Autor Thema: Kaninchen frißt täglich Chilis  (Gelesen 2180 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Auratus

  • Das Goldstückchen
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 310
  • Einzigartig
Kaninchen frißt täglich Chilis
« am: 07. August 2017, 19:35 Uhr »
In Chongqing hatte sich ein Ehepaar ein Kaninchen zugelegt. Im zarten Alter von 2 Monaten hat Frauchen versehentlich Chilis auf dem Weg zur Küche fallen lassen - und das Kaninchen hat sich drauf gestürzt und alle weggemümmelt. Das Ehepaar war in heller Aufregung, sie hatten Angst, dass das Tierchen in der kommenden Nacht verstirbt. Dem war aber gar nicht so: Am nächsten Morgen ging es dem Kaninchen gut und es mümmelte mehr als zuvor.
Mittlerweile ist das Kaninchen schon deutlich gealtert, wohl sehr gesund und mümmelt täglich seine Ladung Chilis. (von denen es die schärferen zu bevorzugen scheint).
:link:
Ich hätte auch gedacht, dass das Kleine an schon einem Bissen von einer Chili massive Probleme kriegen könnte (so viel Capsaicin auf so wenig Körpergewicht), aber dem scheint ja nicht so gewesen zu sein.
Wie denkt ihr darüber? Können Nager wesentlich mehr Capsaicin ab als wir ohne Probleme zu kriegen? Und nicht zuletzt: Wie mag sich die tägliche Chili-Dosis wohl auf das Kaninchen im Gesamten ausgewirkt haben? Hat es die Chilis vielleicht nur deswegen gefressen weil es schon etwas am kränkeln war (Capsaicin soll ja auch Viren und Bakterien töten) und dann einfach weiter gemümmelt hat?

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 918
Antwort: Kaninchen frißt täglich Chilis
« Antwort 1 am: 07. August 2017, 20:40 Uhr »
Capsaicin betrügt die Sinnesorgane der Säugetiere, es tut so, als sei es heiß und jeder, der es futtert, hat das Gefühl, sich am Capsaicin zu verbrennen. Gilt erstmal auch für alle Nager, sind ja schließlich auch Säugetiere.

Pflanzenfresser kennen jedoch eine ganze Reihe von Pflanzenwirkstoffen, die so tun, als seien sie böse giftig - es aber in Wirklichkeit gar nicht sind. Sie müssen diese Wirkstoffe erlernen und tun dies auch - ein Kaninchen, was gelernt hat, das Capsaicin nicht nur vorgaukelt, als würde es das Kaninchenmal verbrennen, sondern eben eine Reihe von wohltuenden Wirkungen hat, wie beispielsweise entzündungshemmende Wirkung, kreislaufanregende Wirkung, krebshemmende Wirkung und vieles mehr, wird Capsaicin fressen - und es geht dabei wirklich nicht um die Paprika oder die Peperoni, sondern wirklich und tatsächlich um das Capsaicin.
Bei mir hatten die Kaninchen selbst die Habaneros von den Chilipflanzen gefuttert, die Meerschweinchen hatten sich die Pflanzen selbst geholt - prima Futter aufgeteilt, ein Wunder, daß wir Menschen zumindest von den Chilis noch was abbekamen ...
So eine labberige Paprika aus dem Bioladen war für Meerschwein und Kanin schlichtweg uninteressant! Da wurden höchstens die capsaicinhaltigen Kerne rausgefuttert.

Beim Menschen hat der Genuß großer Mengen Capsaicin gewisse Nebenwirkungen, unter anderem regt das Capsaicin die Magensekretion an - und fördert auf Dauer Sodbrennen. Eine weitere Nebenwirkung ist die Reizung der Magenwand selbst, wo Capsaicin normalerweise Entzündungen im Körper heilt, fördert es im Magen selbst Entzündungsherde, wenn sie denn schon mal da sind.
Kurzum, der Mensch verträgt nur das gewisse Mittelmaß an Habaneros, eine damit vollbelegte Pizza wird nur noch von sehr wenigen Menschen weltweit vollständig aufgefuttert. Das sind dann die Menschen, die nen Magen a la Unkapputtbar oder so haben.

Ganz anders die Kaninchen und Meerschweinchen ... sie haben einen ewig vollen Magen, da verteilt sich das Capsaicin und wird auf ein Maß verdünnt, daß es selbst, wenn Capsaicin in Reinstform gefuttert wird, keinen Schaden an der Magenwand anstellen kann. Die Regelungsfähigkeit der Magensekretion ist nur sehr eingeschränkt - selbst aufs Höchstmaß angeregt kann gerade mal so viel Magensaft in den Magen geleitet werden, wie eh gebraucht wird ... auch hier gibts bei Kanin, Meerschwein, Chin und Degu keine Nebenwirkungen - es bleiben nur die heilenden und das Wohlbefinden fördernden Wirkungen ... und diese Liste ist ellenlang!

Auch Pferde vertragen, trotzdem sie sonst eher heikel sind, was Pflanzenwirkstoffe angeht, erstaunlich viel Capsaicin, noch mehr jedoch die Paarhufer, die ebenso wie die Kaninchen und Meerschweinchen einen ewig vollen Magen haben. Farbmäuse dagegen fressen nur sehr wenig Capsaicin, Ratten etwas mehr ... Ratten haben einen Vormagen, vielleicht hat das was damit zu tun.

Es ist ein Gerücht, daß sich Säugetiere durch Capsaicin vom Fressen abhalten lassen ... selbst meine Hündin kam auf den Geschmack, als ich Futter überscharf würzte und "rein zufällig" liegenließ - das, was sie lernen sollte, nämlich daß rumliegendes Fleisch und rumliegende Wurst giftig ist, hatte sie nicht gelernt - aber sie hat gelernt, mit Sambal Oelek gewürzte Leberwurst zu genießen ... naja, ist ja auch was, oder?  :wall:
(Hunde bekommen die gleichen Nebenwirkungen bei Capsaicin zu spüren, wie wir Menschen - nur bei noch viel geringeren Konzentrationen, weshalb Chili eigentlich eher ungesund ist für Hunde, insbesondere in Form von Habaneros und Sambal Oelek - nur so als Randnotiz)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5316
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Kaninchen frißt täglich Chilis
« Antwort 2 am: 07. August 2017, 21:44 Uhr »
Sehr interessant... Hätte ich nicht gedacht ehrlich gesagt  :g:
Tatsächlich bin ich aber auch echt kein Freund von Schärfe.
Also wäre es vielleicht mal eine Idee, den Schweinen Chillies anzubieten? Vorletztes Jahr in der Uni bei uns (züchten da Chillies im großen Maßstab in Bezug auf Artenvielfalt) hab ich oft Chillies mitnehmen dürfen und immer milde gekommen für die Schweine und uns Menschen. Die Schweine hätten vielleicht also sogar scharf bevorzugt?! Oder stehen sie da eher auf die Pflanze an sich?
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 918
Antwort: Kaninchen frißt täglich Chilis
« Antwort 3 am: 07. August 2017, 22:06 Uhr »
Ist wie beim Menschen auch - absolut unterschiedlich, welcher Schärfegrad bevorzugt wird.
Bei mir auf der Weide waren eher die Kaninchen die Schärfeliebhaber, die Meerschweinchen bevorzugten eher die Pflanzen, also das solaninhaltige Material. Sie fraßen allerdings durchaus die Kerne von Paprikaschoten und milderen Chilischoten.
Ne Bekannte von mir hatte drei Meerschweinchen, denen wirklich gar nix zu scharf war, auch nicht mit Wiesenfütterung, die hatten sogar die Chilischoten von mir aus dem Garten gefuttert, die selbst mir zu heftig waren (und das will was heißen! Bin selbst der absolute Schärfefan) ... ka, woran es lag.

Du kannst es einfach ausprobieren - schlimmste, was passiert, ist, daß die Chilis liegenbleiben. :D

Auratus

  • Das Goldstückchen
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 310
  • Einzigartig
Antwort: Kaninchen frißt täglich Chilis
« Antwort 4 am: 14. August 2017, 12:32 Uhr »
Wenns echt nur um das Capsaicin geht - warte ich noch auf Capsaicin-Kapseln für uns Zweibeins in Magensaft-resistent, damits kein Sodbrennen gibt. Oder gibts im Darm dann erst richtig Ärger, wenn es vom Magen nicht schon bearbeitet wurde?

Ach ja, Murx: ich hab hier noch Samen für Habanero Chocolate rumliegen  :pfeif:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 918
Antwort: Kaninchen frißt täglich Chilis
« Antwort 5 am: 14. August 2017, 18:43 Uhr »
Mit der passenden Pflanzenlampe nehm ich sie dir sofort ab!
Aber so haben sie leider keine Chance, ich bekomm einfach nicht genügend Licht in die Bude ... selbst die zwei Pflanzenlampen, die ich hab, machen es mir gerade mal möglich, Höhlen- und Dschungelpflanzen der untersten Bodenschicht zu kultivieren. :/

Im Darm sollte theoretisch Capsaicin nix mehr anstellen können ... ebenso wie andere Scharfstoffe da ja auch nix mehr anstellen (bzw sich dort nur noch die gewünschten Eigenschaften entfalten, wie beim Gingerol vom Ingwer beispielsweise).