Autor Thema: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?  (Gelesen 6161 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nicole111

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 151
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 15 am: 06. Mai 2017, 22:01 Uhr »
Huch, ich bin im Lippengrindschock, Willow, wie fies!! Und dabei guckt der noch so munter?!

Nayla hat viel weniger abgerieben an Material als Quentin, oder? Der raspelt sich die fiesen Stellen schön weg, und was nachkommt sieht besser aus...hätte ich nicht gedacht, das Rote Beete tatsächlich aggressiv ist.

Dass das Karies ist bei der Kleinen, hab ich auch schon überlegt. Wenn man mit einem Wattestäbchen drüberreibt, spürt man die Stellen auch, da wird der Zahnschmelz angegriffen...würde ich die Bakterien eigentlich weitergeben, wenn ich Breichenspritze teile zwischen ihr und Uwe? Die bekommen momentan immer zusammen eine ML-Spritze von dem Babybrei, den Monster für den Darm bekommt.

Leider breiten sich diese Stellen auch noch rasend schnell aus: die Bilder sind vom 26. und 28.04. und vom 03.05. Ich trau mich kaum das nächste zu machen...wenn sie ohnehin wieder raus muss morgen schau ich mal.
Auf dem ersten sieht man´s kaum, aber dann...nur der eine Zahn, der verflixte linke, der auch immer als erstes ab war glaube ich. Links hat sie auch das Kneifauge mit manchmal roter Bindehaut...

Ich kotze, ehrlich gesagt. Jetzt kommt schönes weisses festes Material nach, und dann der Mist....was mach ich denn damit?

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 16 am: 07. Mai 2017, 16:42 Uhr »
Willow hatte Schlimmeres hinter sich, als den Grind. Aber ja, es war heftig... Multilind half zum Glück sehr gut, aber es war eigentlich im Nachhinein schon ein Zeichen, wie krank sie doch war. Ich wusste zwar, dass sie einiges hinter sich hatte, aber ich wusste nichts von dem riesigen Tumor im Bauch, der sie kurz später das Leben kostete  :traurig:

Also ob es sicher Rote Beete ist oder die Beteiligung der Roten Beete, erfahren wir ja im Grunde erst, wenn alles wieder ok ist und ich sie wieder gebe und es dann wieder anfängt. Oder vielleicht ist es auch die Komponente "Immunsystem + Rote Beete"?

Die dunklen Flecken könnten wirklich Karies sein, vielleicht auch mal etwas Kokosöl ins Maul geben? :-)
Aber um die gräulichere Zahnsubstanz würde ich mir erst mal nicht große Sorgen machen. Ich kann dir nicht genau sagen, woher das kommt, ob durch Belastung von Organen oder Mängel zeitweise, Probleme mit dem Calciumstoffwechsel, aber der Schmelz danach sieht ja wieder gut aus. Ich hab das schon mal öfter bei den Kleinen gehabt, dass die Zähne derart verfärbt waren und aber sonst nichts war... vielleicht kann uns Murx wenn sie mal wieder reinsieht mehr dazu sagen  :frag:

*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

nicole111

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 151
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 17 am: 08. Mai 2017, 23:00 Uhr »
Schaut Murx hier noch rein? Das wäre toll  :-)

Ich hab ihr heutmal einen Klecks Kokosöl vor die Nase gehalten...sie war entsetzt. Ich trau mich nicht, ihr was ins Maul zu geben, wovor sie gern wegrennen möchte, das linke Auge sieht echt nicht gut aus, ich möchte nicht das das noch zusätzlich gereizt wird...heute waren wir beim THP, sie hat ab 28.04. eine andere Mischung bekommen als beim ersten Mal, und zuerst war´s ja viel besser, also gibt´s jetzt wieder die erste Mischung.

Aber wenn es so weitergeht, wie sich auf den Bildern abzeichnet, ist der Abrieb schneller als die Ausbreitung der Flecken, ich hoffe das wächst auch noch raus, und das darf´s dann bitte gewesen sein...

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 18 am: 09. Mai 2017, 00:18 Uhr »
Ich hoffe es, aber Murx ist ja immer mal wieder abwesend und dann mal wieder da :-) Wäre schön, ich hab vieeele Fragen und mag sie löchern :D

Ja, die meisten Schweine reagieren so auf Kokosöl :D Muss man nach Gefühl gehen, Quenni bekommt es nun doch wieder rein, denn er hat seine oberen Schneidezähne echt krass kurz abgenutzt... war gestern Abend beim Anblick echt schockiert... aber abbeißen etc. kann er 1a weiterhin, also scheint es noch nicht zu kurz sein?
Ich denke, die Struktur ist zu weich gewesen bzw. porös. Ich hoffe, es wird nun wieder besser.
(Sein großer Bruder hat wohl Diabetes... ich hoffe, die 3 Jungs, also Quenni und seine beiden Brüder bei einer guten Freundin bleiben dennoch alle lange bei uns...)

Ich drücke die Daumen, dass bei deiner Kleinen bald wieder alles ok ist  :fr:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

nicole111

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 151
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 19 am: 09. Mai 2017, 19:34 Uhr »
Quentin will´s aber auch immer wieder mal wissen...  :braue: Was bewirkt Kokosöl bei der Zahnbeschaffenheit?

Was "zu kurz" ist, wird wohl auch durch die Gegenspieler im Unterkiefer bestimmt? Sind die denn jetzt "zu lang"?
Was da die Norm ist, da wär ich nun auch überfragt....

Drücke also Daumen zurück für weiterhin kraftvolles Zubeissen :)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 20 am: 09. Mai 2017, 23:31 Uhr »
Heute wirkten sie schon wieder länger... vielleicht bilde ich mir das auch ein, finde auch Neylas obere Schneidezähne etwas kurz, aber egal. Wenn sie gut abbeißen können, werden die unteren Schneidezähne wohl länger sein... muss ich im Blick behalten, denke aber, dass es sich gut von alleine wieder geben wird, wenn die Zahnstruktur besser wird :-)

Kokosöl wirkt gegen einige Bakterien: https://www.kokosoel.info/studien.html
Ich hab mir das letzte Jahr fast ausschließlich (ab und zu mal stattdessen Basenpulver) damit die Zähne geputzt :-)


Genau, das machen wir, Daumen drücken und Zähne zusammen beißen  :g:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

nicole111

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 151
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 21 am: 12. Mai 2017, 22:08 Uhr »
Also hier hilft Daumen drücken und Zähne zusammenbeissen ;)

Es wächst raus  :freu:

Wie sieht´s bei Euch aus?

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 22 am: 13. Mai 2017, 01:38 Uhr »
Hey cool :-)
Ich schau morgen mal! Hab doch kein VCO mehr ins Mauli oder auf den Grind gemacht, will ja schon wissen, wie es nun ohne Rote Beete wird.
Die THP hat mir aber doch geraten, Schüßlersalze zu geben, damit fange ich die Tage an, das tut auch der Narbe gut :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 23 am: 23. Mai 2017, 23:32 Uhr »
Quennis Zähne werden langsam besser, aber der Grind ist wie vor dem Weglassen der Roten Beete, mal da, mal nicht, mal bisschen mehr, mal bisschen weniger.
Bei Neyla sind die Zähne wie gehabt.

Ich glaube nicht, dass es an der Roten Beete liegt, eigentlich müsste es dann nun doch schon deutlich besser sein...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 24 am: 07. Juni 2017, 14:53 Uhr »
Ich denke wirklich nicht mehr, dass es an der Roten Beete liegt, sonst hätte sich was verbessen müssen. Oder vielleicht fördert sie das, aber es ist keinen Deut ohne sie besser geworden.
Werde nun einen Abstrich ins Labor (enterosan) schicken, um die Erreger zu bestimmen. Nun will ichs genau wissen!

Hier Fotos von Quennis Grind und den Zähnen vom 24.5. (Bild 1), vom 28.5. (Bild 2) und 5.6. (Bild 3).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5247
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Verfärbte Zähne durch Rote Beete?
« Antwort 25 am: 28. Juli 2017, 17:39 Uhr »
Also, Update:
Quenni steht total auf Rote Beete als kleine getrocknete Würfel. Natürlich bekommt er die wirklich nur als Leckerchen und nicht viele und wenn eher frische Rote Beete. Sein Lippengrind und die Zähne sind unverändert: Zähne sehen soweit gut aus, zumindest nicht so schlimm, wie anfangs hier auf den Fotos im Thread und der Lippengrind ist mal weg, mal unverändert klein, wieder weg, wieder da... stört ihn nicht, aber mich immer noch.
Irgendwie halt ein Hinweis, dass doch noch was nicht rund läuft.
Abstrich-Sets hab ich immer noch hier, aber meistens ist der eben Anfang der Woche weg und vor dem Wochenende will ich so ungern losschicken. Mir fällt aber auch ein bisschen der Drang dazu. Natürlich fände ich es super spannend, zu wissen, was denn nun da los ist, Bakterien, Pilz, was denn? Oder gar die Theorie von Murx mit dem Virus, die ich wohl mal gelesen hab wo, aber das könnte man dann so eh nicht nachweisen.
Anders wiederum bringt mir der Abstrich wohl nichts, denn egal, wie ich behandle, ist und bleibt es doch ein Zeichen, dass das Immunsystem mit dieser Infektion nicht Herr wird... Ich kann was drauf tun, zum Unterstützen der Heilung und ein Aromatogramm wäre sicher interessant gewesen auch aus diesem Grund - aber nun hab ich auch schon echt alles durch (außer Propolissalbe von Hanosan, die probiere ich gerade noch) und nix hat dauerhaft Erfolg gehabt.
Ich habe auch erst gedacht, es belastet ihn, dass sein Bruder woanders (ihre Beziehung war sehr eng und ich bin mir 100% sicher, dass er das gespürt hat) unglücklich war - aber das hat abgesehen davon, dass Quenni nun wieder wirklich viel fröhlicher wirkt, seitdem der Bruder auch wieder glücklich ist - dauerhaft nichts am Lippengrind geändert.

Ich muss wohl noch mehr Geduld haben und ihm und seinem Körper mehr Zeit geben...

Apfel liebt er übrigens nach wie vor total! Ich nehme den daher auch auf keinen Fall weg. Zudem ist der Lippengrind auch oft verschwunden, obwohl er viel Apfel futtert und selbst wenn es besser würde, wie oft im Internet beschrieben - solche Tiere können dann ihr Leben lang keinen Apfel essen, weil der Grind dann wieder kommt. Das bedeutet aber auch, dass das Immunsystem nicht dauerhaft stark genug ist, diese Erreger zu bekämpfen und das Wegnehmen von Apfel nur eine Art Symptomvertuschung ist und überhaupt nichts an der Tatsache an sich, dass das Immunsystem durchhängt, ändert. Im Gegenteil, Apfel ist ja sogar durchaus "etwas für den Darm" und somit wichtig für die Gesundheit.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: