19:42 Uhr »
Ja, da hast du völlig Recht! Da müsste jetzt wirklich ein Bericht an die TÄ-Kammer gehen, vor Allem, weil es nicht nur ein TA war, sondern mehrere. Das kann nämlich einfach nicht sein, dass mehrere TÄ, die für Meerschweinchenzähne empfohlen werden, nur Mist machen.  :wall:

Und eigentlich müsste eine Fortbildung zur Zahnbehandlung bei Meeris etc. mit praktischer Prüfung verpflichtend werden, wenn ein TA Meerschweinchenzähne behandeln will (oder *noch boshaftere Idee hab* wenn er überhaupt Heimtiere behandeln will). Das ganze am besten noch mit Pflicht zur regelmäßigen Auffrischung des Wissens.
Es nutzt ja nichts, wenn jemand die Referenzlinien nach Böhmer und Crossley auf dem Rö-Bild wunderbar einzeichnen kann, aber es im Mäulchen dann nicht schafft, eine Bissebene zu schleifen.

Ich denke, viele TÄ springen jetzt auf den Zug "Meerschweinchenzähne behandeln" einfach so auf, weil immer mehr Besitzer danach fragen und wenn der TA dann sagt "Ja ich mache das", hat er einen Kunden gebunden. Aber wer da dran will, sollte dies nur nach Schulung und praktischer Prüfung dürfen.

Liebes Prinzesschen, halt bitte durch, bis die Zähnchen nachgewachsen sind!  :troest: :daumen: