Autor Thema: Fleece im Test  (Gelesen 6902 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5457
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Fleece im Test
« am: 20. März 2016, 00:19 Uhr »
Fleece im Test

Bei der Fleecehaltung liegen Fleecedecken über Moltonstoff oder Inkontinenzunterlagen. Der Fleecestoff saugt Flüssigkeit auf, leitet diese nach unten weiter und trocknet anschließend wieder. Moltondecken oder Inkontinenzunterlagen saugen die vom Fleece weitergeleitet Flüssigkeit auf. Inkontinenzunterlagen trocknen sogar häufig wieder.
Die Meerschweinchen sitzen so nie im Nassen und bei den meisten Fleecestoffen können Böhnchen, Heu etc. gut mit einem Gummihandfeger abgefegt werden.

Mehr Infos zur Fleecehaltung sowie Tipps und Tricks gibt es hier zu sehen:
http://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=72.0

Die Art des Fleeces nimmt großen Einfluss darauf, wie gut die Fleecehaltung funktioniert. Alle Fleecedecken müssen erst ein paar Mal gewaschen werden, bevor sie Flüssigkeit aufnehmen und weiterleiten. Manche Fleecedecken jedoch tun das auch nach mehreren Waschvorgängen nicht. Erwischt jemand zu Beginn der Fleecehaltung diese „ungeeigneten“ Fleecedecken, wird er unzufrieden sein und bald wieder zurück zum Streu wollen. Deshalb muss man immer ein bisschen testen, welcher Fleece sich eignet.

(Zudem spielt das Waschmittel auch eine Rolle, manche wirken „imprägnierend“ auf den Fleecestoff und er lässt dann auch keine Flüssigkeit mehr durch. Wir verwenden Waschnüsse, weil wir der Gesundheit unserer Tiere und auch der Umwelt zuliebe keine ungesunden herkömmlichen Waschmittel (oder gar giftige Weichspüler…) verwenden möchten. Das Öko-Waschmittel Ecover geht auch gut für Fleecehaltung, das Öko-Waschmittel Sodasan jedoch wirkt imprägnierend.)


Aus Neugier, wie unterschiedlich sich meine Fleecearten in Bezug auf Wasseraufnahme, -weiterleitung und Trocknung unterscheiden, habe ich einen Test gemacht:

Ich habe jede Fleeceart einmal einlagig auf eine Moltondecke gelegt und daneben einmal doppelt gefaltet. Danach habe ich 50 ml Wasser auf jede Testfläche gegeben, sowie einmal nur auf die Moltondecke. Zugegeben, so viel wird kein Meerschweinchen pieseln, aber es sollte auch ein Extremtest werden ;)

Bild 1

Die hellgrüne und die türkise Decke sind Decken mit einer feinen (!) Oberfläche von K.ik, die grüne ist Polarfleece aus dem e.bay. (K.ik führt auch noch andere Fleecedecken, die von gröberer Struktur sind.)
Da das natürlich viel Wasser war, ist bei den Fleecestoffen leider beim Aufgießen einiges weggespritzt. Der dunkelgrüne Polarfleece jedoch hat sofort etwas Wasser aufgesaugt, die beiden anderen Fleecestoffe haben es zur Seite weg laufen lassen. Die Moltondecke hat es natürlich sofort komplett aufgenommen, so soll das ja auch sein.
Zwischen Minute 1 und 5 bin ich leider an das Fleece gekommen und mir ist vom hellgrünen Fleece Wasser runter geflossen.

Man sieht ansonsten, dass der türkise Stoff und der hellgrüne das Wasser am besten aufsaugen durchlassen, wenn Molton drunter liegt und dann auch trocknen. Der Polarfleece saugt auch super, trocknet dann aber schlechter.
Eine Doppelschichtung von Fleece taugt nicht viel, dafür ist sie wohl auch einfach zu dünn gewesen, müsste man mit mehr Schichten probieren.


Ich habe den Test dann nochmal mit weniger Wasser, 10 ml diesmal, durchgeführt und auch mehr Fleecestoffe getestet.

Bild 2

Wieder erwiesen sich die beiden Fleecestoffe von K.ik als gut:
Flüssigkeit sank schnell ein, Fleece trocknete wieder. Auch die Polarfleecedecke schnitt sehr gut ab, Flüssigkeit wurde schnell aufgenommen und der Stoff trocknete auch. Vermutlich, weil weniger Flüssigkeit als beim ersten Test verwendet wurde. Die gelbe Decke ist ebenfalls von K.ik, hatte aber keine feine Oberfläche wie die hellgrüne und die türkise. Sie saugte und trocknete ebenfalls gut.

Nicht gut war die blaue Decke, die von Zee.man ist. Sie nahm die Flüssigkeit schlecht auf, leitete sie nicht weiter und trocknete gar nicht. (Das konnte ich auch vorher schon im Schweinchen-Gehege feststellen, weshalb ich sie nicht mehr verwendet habe für die Fleecehaltung.)
Auch hier waren die Fleece-Doppelschichten nicht so gut, wie Fleece-Molton-Schichten, weil sie nicht trockneten.


Kleine Tropfen sinken übrigens nicht im Fleece ein, erst wenn man drüber „wischt“. Im Gehege bewirken das die Schweinies durch das Herumlaufen.
Bild 3


Fazit:

Polarfleece ist super, wenn die Flüssigkeit nicht zu viel wird.
Die feinen Fleecedecken von K.ik sind weiterhin ungeschlagen, nicht nur, weil man sie toll abfegen kann, sondern auch, weil sie gut die Flüssigkeit nach unten in die Moltondecke weiterleiten und danach schnell trocknen.

Billige herkömmliche Fleecedecken, wie z.B. die von Zee.man, eignen sich nicht gut zur Fleecehaltung, weil sie das Wasser nicht weiterleiten und nicht trocknen. Falls jemand mit Fleecehaltung beginnt und solche Decken erwischt, verstehe ich, dass er unzufrieden mit der Fleecehaltung ist.

Molton unter dem Fleece eignet sich deutlich besser, als reine doppelte Fleeceschichten. Ggf. kann das Ergebnis bei mehreren Fleeceschichten anders aussehen.
Durch die Fleecehaltung der letzten Jahre wissen wir, dass Inkontinenzunterlagen noch besser als Molton sind, weil sie besser trocknen.

Ein geeigneter, wasserleitender Fleecestoff ist bei der Fleecehaltung also extrem wichtig, sonst sitzen die Schweinchen im Nassen und es fängt schnell an zu müffeln.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Heike

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 122
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 1 am: 20. März 2016, 11:07 Uhr »
Dein Test ist wirklich beeindruckend  :bravo: Ich habe vor über 10 Jahren die Fleece Haltung eingeführt und Anfangs hatte ich große Handtücher darunter. Ich benutze seitdem immer die gleichen Fleece Tücher und sie sind bestimmt schon über 1000 Mal gewaschen worden. Ich bekam den Tipp, das Fleece vor dem ersten Benutzen mindestens zwei Mal bei 90° zu waschen, um die Struktur des Fleece zu zerstören. Danach habe ich es bei 60° gewaschen, außer wenn wir mal Pilze oder ähnliche Mitbewohner am Start hatten.
Vor einigen Jahren habe ich die Handtücher (die ich an einigen Stellen täglich wechseln musste) gegen Inkontinenz Auflagen ausgetauscht. http://www.alsa-hundewelt.de/hunde-inkontinenzdecke Seitdem macht mir die Fleece Haltung noch mehr Freude. Unter Liegeplätzen wechsele ich die Unterlagen alle 2 bis 3 Tage und an anderen Stellen nur nach Bedarf.

Ich bin von der Fleece Haltung überzeugt. Nicht weil sie weniger Arbeit macht ( das mehrmalige Kehren am Tag kostet schon Zeit) sondern, weil es deutlich weniger staubt. Ich habe auch das Gefühl, dass die Schweinchen sich wohl darauf fühlen.  :g:

niki+

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 632
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 2 am: 20. März 2016, 22:11 Uhr »
also ich habe den fleece-stoff aus dem stoffladen.(und genau auf gehege-masse genäht)
den aus dem teureren laden kann man super abkehren, den aus dem billigen laden kann man weniger gut abkehren, ist dünner und verrutscht leichter. trocknen tun beide gut.
waschen tu ich den fleece nur mit 40 grad und alles geht raus. wird mit EM gespült.
die pads wasche ich 60 grad.

Katharina

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
    • Das Meerschweinchen Forum
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 3 am: 21. März 2016, 20:22 Uhr »
Hallo, miteinander! :winke:

Heike und Kazaar, ich habe die Beiträge, die sich auf die Inkontinenzunterlagen beziehen, in dieses Thema gebracht: :link:

Vio, der Fleecetest von dir ist ja klasse! :bravo: Schon alleine optisch.

Du hast die Fleecedecken von Kik immer schon sehr gelobt und ich hätte diese gerne mal ausprobiert. Leider gibt es bei uns keinen Kik. :traurig: Bestimmt sind diese Fleecedecken aber auch hier irgendwo erhältlich. Könntest du vielleicht bei Gelegenheit in einer Kik-Filiale nachfragen, woher diese Decken stammen?

Ich verwende dicken, weichen Polarfleece über einer anderen, härteren aber auch recht dicken Fleeceart und darunter diverse Saugunterlagen für die großen durchgängigen Laufbereiche. Der Fleece liegt da immer in zwei bis drei Schichten übereinander.

Dann habe ich noch eine Reihe dünnerer und billiger Decken für die Emporen und die Schlafbereiche, die nicht so gut sind. Da dort aber auch Pads, Fleecekissen und Heutücher liegen, geht es auch mit dieser minderwertigen Fleece-Qualität einigermaßen. Die ganz dünnen Fleccedecken lege ich auch mindestens doppelt über den Sauguntergrund.
Liebe Grüße
Katharina :ms2:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 962
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 4 am: 31. Juli 2017, 15:49 Uhr »
Ich habe aus meinem Stoffladen versehentlich ein Fleece mit Baumwolle /statt Polyster gekauft- war nach dem ersten Waschen gut 7 cm kleiner (schaut nicht hübsch aus im EB) und die Seitenränder rollen sich auch hoch;

bis heute wusste ich nicht, dass es auch Baumwollfleece gibt, konnte es zum Glück umtauschen und habe ein "normales " gekauft (leider war das nicht wie gewollt in Pink, sondern nur rosa aber immerhin)  :freu:
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki,  Enya und Rosie

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 962
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 5 am: 19. September 2017, 16:41 Uhr »
in FB habe ich die Empfehlung für Bambusfleece gelesen, habt Ihr davon schon gehört ? in einem Kuschelshop wird es angeboten, ist relativ teuer, soll aber quasi " genial" sein, weil es Unterlagen und Fleece in einem vereint.

So ganz habe ich es nicht verstanden, es braucht wohl im Vergleich zu normalen Fleece länger zum trocknen, wird aber nicht so schnell feucht
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki,  Enya und Rosie

Ephedra

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 193
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 6 am: 20. September 2017, 07:34 Uhr »
Ja, das hab ich bei FB auch gelesen.  Ich hatte auch überlegt, ob die Decken wohl gut sind. Teuer sind sie auf jeden Fall!Ich hab es so verstanden, dass die Decke länger trocknet,  weil in der Mitte zusätzlich eine Schutzschicht eingenäht ist.

ewe78

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 232
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 7 am: 20. September 2017, 10:02 Uhr »
Finde es auch spannend, aber der Preis schreckt mich ehrlich gesagt ab.
So lange keine anderen Halter berichten, wie fantastisch es ist (wobei das nicht
heißen soll, dass ich es anzweifle), wage ich es nicht : )

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 962
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 8 am: 20. September 2017, 10:53 Uhr »
und man kann es nur auf 30-40 Grad waschen, ist ja nicht so, daß ich nicht genug hätte...

Bin immer noch am Überlegen, ob man nicht auf bzw.unter eine Fleecedecke eine neue Inkontinenzunterlagen nähnen und feststeppen kann..aber im Prinzip ist alles getrennt auch kein Thema
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki,  Enya und Rosie

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5457
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 9 am: 20. September 2017, 11:31 Uhr »
Kann man doch machen, Susi :-) hab ich bei meinen großen Pads ja auch. Es verzieht sich halt beim Waschen etwas da eben nur am Rand zusammengenäht, je nach Ink.unterlage und Fleece ist es dann eben mal mehr und weniger ein Zuppeln an den Decken nachher und nicht mehr faltenfrei, aber jetzt kein Drama.

Das trocknet weniger schnell, Ephedra, weil es die Folie drunter gibt, denke ich. Die ist am "Ende" der Schichtung eingearbeitet, damit unten drunter auch wirklich nichts durchgeht. Und da der Bambusfleece vergleichbare Eigenschaften wie Molton hat, saugt der auch jede Menge und das Trocknen dauert umso länger.

Eine Freundin hatte sich mal erkundigt und ca. 3,5 qm damit abzudecken kostet um die 230 Euro... ich weiß nicht, ob eine "Garnitur" oder zwei, finde es aber in keinem Verhältnis mehr!
Eine gute Inkontinenzunterlage ist auch gut, diesen Bereich kann man mit 50 Euro damit einmal abdecken.
Meine Ink.unterlage und Fleece drüber liegt 3-4 Wochen im Auslauf mit Pads drüber, laut den Angaben im FB sind die Bambusfleecedecken ja ähnlich zu nutzen. Wenn sie aber schlechter trocknen, empfinde ich das als nicht unerheblichen Nachteil, denn das stinkt dann auch schneller und dauert länger nach dem Waschen. Besonders bei Mietwohnungen/Kellern und im Winter ein Nachteil...
Meine Ink.unterlage trocknet in einem Tag nach dem Waschen und ist recht dünn und genau deshalb so gut, weil sie dadurch auch unterm Fleece trocknet und weniger schnell stinkt.
Zudem muss ich sie nach 3-4 Wochen nicht wegen des Geruchs oder so wechseln, sondern weil der Fleece drüber dreckig ist und dann wechsle ich die Ink.unterlage eben gleich mit und lege keine frische Fleecedecke auf eine schon etwas dreckige Ink.unterlage.

Für mich ist es das Geld definitiv vom aktuellen Standpunkt ausgesehen nicht wert, abfegen und mit Pads arbeiten muss man ja auch so oder so und mein System mit meiner Ink.unterlage ist da in meinen Augen vom Bambusfleece nicht schlagbar.
Wäre für mich interessant gewesen, wenn es als Fleece-Ersatz fungiert hätte, aber so hat man den Plastikmist ja dennoch auch immer dabei...

Wer es ausprobieren möchte, findet bestimmt günstigeren Bambusfleece im Internet :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 962
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 10 am: 20. September 2017, 16:03 Uhr »

Wer es ausprobieren möchte, findet bestimmt günstigeren Bambusfleece im Internet :-)

..das mit Sicherheit...ich bestelle jetzt meine ersten Pipi-Pads, dachte immer ich brauch es nicht, aber meine Zwege geben alles zur Zeit  :bravo:
Susi mit Pinola, Chillie ,Yuki,  Enya und Rosie

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5457
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 11 am: 21. September 2017, 23:39 Uhr »
Ich hab die ersten 1,5 Jahre auch keine gehabt - nachher hab ich mich gefragt, wie ich je ohne klar gekommen bin  :g:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Ephedra

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 193
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 12 am: 21. September 2017, 23:46 Uhr »
Ich hab auch keine  :roll:  Wollte mal selber welche nähen (Fleece und Inkontinenzunterlage zusammennähen, richtig?), aber da brauch ich viel Zeit, weil ich die mit der Hand nähen würde. Hab keine Nähmaschine.
Ich hab am Anfang immer einfach Fleece-Stücke ausgelegt an den typischen Stellen...doch das war auch nicht schön, denn die sind ständig verhuschelt, wenn die Fellwürstchen drübergelaufen sind. :pfeif:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5457
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Fleece im Test
« Antwort 13 am: 22. September 2017, 00:26 Uhr »
Es gibt mittlerweile auch schon recht günstig gebrauchte Nähmaschinen, Ephedra, vielleicht wäre das was für dich? :-) Man kann sie aber auch im Internet bestellen und ist oft nicht viel teurer als das Material, wenn man es in kleinen Mengen für sich bestellen würde :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: