Autor Thema: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen  (Gelesen 64408 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 927
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 105 am: 11. September 2017, 19:05 Uhr »
Ich würd sagen, Biokohlrabiblätter ... gerade bei solch angeschlagenen Schweinchen ist das Ding mit Bio davor ausnahmsweise kein rausgeschmissenes Geld, da sich leider bei konventioneller Ware in den Kohlrabiblättern Pestizide und Co ansammeln. Bio darf mit den Pestiziden, die es erst seit einigen Jahrzehnten auf der Erde gibt, nicht behandelt werden.
Eventuell kannst du in einem Bioladen auch die Blätter selbst erfragen, manchmal bekommt man so nen Riesenstapel davon - kostenlos :D

Wenn das auch vertragen wird und du welchen findest, kannst du es mit Braunkohl, Wirsing oder Grünkohl versuchen ... leider gibts die allerdings nicht überall im deutschsprachigen Raum.

Vika

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 90
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 106 am: 11. September 2017, 20:32 Uhr »
Alles klar, bin gespannt wie sie darauf reagieren werden. Ich hoffe ich finde welche in der Gegend, denn der nächste Bioladen ist ne halbe Stunde entfernt von mir. Hab ich schonmal erwähnt, wie sehr ich meinen Wohnort verabscheue was die Haltung von Meerschweinchen angeht.  :roll:
Wisst ihr zufälliger Weise ob russische Läden Bio sind? Wahrscheinlich nicht oder? Russische Läden haben wir bei uns in der Gegend ganz viele, da hole ich auch immer Dill her. :D

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 927
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 107 am: 12. September 2017, 10:20 Uhr »
Russische Läden haben nur ganz selten Bio - Bio ist teurer wie konventionell und die wenigsten Russen wissen, was Bio wirklich bedeutet. Warum also sollten sie mehr Geld für das Gleiche ausgeben?
Kauft ja dann keiner bei ihnen, wenn sie ihre Ware teurer anbieten müßten ...

Manchmal hat man bei Russen und Türken das Glück, daß sie viel aus eigenem Anbau anbieten - das ist meist besser wie Bio, aber auch hier gibts nen Restrisiko, gibt nämlich auch diejenigen, die nicht mehr traditionell anbauen, sondern ganz mordern mit Pestiziden und Mineraldünger arbeiten ... und da dann gerne mal nach dem Motto viel hilft viel arbeiten.
Auf das Wort des Verkäufers kann man sich da leider nicht immer verlassen - gibt einfach Händler, die lügen dir das Blaue vom Himmel herunter, damit du ihre Produkte kaufst ... das ist leider ein sehr globales Problem.

ewe78

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 245
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 108 am: 12. September 2017, 10:23 Uhr »
Hi Vika,

ja da versteh ich genau, was Du meinst. Viele erzählen auch immer, was sie für tolles Grünzeug beim Türken bekommen, bin extra ans andere Ende der Stadt gefahren und es war die reinste Enttäuschung, kaum Auswahl und alles eher schon welk. Der russische Laden hat wohl eher kein Bio.
Von Vio ist die Idee, einfach eine Kleinanzeige zu schalten, daß man Bambus sucht. Vielleicht klappt sowas ja auch für die Blätter von Gemüsegrün von Hobbygärtnern? Meine Nachbarn sind Rentner und er quasi den ganzen Tag im Garten. Sobald was anfällt für die Schweinchen, landet es bei mir drüben und ich krieg quasi Bioblätter aus erster Hand. Und bevor er es in die Tonne schmeißt. Möglicherweise gibt es in Deiner Gegend ja auch jemanden, der Dir das zurück legen würde.

Drücke jedenfalls die Daumen, daß sie stufenweise nun alles nach und nach vertragen!

Vika

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 90
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 109 am: 20. Oktober 2017, 07:34 Uhr »
Hallo,

Da bin ich leider wieder mit einem Anliegen. :I
Diesmal geht es um die Matscheköttel! Sie haben schon seit längerer Zeit Matscheköttel gehabt (leicht) und nun ist es seit 3 Wochen viel schlimmer geworden, seit ein paar Tagen haben sie es sehr schlimm, sodass der Kot auch an den Decken kleben bleibt. Auf dem Foto könnt ihr den schlimmsten Kot sehen, den sie bisher hatten. Komischerweise setzen sie gleichzeitig aber seit gestern Mittag zudem auch noch weniger Kot ab. Ich fege immer morgens und abends und plötzlich ist da so wenig zum Auffegen. :frag:

Geändert habe ich bei ihnen nichts, bzw. sie kriegen nun täglich Chinakohl, Pak Choi, Rucols und Chicoree zu der Wiesenfütterung. Weiter traue ich mich noch nicht zu gehen was blähende Sachen anfüttern angeht, da es mit der Matsche schlimmer wurde.
Wobei mir fällt gerade ein, dass ich seit knapp 3 Wochen wieder angefangen habe Heu zu füttern. Ich hatte mit dem Heu eine Pause gemacht für einen Monat, weil in der zu viel Feuchtigkeit war und mein vorheriges Heu leider feucht wurde. Ich konnte das Heu nirgends sonst lagern und wollte nicht wieder umsonst Geld ausgeben. In der Facebookgruppe zur Pflanzenbestimmung wurde gesagt, dass es nicht schlimm sei solange ich Wiese füttere.
Kann es vielleicht auch durch Stress kommen? Vor 2 Wochen bin ich wieder zu meinen Eltern gezogen und das alte Gehege konnte nicht mit, sodass sie nun ein neues aus Songmics Regalen haben, was aber die gleiche Größe hat. Oder kann vielleicht meine schlechte Psyche auf sie wirken?
Ahja vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass sie trotzdem noch viel und mit Begeisterung essen. Es wird aber wieder vermehrt rumgezickt, wobei das ja wahrscheinlich wegen dem neuen Gehege und dem Umzug kommt.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5988
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 110 am: 20. Oktober 2017, 22:31 Uhr »
Ach Vika... das tut ja sehr leid, wie das gekommen ist   :fr: :traurig:

Mach dir erst mal nicht so arg viele Gedanken wegen der Böhnchen, zeitweise kann das schon mal sein aus vielen verschiedenen Gründen. Du kannst ja vielleicht mal über drei Tage Kot sammeln und prüfen lassen, manchmal sind Parasiten drin.
Ich schenks mir mittlerweile oft, wenn ich wieder mal ein oder mehrere Schweine mit bisschen Matsche haben. Gerade haben drei Tiere das auch bei mir, in der Regel ist es nach ein paar Tagen wieder weg. Da ich ja aber alle Pflanzen gegen Parasiten immer anbiete und eh nicht die Chemiekeule schwingen würde, mache ich keine Kot-Untersuchung.
Wenn es den Tiere natürlich schlechter geht, sichtliches Unwohlsein, Aufgasung etc., lasse ich schon mal schauen, ob und wenn ja, was im Kot ist. Die Chemiekeule muss ich ihnen ja dennoch nicht antun, aber so kann ich gezielt pflanzlich rangehen und ihnen noch gezielter bestimmte Dinge gegen die Parasiten anbieten und natürlich einen Blick drauf haben, obs besser oder schlechter wird.

Wenn der Kot weniger ist, nehmen sie vielleicht mehr davon auf, also essen den?
Vielleicht kann Murx noch mehr zu der Form der Böhnchen sagen. Ich find sie nicht wirklich matschig, sondern eher klebrig... Worauf die Form hindeuten kann, kann ich dir leider nicht sagen.

Andererseits ist so ein Umzug natürlich auch viel Stress und manche "Auswirkungen" kommen erst später.
Ich persönlich finde es gut, wenn man zusätzlich zur Wiese immer noch Heu anbietet, denn manchmal erwischt man nicht die richtige Wiese oder sie enthält nicht die richtigen Gräser/Kräuter.
Dennoch ist Wiese an sich natürlich viel wichtiger als Heu.

Fütterst du Weidelgras? Sowas kann u.U. auch schon mal matschige Böhnchen verursachen, kann ich mir vorstellen. Vielleicht besteht dein Heu aus viel Weidelgras? Wenn die Probleme erst dann aufgetreten sind, vielleicht nochmal anderes Heu ausprobieren oder es zum Test ein paar Tage wieder weglassen?

Ansonsten würde ich einfach weiter gute Dinge füttern. Gibst du Apfel und Möhre? ich würde die beiden Dinge doch auch anbieten, weil ich sie wichtig finde, von Inhaltsstoffen her, gerade jetzt auch, wenn die Wiese nicht mehr so viel enthält. Und auch wegen des Pektins für den Darm. Eigentlich denke ich, kannst du mehr anbieten und dich mehr trauen, wenn die Matsche mehr wird, muss das auch nicht immer etwas Schlimmes sein. Vielleicht ist es auch eine Art Giftstoffausleitung oder Ausscheidung von Parasiten.
Wenn man bei Würmern z.B. Hahnenfuß anbieten und die betroffenen Schweine richtig zulangen, gibts oft ordentlich Matsche und das ist ja gewünscht, die getroffenen Würmer kommen raus. Nach ein paar Tagen wirds dann besser und gut.
Ich würde nun vor allem auch Nadelhölzer, aromatische Saaten eben und auch so Dinge wie Efeu, Wurmfarn, Rainfarn, Hahnenfuß etc. wichtig finden, weil das eben auch gegen Parasiten im Darm wirkt.
Vielleicht auch ein bisschen Apfelpektin und/oder Sobamin anbieten mit einer Spritze? Vielleicht brauchen sie ein bisschen Unterstützung bei Entgiftung und Darmaufbau.

Solange die Kleinen nicht irgendwie "krank" wirken und sonst gut drauf sind und du eben alles mögliche an Pflanzen zur freien Verfügung anbietest, denke ich, reicht es, nur zu beobachten. So zumindest würde ich das nun handhaben. Es klingt gut, dass sie sonst gut drauf sind und guten Appetit haben :-)


Sie merken, wenn die Menschen um sie herum traurig sind und so, natürlich. Songmics sind ja nicht das Schlechteste, ich hab gern Höhlen gebaut, in dem ich Decken durch die Randlöcher der Songmics da gezogen  habe. Vielleicht mögen deine Süßen das auch :-)
Ich hoffe, es geht dir nicht mehr so arg schlecht und drücke dich  :fr:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vika

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 90
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 111 am: 03. November 2017, 19:16 Uhr »
Hallo :winke:

Danke :fr: Ich hätte niemals gedacht, dass Liebeskummer einen so lähmen kann.  :I

Die Matsche ist besser geworden, bzw. wieder auf den ursprünglichen "Matschekotstand" zurück gegangen nachdem ich das Heu weg gelassen habe. Morgen will ich ihnen wieder Heu anbieten, mal schauen wie die Köttel dann aussehen werden.
Abgesehen davon, dass es mich "nervt" dass es nicht besser wird, kommt noch hinzu dass es im Zimmer unglaublich stinkt. Jetzt lebe ich in einem sehr kleinen Zimmer wo die Meeris die Hälfte an Platz bekommen haben und das merkt man sehr. Die Böhnchen bleiben öfters mal an dem Fleece hängen bzw. werden reingedrückt wenn sie darüber laufen, und ich kann nicht jeden Tag die Decken wechseln...
Manchmal, vorallem wenn sie viele Samen gegessen haben, setzt jemand ein Köttel ab und das ganze Zimmer stinkt extrem für ca. 5 Minuten. Kann das ein Zeichen von Parasiten sein?
Was das Allgemeinbefinden angeht, so ist es auch normal, aber ich gebe trotzdem zur Sicherheit ein mal pro Tag Colosan. Und was die Menge an Köttel betrifft, so ist es wieder normal geworden.

Welche Pflanzen bietest du denn an für welche Parasiten? Ich weiß, dass Oregano bei Kokzidien gut sein soll, und das steht auch im Gehege, aber niemand geht auch nur ansatzweise daran.

Nein, Weidelgras füttere ich nicht soweit ich es beurteilen kann. Habe mir die Merkmale von Weidelgras eingetrichtert und glaube ich kann es ganz gut auseinander halten. Ich hoffe es jedenfalls! :D
Apfel gebe ich, aber ich dachte Möhre sei nicht so gut weil es so stärkehaltig ist?
Dass die Wiese nicht mehr so viel enthält merke ich so langsam, denn meine Meerschweinchen schreien manchmal nach Essen, obwohl da ein Berg an Wiese liegt und auch jeden Tag frisch.
Efeu, Hahnenfuß und Rainfarn bringe ich jeden Tag mit, das wächst bei mir alles auf einer Wiese, bzw. das Efeu im Garten. :D
Wie kann ich denn jetzt am Besten weiter vogehen mit der Nahrung? Normales Gemüse wieder anfüttern oder noch nicht? Das soll für dem Darm ja nicht so gut sein, aber andererseits reicht ihnen die Wiese anscheinend nicht mehr aus. :denk:


Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 927
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 112 am: 04. November 2017, 20:00 Uhr »
Die Meerschweinchen zeigen dir doch schon, daß Wiese nicht mehr ausreicht - also höre auf sie und biete vermehrt blättriges Gemüse und Wintersalate an. Laß dir da auch ruhig, solange es dein Geldbeutel erlaubt, von deinen Meerschweinchen zeigen, was sie gerade besonders brauchen ... wollen sie also gerade viel Kohlrabiblätter, aber lassen den Chicoree liegen, dann hol Kohlrabiblätter. Haben sie plötzlich Appetit auf Chinakohl, dann schau mal, wo du Chinakohl in genügender Menge herbekommst.

Wenn das mit dem Heu sich nun jedesmal wiederholt und die Matsche stärker wird, dann laß das Wiesenheu weg und sieh zu, daß du Laubheu gefüttert bekommst ... dieses Jahr wirst du das wohl nicht mehr hinbekommen, die Blätter sind ja schon bunt und Blätter in genügender Menge kaufen wird wohl zu teuer, aber für nächstes Jahr kannst du im Juni/Juli Blätter sammeln gehen, wobei du nicht zu zaghaft schnaiteln solltest, sondern ruhig auch kleine Zweige mittrocknen solltest.
Und - wenn du irgendwo ne Bambusquelle auftun kannst, dann nutze sie :D

Vika

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 90
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 113 am: 04. November 2017, 22:51 Uhr »
Alles klar, das mache ich nun. Heute gabs schon zusätzlich Rucola und Feldsalat. Aber Chicoree kann bei ihnen zur Zeit nichts überbieten. :D
Wie soll ich die Salate am besten anfüttern? Jeden Tag was Neues, oder wie viele Tage braucht man um zu sehen wenn sie etwas vertragen, bis man wieder was Neues anfüttern kann?
Und was ist mit "normalem" Gemüse? Möhren, Fenchel, Petersilienwurzel usw.?
Was ist mit Kopfsalat? Habe gelesen, dass es der schlimmste aller Salatsorten sein soll? Und lohnt sich Eisbergsalat da es ja nur Wasser sein soll und angeblich auch blähend? Und wie sieht es mit Spinat aus?
Sorry für die vielen Fragen, aber ich will auf Nummer sicher gehen. Man liest immer so viel im Internet und weiß am Ende nicht was man glauben soll.  :peinlich:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 927
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 114 am: 05. November 2017, 12:20 Uhr »
Prinzipiell ... wenn du im Sommer Wiese und Wegrand fütterst, hast du automatisch die meisten Gemüsesorten schon angefüttert. Die Wildformen vieler unserer Gemüsesorten wachsen nämlich am Wegrand und auf der Wiese.

Beispielsweise ist die Wegwarte die wilde Form von Chicoree, Endiviensalat, Zuckerhut und Radicchio. Mit wilden Kressearten, die du immer mal mit unsortierter Wiese unbemerkt mitpflückst, hast du schon Rucola, Meerettichblätter und Senfsprossen mit angefüttert, die wilden Laucharten wiederum haben ihre Gemüsethekenentsprechung bei Lauch, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln und Co.

Bleibt also nur Kohl und Spinat, wo man ein wenig aufpassen muß, da bei bestimmten Darmschäden ausgerechnet Kohl und Spinat blähen können. Spinat muß einfach ausprobiert werden, wenn er vertragen wird, ist es gutes Winterfutter, Kohl fütterst du möglichst schnell an, wobei Kohlrabiblätter und Chinakohl/Pak Choi und Co gute Dienste leisten, weil die eben meist sehr gut vertragen werden.

Langsames Anfüttern, wie jahrelang im Internet gepredigt wurde, ist also gar nicht wirklich nötig - es sei denn, du bekommst ein Meerschweinchen, welches ein Leben lang mit Pellets oder Kuntibunti gefüttert wurde ...

Mit den Gartensalaten gibts ein züchterisches Problem ... schon im Mittelalter wurden die Gartensalate auf weniger Wirkstoffgehalt gezüchtet (probier einfach mal die Wildform, den Stachellattich - dann weißt du, weshalb schon sehr früh der Stachellattich wirkstoffärmer gezüchtet wurde). Gleichzeitig hat man Formen bevorzugt, die deutlich mehr Ertrag brachten, wie Sorten mit gestauchtem Sproß (Kopfsalat, Eisbergsalat und sowas alles), größeren Blattformen (Bindesalat und Römersalat), verdicktem eßbaren Stiel usw usf.
Bis zum Anfang des 19. Jhr war das alles kein Problem - nur, nun setzte die Zucht einiger Gartensalatformen auf Monokultureignung ein - man baute die Salate nicht mehr in Gärten und auf Gemüseäckern als Zwischenfrucht an, sondern in riesigen Monokulturen und in riesigen Gewächshäusern, seit den 60er Jahren teilweise sogar gänzlich ohne Erde, nur mit flüssigem Nährmedium.

Wichtig wurde nun das schnelle Wachstum, und am schnellsten wachsen Pflanzen nunmal, wenn sie nur noch das nötigste schlampig aufbauen (Cellulosegerüst) und da dann Wasser einlagern - und genau das ist passiert mit unseren Gartensalaten!
Wir haben ein mehr oder weniger instabiles Cellulosegerüst, was mit Wasser gefüllt ist ... so eine Art Qualle in Landform, nur in Grün und ohne Gelee ...

Bakterien und Pilze haben nun leichtes Spiel mit dem instabilen Cellulosesystem, das ist so leicht verdaulich für sie, daß selbst Darmbakterien diese Salate futtern können. Tja - und solche Darmbakterien werden in Form von Gülle aus der Massentierhaltung (oder in Bio aus der Stallhaltung) aufs Feld verbracht.
Aber selbst wenn dieses Gülleproblem nicht existieren würde, wären die Gartensalate nicht mehr gesund ... sowohl in unserem Darm, als auch im Meerschweinchendarm wird die instabile Cellulose dieser Salate von den schnellwachsenden Organismen im Darm zerlegt. Diese vermehren sich superschnell, superstark und verdrängen nun die echten Celluloseverdauer - und produzieren beim Wachstum viele Gase, Blähungen entstehen.

Zusätzlich kommt noch hinzu, daß die Lattiche allesamt Nitratsammler sind ... auf gutgedüngten Böden lagern sie alles verfügbare Stickstoff ein, dem sie habhaft werden. Die Nutzform Gartensalat macht das auch heute noch - mit dem Ergebnis, daß oft mehr Nitrat im Salat ist, wie Nährstoffe, zumal Salate nur auf gutgedüngtem Boden angebaut werden!
Das ist ein absolut neuartiges Konzept, daran ist kein Darm angepaßt ... erst recht kein hochspezialisierter Meerschweinchendarm. Auch das bringt die Gesellschaft im Darm total durcheinander.

Im Winter werden diese Probleme dadurch verstärkt, daß Gartensalate fast alle nur noch aus dem Gewächshaus in die Geschäfte kommen, Stachellattiche, auch die Nutzformen davon, sind frostempfindlich.

Die Gartensalatzuchtform, bei dem dieser Umzüchtungsprozeß auf geschmacklos labberig wässrig am weitesten fortgeschritten ist, ist der Kopfsalat ... und genau deshalb ist er der "gefährlichste" der Gartensalate. Es gibt zunehmend Menschen und Meerschweinchen, die mit solchem Salat schlichtweg nicht mehr klarkommen, wobei es bei den Menschen bislang nur relativ wenige Menschen sind, bei den Meerschweinchen dagegen schon auffallend viele Meerschweinchen. Menschen haben halt nen Darm, der mit leicht verdaulicher Kost noch ganz gut klarkommt - Meerschweinchen brauchen schwerverdauliche Kost, sonst werden sie krank.

Wenn du das außerordentliche Glück hast, im Bioladen an alte Gartensalatformen ranzukommen, die noch nicht auf Monokulturtauglichkeit umgezüchtet sind, kannst du diesen Salat auch füttern - selbst alte Kopfsalatsorten aus dem 18. Jhr sind auch für Meerschweinchen verträglich - nur werden die nicht mal für Gärten als Samen angeboten, selbst in Samenshops, die sich auf seltene und alte Nutzpflanzen spezialisiert haben, findet man selten so alte Sorten.
Den Rest an Gartensalaten kann man eigentlich im Laden lassen - Wasser in Flaschen ist billiger (und gesünder).

Vika

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 90
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 115 am: 07. November 2017, 23:13 Uhr »
Ok, Spinat werde ich wohl als nächstes probieren. Zur Zeit können sie ja schon "problemlos" Chinakohl, Pak Choi, Chicoree, Rucola und Feldsalat essen. Zurzeit versuche ich Wirsing anzufüttern, was bisher ganz gut klappt, kann aber auch davon kommen, dass ich immer erst mit einem Daumennagel großen "Schnipsel" anfange. :peinlich: :g:
Kohlrabiblätter bekomme ich nicht in Bio Qualität her, deswegen habe ich es sein gelassen. Oder kann ich es trotzdem anbieten und schauen wie sie darauf reagieren?

Danke für die ausführliche Informationen über Salate, leider habe ich nicht das Glück an sowas heranzukommen.
Den Feldsalat werde ich dann jetzt lieber weg lassen, wenn es sowieso keine Nährstoffe hat.
Aber ich kann meine Meeris den ganzen Winter lang doch nicht nur mit den paar Sachen + Kohl ernähren (falls sie alles vertragen) oder? Was kann ich ihnen an Gemüse denn noch so anbieten?

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 927
Antwort: Alle Meerschweinchen seit 4 Monaten Blähungen
« Antwort 116 am: 08. November 2017, 19:22 Uhr »
Den Feldsalat kannst du weiter füttern, das ist kein Gartensalat, sondern ein Baldriangewächs, welches bislang nur wenig züchterisch bearbeitet wurde, deshalb bringt Feldsalat auch nur vergleichsweise wenig Ertrag.
Übrigens hast du mit Sicherheit auch Feldsalat im Sommer mit Wegrand und Wiese angefüttert, der kommt nämlich wild bei uns vor ... noch ist er einer der gesündesten Salate neben Postelein, die wir noch in der Gemüsetheke finden können.

Was ich meine als nährstoffarmer Salat ist der Schnittsalat ... dieser wird viel größer, wie der Feldsalat - und eben wässriger. Auf dieser Seite kannst du sehen, er sieht gänzlich anders aus, wie der Feldsalat:
Schnittsalat.

Während Feldsalat ein typischer Wintersalat ist (der leider, vermutlich um die Menschheit zu verwirren, auch manchmal Schnittsalat genannt wird, aber wirklich gar nix mit Schnittsalat zu tun hat), ist der Schnittsalat genau wie die ganzen anderen Gartensalate ein Frühlings- und Spätsommersalat.

Kohlrabiblätter werden von vielen Meerschweinchenhaltern auch von Aldi und Co verfüttert ... inwieweit nur besser Bio verfüttert werden sollte bei Magen-Darm-Problemen oder ob das auch für darminstabile Meerschweinchen gutes Futter ist, weiß ich schlichtweg nicht ... mußt du ausprobieren, inwieweit konventionelle Kohlrabiblätter vertragen werden. Notfalls mal auf dem Wochenmarkt fragen, ob du da was abbekommst, das Gemüse auf dem Wochenmarkt ist oft weniger belastet, wie in den Geschäften, weil hier meist regionale Ware angeboten wird. Außerdem bekommt man auf Wochenmärkten auch Bioware, die man so in den Bioläden eigentlich eher nicht bekommt.

Ich versuch mal, ne Gemüseliste zu machen:

Gräser ... soviel du herbekommst
- Alle Bambusarten (bestes Winterfutter für Meerschweinchen überhaupt!)
- Zypergras (bekommst du oft als Katzengras, trotzdem es bei Katzenhaltern in Verruf gekommen ist)
- Weizengrün
- Hafergrün
- Hirsegrün
- Gerstengrün
- Maisblätter (wirst du wohl nur noch getrocknet herbekommen und kannst dann als Heu verfüttern)
Roggengrün
- alle Ziergräser (wobei hier vermutlich ein Umtopfen und dreiwöchiges Warten eventuell angebracht ist, wegen Spritzmitteln - da ich immer noch keine Liste hab, welche Pflanzen mit was im Blumenhandel gespritzt werden, kann ich dazu nichts weiter sagen.)
- Erdmandeln (du sähst die Erdmandeln im Blumentopf aus, alles, was da dann grün rauskommt, ist gesundes Meerschweinchenfutter)

Getreide, egal welches, kannst du sehr gut im Balkonkasten oder Blumentopf heranziehen, sobald diese Gräser eine gewisse Länge erreichen, kannst du sie ernten und als Gras verfüttern, danach wachsen sie je nach Art noch ein paarmal nach, bis es ihnen reicht und sie eingehen. Mußt nur dran denken, eher knapp gießen, nicht zuviel, sonst hast du statt Getreide Schimmelkulturen.

Blättriges, Salate, Kohl und Zierpflanzen mit ähnlicher ernährungsphysiologischer Funktion ... da Gräser im Winter meist nicht in genügender Menge herzubekommen sind, sollte wenigstens diese Gruppe die Hauptspeise darstellen, also möglichst nicht ausgehen. Besser wäre natürlich, wenn die Gräsergruppe nie ausgeht ... aber das ist geldbeuteltechnisch und beschaffungsmäßig oft unpraktikabel im europäisch-deutschsprachigen Raum - leider
- Feldsalat
- Spinat (muß ausprobiert werden, wie es vertragen wird)
- Ampfer
- Rukola
- Kohlrabiblätter
- Chinakohl
- Pak Choi
- Mangold (werden die Zähne fleckig, besser nur die Blätter vom Mangold verfüttern, nicht die Stiele, die sind dann zu süß, die meisten Meerschweinchen vertragen jedoch auch die Mangoldstiele)
- Bete Blätter (das gleiche wie bei Mangold in Rot ... werden die Zähne fleckig, nur die Blätter verfüttern, nicht die Stiele)
- Lauch
- Endiviensalat
- Chicoree
- Radicchio
- Zuckerhut
- Löwenzahn (bekommt man manchmal beim Türken oder in Asiashops)
- Bananenblätter (bekommt man manchmal sehr günstig in Asiashops oder man kauft sich ne Zwergbanane)
- Steckrübenblätter
- Rapsblätter
- Schnittkohl
- Zierkohl
- Kai Lan (bekommt man oft in Japanshops oder Asiashops)
- Brokoli, insbesondere die Blätter
- Romanesco, insbesondere die Blätter
- Blumenkohl, insbesondere die Blätter
- Rosenkohl (ist allerdings sehr oft nicht sonderlich beliebt bei Meerschweinchen)
- Rotkohl
- Spitzkohl
- Weißkohl
- Wirsing
- Markstammkohl (bekommt man vor allem bei Garteninitiativen)
- Palmkohl
- Braunkohl
- Grünkohl
- Blattkohl
- Blätter vom Rübstiel
- Mizuna (gibts oft in Japanshops)
- Blätter der Futterrübe (am besten direkt bei den Landwirten der Umgebung rumfragen, die Blätter bekommt man oft kostenlos)
- Stängelkohl
- Komatsuna (gibts oft in Japanshops und Asiashops)
- Catalogna
- Portulak
- Postelein
- Radieschenblätter
- Möhrenblätter
- Pastinakenblätter
- Schwarzwurzelblätter (bekommt man ganz selten in Bioläden als "Abfall")
- Haferwurzelblätter
- Treviso
- guter Heinrich
- Jute Blätter (gibts manchmal in Asiashops)
- Wasserspinat (gibts manchmal in Asiashops)
- Melden (gibts selten in Bioläden und auf Wochenmärkten)
- Neuseelandspinat
- Jambu (gibts manchmal in mexikanischen Lebensmittelgeschäften)
- weißer Gänsefuß (selten in Biogeschäften)
- Erdbeerspinat
- Amaranthgemüse (die Körner sind nicht so gesund)
- Meerrettichblätter
- Selleriegrün
- Topinamburblätter (wenn du einen großen Blumenkübel hast, kannst du Topinambur aus den Knollen ziehen)
- Erbsstroh oder Bohnenstroh (falls du nen Gartenbesitzer kennst, der noch Erbsen oder Bohnen anbaut - das Erbsstroh und das Bohnenstroh kann als Heu verfüttert werden)
- Fenchelgrün
- Grünlilie (kann direkt aus dem Blumenladen verfüttert werden, die sind so robust, daß die nicht gespritzt werden)
- Tradescantien (am besten Stecklinge abnehmen und die dann in Blumentöpfen ziehen, die meisten Tradeskantienarten wuchern regelrecht)
- kriechendes Schönpolster (im Handel auch als Golliwoog oder Callisie ... wie Grünlilie, die wuchert so, daß sie im Blumenhandel nicht gespritzt wird, kannst also gleich nach Kauf verfüttern)
- Mädchenauge (gibts manchmal im Bioladen als Zierblümchen)
- Stiefmütterchen (aus Samen ziehen, die wachsen eigentlich relativ schnell und bringen ein wenig Abwechslung)

Anderes Gemüse (in kleinen Mengen, du mußt ausprobieren, wie groß dieser Anteil werden kann, ohne daß sich die Darmprobleme verschärfen)
- Paprika (die Kerne und die kleinen grünen Blättchen sind das Gesündeste an der Paprika)
- Tomaten (ruhig auch das Grün an der Tomate mitfüttern, ist eigentlich das Gesündeste für Meerschweinchen an der Tomate)
- Pastinaken
- Mohrrüben
- Zucchini
- Gurken
- Kürbis (Meerschweinchen brauchen ihre Zeit, bis sie Kürbis als Futter akzeptieren - aber aus der anderes Gemüsegruppe ist Kürbis das verträglichste Futtermittel und darf ruhig in etwas größeren Mengen angeboten werden - allerdings nie als Ersatz für Blättriges, auch die frischen Kerne im Kürbis sind sehr gesund)
- Bittermelone
- Okra (ähnlich gesund wie Kürbis)
- Rüben
- Kartoffelschalen (die Kartoffelknolle selbst ist zu stärkereich)
- Schwarzwurzel
- Topinambur
- Fenchelknolle (ist sehr gut, um die Gase im Darm rauszutreiben, deshalb gluckern manche Meerschweinchen nach Genuß von Fenchelknollen, dauert meist nicht lange, dann gibts Meerschweinchenwinde :D)

Medizinales von der Gemüsetheke ... wird nicht viel von gefressen, ist deshalb auch bei Überangebot nicht problematisch, dafür haben diese Pflanzen oft eine erstaunlich gesundheitserhaltende Wirkung
- Meerrettich
- Ingwer
- Kurkuma (frisch)
- Radieschen
- Petersilie
- Basilikum
- Knoblauch samt grün
- Zwiebelgrün (die Zwiebel selbst bläht oft)
- Dill
- Sellerieknolle
- Frühlingszwiebel
- frische Korianderblätter

Gehölz ... auch wenn es nicht viel gefuttert wird, sollte immer im Angebot sein, insbesondere im Winter
- alle Nadelgehölze außer Eibe
- Efeu
- Brombeerranken (ruhig mit den Stacheln, da diese darmstabilisierend auf den Meerschweinchendarm wirken)
- alle verträglichen Laubbaumzweige und Sträucher

Ansonsten werden sicherlich noch die Anderen die Pflanzen auflisten, die ich vergessen hab ...