Autor Thema: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)  (Gelesen 3261 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 113
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 15 am: 01. Juni 2021, 21:58 Uhr »
Aber die Halter von Meerschweinchen, die ihre Gehege "überbevölkern" oder zu kleine Gehege haben. Wenn ein Freilauf gar nicht erst angeboten wird, kann er von den Tieren auch nicht genutzt werden
Ach das stimmt, daran hatte ich jetzt gar nicht gedacht. Ich war von einem zufriedenstellenden Gehege ausgegangen.
In diesem Fall seh ich das genauso und dann muss man auch dafür sorgen, dass alle Schweinchen diesen Auslauf nutzen wollen. Allerdings ist das ja dann wirklich, wie du schon sagst, einfach nur eine mobile Erweiterung des Geheges.

(Folgendes ganz allgemein, ohne das jemand bisher das Gegenteil behauptet hätte.)
In allen anderen Fällen würde ich persönlich die Pflicht zum Angebot letztendlich von der Gehegegröße, den Gegebenheiten und den Schweinchen selbst abhängig machen wollen.
Ein Halter, der seine Schweinchen z.B. auf 20qm hält, muss ja nun nicht noch zum Auslauf verpflichtet werden. Auch bei Außenhaltung ist ein zusätzlicher Auslauf teilweise schwer bis gar nicht umzusetzen.
Bei vielen Gehegen ist es ja auch nicht möglich, dass die Schweinchen ihren Freilauf selbstständig erreichen. Da erfordert es vom Halter viel Feingefühl, um nicht aus Versehen aus dem Angebot eine Pflicht für die Schweinchen zu machen.
Was z.B. bei Schweinchen, die in besonderen Maße unsicher mit Veränderungen und Menschen sind, ungünstig wäre.

Ganz kurz zu meinem Fall:
Um in den Freilauf zu gelangen, ist eine 5cm hohe Streukante zu überwinden, es liegen viele Verstecke herum und das Gehege steht mehrere Stunden am Tag (gleichzeitig die Hauptaktivitätszeit der Meerschweinchen), wenn nicht sogar den ganzen Tag offen. Bei Stress in der Gruppe steht es auch mal 24/7 offen.
Ich hatte tatsächlich auch noch nie den Anspruch, dass alle den Freilauf (hier keine mobile Erweiterung des Geheges) gleich super finden. Es gibt ja auch Lieblingsplätze, Lieblingsessen, warum nicht auch Lieblingsorte zum herumlaufen?
Die Schweine gehen ja auch in unterschiedlicher Konstellation in den Freilauf, manchmal sind fast alle draußen, dann mal wieder nur eins und da auch immer ein anderes. Einige können es nicht erwarten, rauszukommen, andere kommen irgendwann gemächlich angetrottet und wieder andere nutzen es eben nur wenig.

Schweinchen haben doch sowieso auch im Allgemeinen unterschiedliche Sicherheitsbedürfnisse: Beispielsweise gibt ja auch die, die manchmal komplett offen und ungeschützt mitten im Gehege herumliegen, während andere immer grundlegend geschützt schlafen.
Als ich noch Dauerfreigänger hatte, hatte ich sogar mal eins, dass lag immer einfach offen mitten im Wohnzimmer und hat dort geschlafen.... das war aber ein Sonderfall.

Wie auch immer, aber hier geht's ja nicht um mich.  ;-)
LG :-)

Katharina

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 342
    • Das Meerschweinchen Forum
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 16 am: 02. Juni 2021, 16:28 Uhr »
Ich war von einem zufriedenstellenden Gehege ausgegangen.

Hallo, Tupe! :winke:

Da haben wir uns etwas mißverstanden. :-)

Ich bin davon ausgegangen, dass es vermutlich einige Halter gibt, die die Vorgaben/Empfehlungen der TVT für die Innenhaltung hinsichtlich Gehegegröße und möglicher Belegungstärke nicht als "Mindestvoraussetzung" sehen, sondern sie als "tiergerecht" wortwörtlich nehmen, diese Vorgaben für ausreichend halten und sie "rein rechnerisch" erfüllen. Im schlimmsten Fall kann das dann wirklich 4 Meerschweinchen bedeuten, die ihr Leben lang auf 2 qm eingesperrt sind (oder 5 Tiere auf 2,5 qm, etc.).

Bei den Forderungen der TVT für die Einrichtung eines solchen Geheges wird drangvolle Enge herrschen. Auch wenn die räumlichen Gegebenheiten und der Grundriss für ein 2-qm-Gehege sehr günstig sein sollten, so dass nutzbare 2. Ebenen eingebaut werden können, auf denen sich zumindest einzelne Tiere einer Gruppe länger aufhalten werden -  es würde im Gehege sehr eng und vollgestellt bleiben. Zusätzliche Rampen, Podeste oder Brücken zur Höhenüberwindung zu zweiten Ebenen oder aus Käfigschalen heraus bieten zwar zumeist weitere Unterschlupfmöglichkeiten; sie nehmen aber auch wieder etwas bis sehr viel von der Grundfläche weg. Zweite Ebenen und die geforderten "teilweise überdachten Laufstrecken" haben den Nachteil, dass sie das Gehege stark beschatten. In einem größeren Gehege oder in einem Meerschweinchenzimmer macht das nicht so viel aus. Aber als Daueraufenthalt würde ein so knapp bemessenes und mit vier Tieren voll belegtes 2-qm-Gehege nicht nur zu eng, sondern m.M.n. auch zu dunkel.

Eine Freilaufmöglichkeit (rund um die Uhr, zeitweise oder "ab und zu"), die sich optimalerweise direkt an das Gehege anschließt oder von dort aus erreicht werden kann, würde hier einen gewissen Ausgleich schaffen. Freilauf wird im Merkblatt der TVT für die Innenhaltung aber nicht mal erwähnt. Das ist mein Kritikpunkt.

In einem Gehege von 2 qm Grundfläche haben Meerschweinchen nicht genügend Platz um sich zu bewegen. Ist ein solches Gehege mit vier Meerschweinchen und den für sie geforderten Einrichtungsgegenständen voll bestückt, bleiben wohl gar keine "Laufstrecken" übrig. Meerschweinchen brauchen aber nicht nur Futter- und Schlafplätze, Rückzugs- und Ausweichmöglichkeiten, sondern auch Aktionsräume. Also viel Platz zum Rennen, Erkunden und Spielen, um sich wirklich wohlzufühlen und sich entfalten zu können. Zumindest "ab und zu" sollten sie das haben. Ohne diese Anreize verkümmern sie - körperlich, psychisch und geistig.

Ein zu enges Miteinander kann permanenten Stress für die Tiere bedeuten. Unzureichende Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten führen zu Langeweile, zu Aggressionen oder zu Depressionen. In sozialer, gesundheitlicher und psychischer Hinsicht wird eine sehr beengte und stressige Haltung oft Probleme machen, auch hinsichtlich der Futteraufnahme. Verdauungsbeschwerden und Hauterkrankungen können dann die Folgen sein...bis hin zum Tod der Tiere.

In allen anderen Fällen würde ich persönlich die Pflicht zum Angebot letztendlich von der Gehegegröße, den Gegebenheiten und den Schweinchen selbst abhängig machen wollen. Ein Halter, der seine Schweinchen z.B. auf 20qm hält, muss ja nun nicht noch zum Auslauf verpflichtet werden.


Da stimme ich dir - bedingt - zu. Bei 20 qm Innenraum für eine Meerschweinchengruppe von 4 bis 10 Tieren würde ich zusätzlichen Freilauf (draußen oder drinnen) nicht als ein unabdingbares "Muss" betrachten. Aber soviel Platz können wohl nur wenige Innenhalter durchgängig bieten.

Trotzdem: Hast du schon mal ein Meerschweinchen im Garten erlebt, das nach jahrelanger, beengter Dunkelhaft zum ersten Mal wirklich im Freien war? Ich mehrfach... die ersten Reaktionen waren sehr unterschiedlich....

Für mich ist eben kein Innengehege wirklich "zufriedenstellend" und sei es auch noch so groß und toll eingerichtet. Wir Menschen sind auch nicht bloß in unseren Wohnungen, wir gehen zumindest ab und zu mal raus...auch zu Coronazeiten. Ich hatte einmal eine Wohnung ganz ohne Gartenmöglichkeit für meine Tierchen. Das hat bald zu einem weiteren Umzug geführt. Ich würde eine Freilaufmöglichkeit draußen von Innenhaltern nicht fordern - was gar nicht geht, geht eben nicht. Aber ich würde sie immer empfehlen.

Wenn wir von einer Kleingruppe von vier Tieren ausgehen, die ein interessant strukturiertes Zimmer von 8 bis 12 qm (mehr oder weniger dauerhaft) zur Verfügung hat, dann stünden pro Meerschweinchen 2 bis 3 qm zur Verfügung. Ein zusätzlicher Freilauf in der Wohnung wäre dann aus Gründen der räumlichen Enge kein "Muss" für mich, würde aber wohl dennoch für die Tiere eine Bereicherung sein. Für ein vergleichbar großes Gehege - also ca. 2 qm pro Tier - gilt das gleiche. Bei einem Gehege von etwa 4 qm - bei vier Meerschweinchen also ca. 1 qm pro Tier - fände ich aber ein zusätzliches Freilaufsangebot schon wieder sehr empfehlenswert....bis hin zum "Muss".

Bei vielen Gehegen ist es ja auch nicht möglich, dass die Schweinchen ihren Freilauf selbstständig erreichen. Da erfordert es vom Halter viel Feingefühl, um nicht aus Versehen aus dem Angebot eine Pflicht für die Schweinchen zu machen.

Da hast du Recht, das Problem habe ich hier in dieser Wohnung. Mir ist es auch lieber, wenn die Meerschweinchen selbst entscheiden können, ob sie im Gehege bleiben oder nicht. Aber deshalb ist ihr Aktionsradius hier üblicherweise auch auf maximal 12 qm beschränkt. Bin alles andere als zufrieden damit. Trage ich die Schweinchen mal in andere Bereiche, wo sie deutlich mehr Platz hätten, kann es sein, dass ich bloß angemuffelt werde oder dass die Schweinchen einvernehmlich beschließen, dass jetzt Ruhezeit wäre. Dann sitze ich da, mit der Digi im Anschlag und kann meine Schnarchzapfen knipsen. ;-) Ist aber nicht immer so. In den Abend- und Nachtstunden sind sie meist sehr aktiv. Tagsüber wollen sie meistens ihre Ruhe. Die lasse ich ihnen aber nicht, wenn wir in den Garten gehen. Auch dort ruhen sie dann meist zunächst sehr viel im Verborgenen. Erst gegen Abend nutzen sie den Garten wirklich.

Manchmal sind Wohnungen so "unmöglich" geschnitten (so wie meine), dass ein direkter Zugang zu einem größeren Freilaufbereich nicht möglich ist. Trotzdem würde ich den Freilauf dann nicht einfach streichen. Wenn kein Meerschweinchenzimmer vorhanden ist, stehen Gehege oft in Wohnzimmern, Schlafzimmern, Arbeitszimmern, Küchen oder Kinderzimmern. Es gibt Räume, die ich geeigneter oder ungeeigneter finde. Es kommt sehr darauf an, wie und in welchem Ausmaß diese Räume genutzt werden, also wieviel "Betrieb" dort herrscht. Bodengehege oder Gehege auf Bauchhöhe mit Stauraum darunter bieten Vor- und Nachteile. Als Halter sollte man sich gut überlegen, welches Zimmer die meisten und besten Möglichkeiten für die Tiere bietet und welcher Gehegetyp gewählt wird. Aus einem hoch gelegten Gehege ist der selbständige Übergang in einen Freilauf natürlich aufwändiger herzustellen, er wird mehr Überlegung erfordern und auch mehr Platz einnehmen. Aber er sollte nicht völlig unmöglich sein.

Definitiv zu enge Gehege (also z.B. diese 2 qm für 4 Tiere) müssen meiner Meinung nach so gestaltet sein, dass die Tiere sie selbständig verlassen können, um in einen gesicherten Freilauf zu wechseln. Zumindest etwas mehr Platz für sie dürfte auch im kleinsten Zimmer noch vorhanden sein. Ich rede jetzt nur von ein oder zwei Quadratmetern mehr....das ist besser als gar nichts. Vielleicht kann man zeitweise (z.b. nachts) einen Tisch und ein paar Stühle beiseite rücken und ein Klappgitter oder ähnliches aufstellen, eine Decke hinlegen und diesen Bereich mit Unterständen und ein paar interessannten Dingen zum Untersuchen und Spielen versehen.

Sind Wohnungen/Zimmer aber tatsächlich so klein und ungünstig geschnitten, dass wirklich nur ein 2 qm großes Gehege möglich sein sollte und ein Freilauf nie und nirgendwo angeboten werden kann, ist die Wohnung für eine Gruppenhaltung m.M.n. nicht geeignet. Das kann ich mir aber kaum vorstellen. Irgendetwas geht immer, es ist nur mit etwas mehr Aufwand verbunden, z.B. mit mehr Putzarbeit.

Ich finde es sehr problematisch, dass manche (auch nach diesem Merkblatt vom TVT) meinen könnten, Freilauf wäre für Meerschweinchen in Innenhaltung nicht unbedingt nötig, weil er keine Erwähnung findet und mit "mindestens 0,5 qm pro Tier" im Gehege hätte man als Halter seine "Pflicht" in Bezug auf das Platzangebot erfüllt. Man müsste das zumindest etwas sinnvoller staffeln. Also weg von dieser "Mindestgröße von 2 qm für 2 bis 4 Meerschweinchen und 0,5 qm für jedes weitere Tier". Diese Maßangaben finde ich weder sinnvoll noch "tiergerecht", zumal die Freilaufmöglichkeiten einfach "vergessen" wurden.

Liebe Grüße
Katharina :ms2:

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 113
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 17 am: 04. Juni 2021, 22:26 Uhr »
Für mich ist eben kein Innengehege wirklich "zufriedenstellend" und sei es auch noch so groß und toll eingerichtet. Wir Menschen sind auch nicht bloß in unseren Wohnungen, wir gehen zumindest ab und zu mal raus.
Oh ja, da bekomme ich gleich ein schlechtes Gewissen, weil ich aktuell immer noch keinen Gartenauslauf anbieten kann.  :traurig:
(Garten ist zwar mittlerweile vorhanden und wir auch bescheuert genug, da eine Guinea-Pig-Bridge (natürlich sicher und mit Komfort) hin zu bauen, aber der ist fast ausschließlich voll mit Giftpflanzen.. Da bin ich noch am Pflanzenausbuddeln)
Ich bin da nämlich ganz bei dir, ich glaube auch, dass ein Gartenauslauf die Lebensqualität der Schweinchen noch einmal extrem steigert. Die Gerüche, das Licht, die Luft um die Nase kann man eben in Innenhaltung nicht aufwiegen.

Aktuell sehe ich hier übrigens aber auch ein Schweinchen aus Dunkelhaltung (Buchtenhaltung im fensterlosen Schuppen) schon nur in Innenhaltung aufblühen und das ist auf jeden Fall schon mal sehr toll mit anzusehen. :lieb:

Mir geht's wirklich rein um die Mindestanforderungen in meinen Ausführungen. Also um die Haltungsbedingungen, ab denen Schweinchen halbwegs zufrieden sind und man sie dahin vermitteln kann.
Selbstverständlich ist immer Luft nach oben und wenn man die Möglichkeit hat, den Schweinen mehr Platz, Auslauf und Struktur zu bieten, dann wäre es schon schön, wenn man diese Möglichkeit auch nutzt.
Ich meinte also nicht "Bei einem 20qm-Gehege ist Auslauf nicht notwendig" sondern "Bei einem 20qm-Gehege muss man nicht zu Auslauf-Angebot verpflichten."

Die Haltungsbedingungen aus dem TVT-Blatt sind für mich persönlich auch nicht wirklich "zufriedenstellend".
LG :-)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 18 am: 07. Juni 2021, 12:29 Uhr »
Danke euch für all eure Gedanken  :fr:
Ich freue mich, dass hier so ein reger Austausch entstanden ist durch meine Frage!
Und auch tat es gut, zu lesen, dass hier alle für "grösser ist besser" sind, denn ich hab es im FB auch schon anders erlebt Richtung "wie viele Schweine bekomme ich auf möglichst wenig Platz" so ungefähr...

Dass nicht immer gigantische Gehege möglich sind, ist halt klar, aber eben, es muss eine MINDESTbeschränkung für den Platz geben.
Viele denken, dass das dann ausreicht... Wie du sagst, cookie_dragon! Danke, dass du es nochmal unterstrichen hast!
Das muss man dann wirklich anders kommunizieren bzw. deutlich machen, dass dies nur ein Anhaltspunkt ist, unter welche Masse man nicht geraten darf, aber dass das nicht reicht.

Die Infos bzw. Vermittlungsbedingungen sollen erst mal auf der Website stehen, Ina.
Flyer wollen wir seit Jahren machen und kommen nicht dazu, da würde es dann noch kürzer und knackiger gehalten. Aber so auf der Website können wir dann z.B. Videos auch gut einbinden.

Wie cookie_dragon schreibt, es kommt etwas komisch mit den aktuellen Mindestmassen: ich würde meine Tiere im Notfall nicht in eine Notstation geben, die auf 1,5m als Grundfläche und 0,5 qm mehr pro Tier dazu vermittelt.
Andererseits weiss ich halt auch, dass man zu hohe Ansprüche nicht haben darf, es würde mir dennoch nicht genügen und als Notstation würde ich nicht in so eine Haltung vermitteln.
Ich hab es aber live nicht erlebt, würde ich dann auf zu vielen Tieren sitzen bleiben und keine Nottiere mehr aufnehmen können? Glaub ich aber nicht.
Wer nicht bereit ist, ein ausreichend grosses Gehege zu stellen, der hat nicht verstanden, um was es geht...
Und wenn es nur 4 qm für ein Pärchen ist - dann nehme ich eben nicht 4 Schweine, sondern nur 2 Rentner oder so...
Unsere Freundin mit der Notstation ist mit diesen Bedingungen, die ja seit über 15 Jahren bestehen, auch nicht glücklich und möchte das gern optimieren, aber wir müssen eben schauen, was noch im Rahmen des meist gut machbaren liegt...
Wie Schnubbel13 schreibt, heisst das ja auch nicht, dass die Tiere dann zwingend in so kleine Haltung kommen und nicht individuell geschaut wird.
Unsere Freundin z.B. hat mir auch immer die Tiere gegeben, die augenscheinlich grossen Bewegungsdrang hatten und sich sehr neugierig, mutig und entdeckungsfreudig gegeben haben.
Die "Couchpotatoes" hat sie dann eher in kleinere Gehege vermittelt. Anders herum wäre es sicher schlechter gewesen, auch wenn man ja so gemütliche Schweinchen auch mal zu Bewegung anregen kann mit Platz und Abwechslung.
Aber ich merke es z.B. auch an meinem Kastraten, der ist jetzt 5 Jahre alt und nutzt den Platz überhaupt nicht mehr so, wie früher, als er noch jünger war. Zufrieden ist er dennoch :-)
Für ihn sind kleinere Gehege-Abteile wohl sogar besser, da er blind ist mittlerweile und er sich da sicherer fühlt und leichter orientieren kann.  Er braucht nicht mehr soo viel Platz wie früher und es überfordert ihn sogar zum Teil. Auch zu viele Mädels wären nichts mehr für ihn, denke ich. Ich hätte kein Problem, ihn in ein Gehege mit 6-8 qm dauerhaft zu geben, obwohl er bei mir zuvor viel mehr zur Verfügung hatte. denn so hat er jetzt bei mir 9 Monate sehr fröhlich gelebt, obwohl im die ganze 90qm Wohnung zur Verfügung gestanden hätte, was er ja im Alter von bis zu 3 Jahren (erblindet ist er mit 1,5-2 Jahren) auch sehr gerne zu Flitzen und Erkunden genutzt hat. Jetzt ist er zwar aktiv und agil, aber bewegt sich lieber in geschützten, bekanntem Rahmen. Ich hatte auch Mädels, die niemals - obwohl alle anderen es taten - diesen Rahmen in Gehegeform verlassen haben und so nie einen Auslauf nutzen und überfordert waren, hat man sie rein gesetzt. So ist dies immer unterschiedlich und individuell verschieden,  nicht an reinen Massen festzumachen und unterliegt immer einer Einzelfall-Entscheidung, wie viel Platz ganz gut und ausreichend ist für ein Schweinchen.

Die Angaben im TVT, puh. Geht gar nicht, nicht im Sinne der Tiere...
Ich kann leider jetzt nicht auf alles eingehen, sorry!
Aber vielen Dank euch allen für eure Beiträge, das ist sehr hilfreich für uns, wir müssen das dann auch in Ruhe diskutieren  :-) (an Ruhe und Zeit fehlt es uns eben meist leider... müssen uns da mal einen Nachmittag zusammensetzen und neue Leitlinien ausarbeiten).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 134
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 19 am: 09. August 2021, 19:38 Uhr »
Guten Abend,

ich habe diesen Beitrag verfolgt und nun lange drüber nachgedacht bevor ich ihn noch mal aufgreifen möchte.

Als ich unsere Mädels übernahm, hatte ich mich durchaus kundig gemacht. Die Angaben gehen ja nicht nur minimal auseinander, sondern schwankten (in unserem Fall für einer 3er Haremsgruppe) zwischen 2,5 und 20 m².

Wir vergrösserten unseren Käfig um das Gehege und glaubten ein schönes Zuhause geschaffen zu haben. Dazu zeitweiser Freilauf im Zimmer und im Sommer in den Garten. Wir waren eigentlich stolz auf uns.

Dann liest man hier  mit und es wird einem klar, ihr würdet uns, in unsere Haltung eigentlich gar keine Tiere vermitteln, oder eben nur im Notfall. Das gibt einem zu denken.

Aber muss man dann nicht eigentlich die Schlussfolgerung ziehen, dass Meerschweinchenhaltung im Privathaushalt gar nicht erlaubt sein sollte? Müsste man dann nicht viel eher eine strengere Kontrolle wie bei manchen Reptilien anstreben, oder nur mit Sondergenehmigung mit Nachweis einer Mindestfläche?

Liebe Grüsse

Vincents Damen

Targas

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 70
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 20 am: 09. August 2021, 21:06 Uhr »
Hallo VincentsDamen, ich glaube die Erfahrungen zum Platzbedarf sind auch bei einigen Forenmitgliedern hier nicht von Anfang an gleich gewesen, sondern über die Zeit gewachsen. Das sieht man auch teilweise woanders, zeigt sich aber hier mehr.
Du siehst es auch auf Sifle, wo erst kleine Gehege gebaut wurden die dann später vergrössert wurden. Auch die Anzahl der Meerschweinchen steigt manchmal mit längerer Haltung. Hat man mehr Platz, möchte man vielleicht auch mehr Meerschweinchen glücklich machen.
Ich finde jeder sollte das Beste aus der Situation machen, und nicht jeder hat den Platz den andere zeigen. Ich finde es wichtig, das die Meerschweinchen sich bewegen können, und 1,5 Meter im Quadrat sind weder praktikabel, noch bieten sie den Meerschweinchen die größtmögliche Länge zum rennen an.
Wenn ein Gehege nicht ebenerdig stehen soll, dann sind 0,9 Meter noch gerade so zum ausputzen erreichbar, insbesondere mit weiterer Ebene. 0,7 Meter sind jedoch zu wenig, wenn man anfängt das Gehege mit Häuschen, Tunnel, Futterplatz und ähnlichem vollzustellen. Die Meerschweinchen kommen schlichtweg nicht gut mit Abstand aneinander vorbei, wenn sie es mal bräuchten.
Darum sind es bei mir 2,6 Meter Länge und 0,9 Meter Breite plus Ebene geworden, und ich da nur 2 Meerschweinchen halten möchte.

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1212
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 21 am: 09. August 2021, 21:17 Uhr »
Hallo ,
Ich glaube es gibt nur wenig so heiß diskutierte Themen wie die Gehegegröße, als ich ehrenamtlich im Tierheim gearbeitet hatte, hab ich mal erlebt,daß einer Familie kein Kaninchen vermittelt wurde, weil der Auslauf in der Wohnung verweigert wurde, wahrscheinlich sind die zum nächsten Baumarkt gegangen. Ich hatte auch schon einige Diskussionen wo mir gesagt wurde, nicht jeder hat soviel Platz wie ich. Aber ich finde wenn der Wille da ist, das beste draus zu machen ist schon viel wert.
@Vincents Damen, an was machst Du es fest, daß Du aufgrund der Beiträge keine Tiere vermittelt bekämst ? Hab jetzt nicht genau das Gehege im Kopf , aber gab es nicht eher Anmerkungen bzgl der Röhren ?

Ich glaub jeder der mal beobachtet hat, wie gern sich die Tiere bewegen wenn sie es angeboten bekommen wird freiwillig alles dran setzen , damit es so bleibt . Und ich bin ehrlich, aus diesem Grund schreib ich auch immer wenn mir Potential zur Optimierung auffällt, um lieber Fläche statt Ebenen.

Ich hab vor über 15 Jahren wie schon geschrieben mit zwei kastrierten Jungs im Gitterknast angefangen und erst mit der Zeit alles geändert und die Kleinen danken es uns
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 134
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 22 am: 09. August 2021, 22:02 Uhr »
Guten Abend,

@ Hugomero

Es ging mir bei meinem Beitrag gar nicht so sehr um Feedback zu meinem Gehege, sondern um die Diskussion in diesem Thread über die Gehegegrössen und was als Mindestgrösse anzusetzen ist. Mein Gehege wäre laut eurer Diskussion über Mindestgrössen hier, definitiv zu klein für drei Tiere und nur durch dauerhaft zusätzlichen Freilauf zu akzeptieren.

Ehrlich gesagt kenne ich nur sehr wenig Menschen die solche Gehege ermöglichen.

Deshalb von mir der Gedanke, ob man dann nicht dem Tierwohl zuliebe, solche Haltungen generell verbieten, oder zumindest stark reglementieren sollte?

@Targas

Es ging mir hier generell um die Frage, ob man mit "normalen Mitteln" Meerschweinchen überhaupt halten kann. Wenn man die Beiträge hier genau liest, dann sind 2,60 x 0,9 für zwei Tiere eben das absolute Minimum.
Wir haben ein Gehege 2,60 x 0,80, plus Ebene, plus einen dreistöckigen Käfig. Da Ebenen nicht zählen, kommen wir auch für unsere drei Tiere gerade so auf das Minimum. In diesem Sommer waren die Schweine gerade mal 5 oder 6 mal im Aussengehege weil es ständig regnet. Das zählt also auch nicht wirklich dazu.

Wie gesagt, es geht gar nicht so sehr um mein Gehege. Es geht um die generelle Frage, ob (bis auf ein paar Halter mit aussergewöhnlich grossen Gehegen) Meerschweinchenhaltung überhaupt unterstützt werden sollte.

 :winke:


Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1212
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 23 am: 09. August 2021, 23:07 Uhr »


Es ging mir hier generell um die Frage, ob man mit "normalen Mitteln" Meerschweinchen überhaupt halten kann. Wenn man die Beiträge hier genau liest, dann sind 2,60 x 0,9 für zwei Tiere eben das absolute Minimum.
Wir haben ein Gehege 2,60 x 0,80, plus Ebene, plus einen dreistöckigen Käfig. Da Ebenen nicht zählen, kommen wir auch für unsere drei Tiere gerade so auf das Minimum. In diesem Sommer waren die Schweine gerade mal 5 oder 6 mal im Aussengehege weil es ständig regnet. Das zählt also auch nicht wirklich dazu.

Wie gesagt, es geht gar nicht so sehr um mein Gehege. Es geht um die generelle Frage, ob (bis auf ein paar Halter mit aussergewöhnlich grossen Gehegen) Meerschweinchenhaltung überhaupt unterstützt werden sollte.

 :winke:

Es ist die Frage, was die Alternative ist , oft sind Kleintiere monatelang im Tierheim bis sie vermittelt werden, dort ist meist sehr wenig Platz , da sagen bestimmt einige so schlecht kann ein ( zu) kleines Gehege ja nicht sein, warum wird nicht überall hin übermittelt

aber zu Deiner eigentlichen Frage..doch ich bin schon der Meinung wenn man Meerschweinchen halten will, ist es möglich ihnen auch einen entsprechenden Platz zu bieten, zb mit einem Gehege ( kein Käfig ) mit ca 0,90x 2 Meter für zwei Tiere ( so als Anhaltspunkt ) und die Möglichkeit zum Dauerauslauf im Zimmer , ich hatte eine Nachkontrolle wo die Schweinchen in der Küche gelebt haben , war nicht optimal aber sie hatten die ganze Fläche zum Rennen , und die Tiere pullern und kötteln nicht überall hin, wenn sie entsprechende Versteckmöglichkeiten haben. Ich weiß, es ist oft eine Wunschvorstellung
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 134
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 24 am: 10. August 2021, 12:42 Uhr »
Hi,

ich denke, der Kreis der potenziellen Meerschweinchenbesitzer ist dann schon sehr begrenzt. Gerade Meerschweinchen freilaufend im Wohnbereich schliessen andere Tiere wie Hunde nahezu aus. Dazu muss der Boden geeignet sein (Korkböden und Pipiunfälle sind keine gute Idee), man muss Gerüche und Unfälle gut tolerieren können, kein Rauch, keine Zugluft, kein Lärm, die Liste ist sicher noch erweiterbar. Dazu muss der Platz vorhanden sein, ebenso wie bei einem ähnlich gross gestalteten Gehege (z.B. eigenens Zimmer).

Ich sag ja nicht, dass es solche  Besitzer nicht gibt. Aber sie sind sicher genauso rar wie potenzielle Besitzer von Giftschlangen oder besonderen Schildkröten.

 :winke:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1212
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 25 am: 10. August 2021, 17:56 Uhr »
naja der Vergleich mit Besitzern von Giftschlangen und Co finde ich schon ziemlich weit hergeholt, in meinem Freundeskreis bin ich z.b kein Ausnahme sondern die Gehege sind alle mit viel Platz- aber Du hast Recht, das ist genau der Punkt- wenn ich mich für die kleinen Wesen entscheide, dann versuche ich auch das bestmögliche Leben.

in einem kleinen Gehege ist der Geruch z.b viel stärker , Hunde und Meerschweinchen passen generell nicht zusammen (das ist auch ein großes Thema, (Fressfeinde : Hunde und Katzen ohne gesicherte Gehege oder strikte Trennung der Tierarten ) das viele Hunde an den Meerschweinchen schnüffeln (eine Nachbarin erzählte mir vor Jahren stolz wie ihr Hund mit dem (einen )Meerschweinchen spielt und es immer ableckt. Einfach nur Stress pur, das Thema Rauchen ist wenn ich Tiere hab meiner Meinung nach sowieso tabu (hier spielt es ja wirklich keine Rolle ob kleines oder großes Gehege habe.

Mir ist es einfach eine Herzensangelegenheit, viele Menschen zu informieren, wie toll die Tiere (zu beobachten ) sind, und wie schön es ist, wenn sie mitten in der Familie leben können.

wie gesagt, ich habe auch mit einem Gitterknast angefangen, dann ein selbstgebautes Gehege (in einem sep. Zimmer ) aber wenn das schön geräumig ist und die Fläche nicht mit vielen Ebenen "passend gemacht wird" dann sind viele Halter schon auf einem sehr guten Weg
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

Targas

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 70
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 26 am: 10. August 2021, 19:11 Uhr »
Die ganzen Regeln zur Gehegegröße sind erst durch das Internet entstanden - und das ist gut so. Es hat wohl daraus resultiert, das viele Halter festgestellt haben, das ein halber Quadratmeter pro Meerschweinchen einfach nicht passen kann. Insofern eine gute Sache. Darum gibt es aber so einen Wildwuchs über die unterschiedlichsten Gehegegrößen Angaben. Ich fand z.B. den Hinweis im Kosmos Meerschweinchen Buch gut, das Meerschweinchen Ebenen erst ab einer Größe von 1 x 0,5 Metern akzeptieren.
Auch das resultiert wahrscheinlich daraus, das einige die Ebenen kleiner zusammengestöpselt, und diese als ‚Ebene‘ ausgewiesen haben. Du dürftest das gleiche Gehege wie ich haben. Meines habe ich während der Bestellung 3x abändern lassen, während ich mich über den Platzbedarf informiert und das größtmögliche rausgeholt habe. Mach dir nicht so viele Gedanken. Du kümmerst dich um Deine Meerschweinchen, liesst viel, und versuchst das Beste daraus zu machen.
Problematisch sind die Fälle, die sich völlig unbedarft einfach mal Meerschweinchen anschaffen ohne sich überhaupt vorher über die Bezugsquellen und generell zu informieren, dann entweder den größten Käfig aus dem Baumarkt kaufen weil sie denken größer geht nicht, oder eine handvoll Meerschweinbabies kaufen, dann feststellen das von den 5 Böckchen doch dummerweise eines ein nun tragendes Weibchen ist, dann mit zwei handvoll Meerschweinchen und keinem Erzieherschwein dastehen, mit den Kastrationskosten überfordert sind, und so weiter. Du verstehst was ich meine.. 🙂

Ich finde da sind die Geschäfte gefordert, erst entsprechende Gehege anzubieten, wenn sich jemand nicht an einen Selbstbau wagen möchte. Ich kenne eigentlich nur 2 Gehegebauer, die Gehege in entsprechenden Größen anbieten. Aber auch da - ich habe das Größte gewählt, und nochmal erweitert. Das sollte eigentlich nicht sein müssen, wenn erstens ausgewiesen werden muss, für wieviele Meerschweinchen das Gehege geeignet ist - und zweitens kleinere Größen erst gar nicht mehr angeboten werden.

Solange sich da nichts ändert, wird es immer Leute geben die im besten Wissen und Glauben unpassende Gehege kaufen. Darum findet man hier wohl auch freudig neue Forennutzer die sich ein Gehege anschaffen wollen, und dann erstmal geschockt über den Platzbedarf sind und sich nach ihrer ersten Anfrage nicht mehr melden.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Haltungsempfehlung bezüglich Gehegegrösse (Innenhaltung)
« Antwort 27 am: 01. Mai 2022, 21:35 Uhr »
Hallo ihr Lieben :-)
Ich hatte diesen Thread ja damals gestartet, weil wir für die Notstation neue Vermittlungsbedingungen bzw. Haltungsinfos erstellen wollten.
Dies haben wir mittlerweile endlich mal geschafft und dabei wie geplant versucht, einen Kompromiss zwischen einer guten Gehegegrösse und zu hohen Ansprüchen zu finden.
Ich habe den Text, falls ihr ihn anschauen und eure Meinung dazu sagen möchtet, jetzt mal hier gepostet:
https://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=2126.msg30759#msg30759
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: