Autor Thema: Notfall! Brauche euren Rat  (Gelesen 479 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bienchen

  • Grünschnabel
  • *
  • Beiträge: 4
Notfall! Brauche euren Rat
« am: 27. März 2022, 21:12 Uhr »
Hallo zusammen

Ich habe zwei kastrierte Männchen. Der Innenkäfig ist 2.5m2 und der Aussenkäfig 4m2 und natürlich mit mehrere  Unterschlüpfen.

Nun zu meinem Problem. Letzten Mittwoch entdeckte ich bei einem Meeri beim Nacken auf der Seite eine grosse Wunde. Bin natürlich sofort zum Tierarzt. Er meinte, dass es eine Bisswunde sei und ich die Meeris trennen soll. Aber er sagte auch, dass das Meeri vielleicht Milben hat, da es schuppige Haut und Haarbruch im Nacken hat. Aber er war sich nicht sicher, da dies auch von der trockene  Luft und der Haarbruch vom Rangkampf kommen kann. Das Meersüli, wo nicht gebissen wurde, hat nur am Rücken hinten eine kleine Stelle mit Haarbruch und eine ganz kleine Runde Wunde. Aber das könnte auch vom Kampf sein. Habe sicherheitshalber etwas gegen die Milben erhalten.

Nun habe ich Fotos im Internet gesehen, dass Milben auch Wunden auslösen können. Was denkt Ihr? Ist das eine Bisswunde oder von Milben? Foto ist im Anhang.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 1 am: 28. März 2022, 00:17 Uhr »
Hallo Bienchen!
Ich finde das immer schwierig, zu sagen, denn je nachdem wie sie auf Juckreiz reagieren (kratzen und hacken sich dann selbst durchaus auch mal in die Haut) sehen Wunden unterschiedlich aus, gerade wenn dann Krusten dran sind.
Aber da am Nacken wird das Schwein sich nicht selbst beißen können, wenn ich es richtig verstehe mit der Stelle.
Für mich sieht das allerdings wegen der Tiefe der Kerben wirklich auch wie Bisswunden aus. Auch fehlen Kratzer, die man bei Milben oft hat, die Haut drum herum ist zu "sauber"sozusagen.
Daher würde ich eher auf Bisswunden tippen.
Auch am Hintern ist eine beliebte Stelle. Die Schweine beißen dabei aber in der Regel nicht die Haut an sich aus, sondern reißen den anderen das Fell aus und dabei reißen sie kleine Stücke Haut mit aus. Die Wunden sehen dann so aus, wie hier, aber in der Regel nicht so großflächig. Das ist schon heftig, wenn das solche "Bisse" sein sollten.
Die Haut ist normal bei Milben sonst deutlich schuppiger, bei Pilz auch, das sieht irgendwie anders aus...
Aber mit Sicherheit sagen lässt sich das wohl nicht.

Wie verhalten sich die Jungs denn miteinander, konntest du da Streit sehen? Sind sie jetzt zusammen oder getrennt im Moment?
Magst du uns vielleicht noch was über Alter, Charaktere, Vorgeschichte etc. schreiben? :-)
Siehst du sie sich denn vermehrt kratzen oder schütteln oder hast du vor der Behandlung gegen Milben? Oder ist irgendwas sonst so auffällig?

Leben die Jungs denn draußen? Könnten da ggf Wildtiere in das Außengehege, falls ja?
Ich hab auch schon von Rattenbissen bei Meerschweinchen gehört, deswegen frage ich.

Gibst du was auf die Wunden? :-)
Vielleicht kannst du Manuka Honig auf die Wunden geben? 🤗 das ist super zur Desinfektion und fördert die Heilung sehr und hält die Krusten auch etwas feucht und geschmeidig. Alternativ ist bei solchen Krusten, dass es nicht so spannt, auch Hamamelis Salbe (grün für Hämorrhoiden von Weleda, gibt's in der Apotheke) eine super Sache.
Ggf. bräuchten sie Schweinchen auch Schmerzmittel, wenn die Wunden sehr groß oder tief sind, das kann ich jetzt nicht gut einschätzen. Vielleicht gibst du da ja aber auch schon was.

Bisher gibt's keine neuen Wunden?
Mh, alles komisch... Ich hoffe in jedem Fall, was auch immer es war, es ist jetzt weg oder war nur ein einmaliger Vorfall!
Ich drücke Daumen!
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Bienchen

  • Grünschnabel
  • *
  • Beiträge: 4
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 2 am: 28. März 2022, 08:06 Uhr »
Hoi Vio

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Die Meeris sind nun 1.5 Jahre alt und leben schon seit Geburt zusammen. Der, der gebissen hat, war schon immer sehr temperamentvoll und der Rudelführer. Das andere ist sehr ruhig. Streitigkeiten habe ich nie gross beobachtet... halt das normale rumbrommseln oder mal am anderen aufspringen. Aber beim Futter musste ich immer schauen, dass ja der schüchterne auch was abkriegt und auch zwei Schälchen mit Körner reingeben. Er sah in letzter Zeit auch etwas struppig aus. Also das heisst die Haare im Nacken waren teils gebrochen. Ich hab sie deshalb auch vermehrt beobachtet, aber konnte Streitigkeiten nie beobachten. Tagsüber sind sie draussen, aber in der Nacht drinnen und sie sind gut geschützt. Die Wunde muss auch in der Nacht passiert sein und da warens im Haus.

Bis die Wunde verheilt ist, muss ich die Meeris trennen, aber ich habe grössten Respekt davor, diese wieder zusammen zu lassen. Sie haben sich ab und zu gekratzt, aber nicht vermehrt oder ich hatte nicht das Gefühl, dass sie etwas gestört hat.

Für die Wunde gebe ich Antibiotika und der Tierarzt meinte, solange sie so schön aussieht, muss ich nichts eincremen.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 3 am: 28. März 2022, 12:20 Uhr »
Danke dir für die Infos :-)
Was meinst du denn genau mit Körnern? Diese Mischungen mit Getreidekörnern und Pellets sollen Meerschweinchen nicht als Futter bekommen, das ist sehr ungesund für sie auf Dauer.
Aromatische Saaten wie Fenchel, Anis, Kümmel, Schwarzkümmel etc. dagegen wären sehr gesund.
Allerdings sollte das Hauptfutter Blättriges sein, wie Gras und Blattgemüse (Salate, Kohl, Gemüsegrün).
Das ist das, was sie am meisten futtern sollten neben Heu, daher sollte eigentlich kein zweiter Napf mit Körnern nötig sein?

Für mich klingt es nicht optimal, wenn ein Schweinchen nicht ohne Hilfe so fressen kann, dass es ein gutes Gewicht hat. Das bedeutet, es muss immer Angst vor dem anderen Tier haben und hat dann ständig Stress.
Auf Dauer kann das krank machen. Auch für den anderen, der das unterrangige Tier immer wieder weg schickt, ist dies nicht schön. Beide haben nicht nur keine Freunde, was für sie sehr wichtig ist, da es ja sehr soziale Tiere sind, sondern dazu noch einen Partner, der sie stresst und mit dem es nicht passt.
Gerade bei Jungs kommt es öfter vor, dass sie beim Erwachsenwerden (ein Prozess, der 1-1,5 Jahre dauert) entscheiden, dass sie nicht mit anderen Jungs sein wollen. Dann kann es zu Kämpfen kommen, bei denen die Tiere auch sterben können. Es ist ungünstig dazu, dass sie keinen Erzieher hatten, der sie zu freundlichem Verhalten erzogen hat. Sie brauchen bis zu einem Alter von 1-1,5 Jahren ältere Meerschweinchen, die ihnen die Regeln des sozialen Umgangs erklären :-)
Soll keine Kritik an dir sein - leider wird dies oft so nicht als Info mitgegeben, wenn man sich wo Meerschweinchen kauft. Den meisten Menschen ist das nicht bewusst.

Viele Jungsgruppen enden dann nach 1-1,5 Jahren, wenn man zwei Jungs als junge Böckchen bekommen hat, weil sie sich gegeneinander entscheiden.
Daher würde ich die Zwei tatsächlich auf keinen Fall wieder zusammensetzen nach deiner Schilderung und diesen Bisswunden. Es scheint keine gute Kombination zu sein, da kann man mit Jungs leider immer Glück oder Pech haben.
Wenn es jetzt schon zum Eklat gekommen ist und Probleme gab, wird es in Zukunft nur noch mehr und ggf. gefährlich für beide. Zudem sind sie ja wohl keine Freunde, wenn ich das deiner Schilderung richtig entnehme, also leben sie beide so für sich hin, aber haben auch keine Sozialkontakte, was für Meerschweinchen ja sehr wichtig ist.
Ich könnte mir vorstellen, mit je einem Mädchen wären sie glücklicher und dann auch auf Dauer wäre das gesünder :-)
Wenn zwei Gruppen nicht gehen, könntest du vielleicht einen Jungen in gute Hände in eine Mädchengruppe als Kastrat vermitteln - aber natürlich ist das immer nicht so schön, wenn man ein Tierchen abgeben muss, das man ja mit der Zeit auch lieb gewonnen hat  :traurig:

Du hattest geschrieben, sie sind kastriert, das wäre jetzt in so einem Fall gut :-)
Besteht die Möglichkeit, zwei Gruppen zu machen in getrennten Ställen, um ihnen jeweils ein Mädchen geben zu können?
Sind sie denn aktuell drinnen im Haus nachts und tagsüber draussen? Dafür wären die Temperaturunterschiede nämlich noch etwas zu kalt im Moment. Aber vielleicht meinst du auch eine Art geschützten Stall mit "Haus", in dem sie nachts draussen sind?

Auf die Wunde würde ich dennoch was äusserlich geben. So Krusten sind ja steif und dann zieht es an der Haut, was unangenehm ist. Zudem fördert das noch die Heilung und Ablösung der Kruste dann, macht die Haut geschmeidiger. Du kannst auch normalen Honig drauf geben, das ist auch gut, wenn du keinen Manuka Honig hast :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Bienchen

  • Grünschnabel
  • *
  • Beiträge: 4
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 4 am: 28. März 2022, 12:38 Uhr »
Hoi Vio

Danke nochmals.

Ja ich denke auch, dass es am Besten wäre beide zu trennen. Früher hatte ich immer eine Gruppe von einem Kastraten mit zwei Weibchen. Nun wollte ich wieder gerne Meersüli haben und dann wurde mir gesagt, dass zwei Kastraten kein Problem seien und besser als ein Männchen mit einem Weibchen, da sonst das Weibchen zu stark umgarnt wird.

Ich habe mich schon bei einer Auffangstation erkundigt und sie hätten Platz für ein Männchen und ich könnte eins oder zwei Weibchen nehmen.

Ich habe sie bei uns im Haus und wenns draussen warm ist, können sie in Aussenkäfig.

Ok, ich habe Hamamelissalbe hier. Dann werde ich diese noch auftragen.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 5 am: 28. März 2022, 13:52 Uhr »
Also, meiner Erfahrung nach ist es so, dass die Mädels sich schon gut wehren können und die Kastraten in der Regel auch Rücksicht nehmen und nicht die ganze Zeit drauf wollen :-)
Kommt auch auf den Charakter an, aber nur weil sie ein Mädel haben, ist dies nicht die ganze Zeit belästigt normal.
Wenn sie jünger sind, dann sind sie etwas übermütiger und springen öfter mal drauf, aber meist lassen sie das bald, wenn sie eine Weile bei Mädchen sind.
Die für Meerschweinchen beste Variante ist immer Kastrat mit einem oder besser mehreren Weibchen.
Jungsgruppen sind toll wegen des Jungsüberschuss - wenn sie denn funktionieren. Das klappt leider nicht immer und dann leiden die Jungs am Ende drunter, aber mehr als es versuchen, kann man ja nicht. Mit einem Erzieher könnte es manchmal noch besser klappen, aber gibt auch keine Garantie leider.

Ah okay, so meintest du mit draussen :-)
Das klingt nach einem guten Plan mit der Notststation! Ich hoffe, es klappt alles und findet sich dann also bald für alle Tiere eine gute Lösung.
Toll, dass du die Jungs hast kastrieren lassen, so müssen sie das jetzt nicht mehr durchleben und auch nicht noch eine Frist absitzen.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 113
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Notfall! Brauche euren Rat
« Antwort 6 am: 29. März 2022, 19:27 Uhr »
Hallo,

ich kann die Wunden leider nicht beurteilen.

Allerdings haben Böckchen meist mit ca. 1,5 Jahren die letzte Rappelphase, in der es sehr hoch her gehen kann. Damit das Duo nicht kaputt geht, helfen viele Verstecke und viel viel Platz. Ggf. brauchst du auch für diese Zeit mehr Platz als du aktuell gibst, 4m² oder sogar 2,5m² ist für viele rappelnde Duos deutlich zu klein.

Solltest du dich doch für beide Jungs entscheiden, könntest du es temporär mit mehr Platz und einer Einrichtung ohne Holzhäuser, Sackgassen und mit viel Sichtschutz probieren. Mehrere Fressplätze müssen auch her.
Wenn die Rappelphase vorbei ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass die beiden auch auf weniger Platz nett zu einander sind.

Solltest du dich gegen die beiden Jungs entscheiden, freuen die sich aber bestimmt auch über ein paar eigene Weiber  :-)
LG :-)