Autor Thema: Frage zu Apfelpektin und Huminsäure  (Gelesen 3701 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Käthe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 399
Antwort: Frage zu Apfelpektin und Huminsäure
« Antwort 15 am: 03. November 2017, 19:15 Uhr »
Das ist super, ich hab´s gleich bestellt. Hoffe es dauert nicht zu lange.
Daaaaaanke Euch für Eure Hilfe :freu:

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 28
Antwort: Frage zu Apfelpektin und Huminsäure
« Antwort 16 am: 08. März 2020, 13:10 Uhr »
Auch wenn das Thema hier alt ist, schreibe ich meine Frage hier. Es passt ja thematisch immer noch:

Unsere Jungs hatten seit sie zu uns kamen nach dem Fressen von Gras bzw. "Wiese" einen deutlich sichtbaren Bauch (seitliche Wölbungen). Außerdem rochen die Böhnchen ziemlich heftig. Fest und normal geformt waren sie aber immer. Die Schweinchen sehen gut aus und machen einen normalen Eindruck. Einen unwissenden Tierarzt will ich ihnen in dieser Situation ersparen. Ich vermute, dass diese Reaktion auf Grünzeug (natürlich langsam eingeführt) ihrer vorigen Haltung geschuldet ist. Sie bekamen anscheinend bis zum 10 Monat fast nur grobes Heu.

Die beiden lehnen übrigens vieles gekaufte Grünzeug ab oder essen nur wenig davon, z.B. Chicorée, Feldsalat, Radicshio, Pak Choi, Spinat, Stangensellerie, Wirsing, Weißkohl, alle Kräuter außer Petersilie usw. Ich habe dennoch einen Auswahl an Blatt- und Knollengemüse gefunden, so dass sie immer ein abwechslungsreiches Futter haben. Dank des milden Winters haben sie zudem durchgängig Gras, Löwenzahn u.ä. sowie Brombeerblätter (und verschiedene Zweige ohne Blätter sowie Kiefer und Fichte) bekommen und das lieben sie auch alles.

Im Dezember habe ich aufgrund von Vios Beschreibung mit Huminsäure angefangen. Um auch die guten Darmbakterien zu füttern, füge ich Apfelpektin hinzu. Als Flüssigkeit nehme ich reinen Apfelsaft. Mit Tee, Leinsamenausguss oder Wasser mögen sie es nicht. Mit Apfelsaft nimmt es einer bereitwillig, der andere sehr gerne.

Der Kot riecht seither nicht mehr auffällig und der Bauch wird durch Grünfutter auch weniger dick. Ich habe eigentlich vor, zumindest mit der Huminsäure noch bis Mai weiterzumachen, wollte aber mal nachfragen, ob das schädlich sein kann.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5204
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Frage zu Apfelpektin und Huminsäure
« Antwort 17 am: 08. März 2020, 14:27 Uhr »
Das klingt ja gut  :-)
Wenn sie die Huminsäure im Mix gut nehmen und ja scheinbar auch gut vertragen, warum nicht weiter machen.
So richtig Angaben gibt's ja nicht, da muss man wohl auf sein Bauchgefühl hören.
Da ich hier immer wieder Schweinchen hatte, die Antibiotika bekommen mussten, reiche ich hier seit Jahren konstant fast Huminsäure, Sobamin und/oder Trinkmoor, in der Regel aber nur Freitag bis Montag. Quenni, Bina und Bluebelle trinken immer gerne was davon auch als gesunde Schweinchen. Habe bisher auch über die lange Zeit noch keine Probleme festgestellt bei ihnen.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: