Autor Thema: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier  (Gelesen 1827 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« am: 24. August 2020, 17:04 Uhr »

Du schreibst "Jetzt sitzen sie zu zweit im Käfig". Ist das wirklich ein Käfig bzw. wie groß ist die Fläche denn? Leider werden in Zoogeschäften oder online immer noch die viel zu kleinen Käfige verkauft. Wenn sie nicht täglich jederzeit einen Auslauf mitnutzen können, sollte ein Gehege mindestens 2 qm Grundfläche haben. Oft wird als Mindestanforderung zwar 0,5 qm pro Tier genannt, aber das wäre mit 1 qm bei zwei Tieren zu wenig Platz zum Laufen, Rennen, Springen und für Heu, Frischfutter, Zweige, Häuser oder Unterstände usw.

Wichtig ist auch, dass es jetzt schon bald nachts zu kalt werden kann, wenn sie draußen sind und das evtl. gar nicht gewohnt sind und zweitens zu wenig Platz haben und drittens nur 2 Tiere sind. Sie müssten dann schon bald zumindest nachts ins Haus kommen, nicht erst im Winter.

Solltest Du über ein neues drittes Tier nachdenken und sollten die beiden anderen noch Jungtiere sein, wäre es wichtig, ein erwachsenes Weibchen, das gut sozialisiert ist, dazuzunehmen. Manche Züchter behaupten, ihre Tiere seien gut sozialisiert, weil sie die ersten 6 oder 8 Wochen in einer Gruppe gelebt haben. Das reicht aber nicht. Meerschweinchen sind erst mit eins bis eineinhalb Jahren erwachsen. Bis dahin lernen sie - wenn man ihnen die Möglichkeit gibt - viel von den Erwachsenen. Haben sie diese Gelegenheit nicht, kann das zu gestörtem Sozialverhalten und Ängstlichkeit u.a. führen.

Ich hoffe, Du fühlst Dich nicht bedrängt, wenn ich diese Dinge schreibe. Aber vielleicht sind es ja hilfreiche Informationen für Dich, die ich nicht einfach vorenthalten will.


Danke, fühl mich nicht bedrängt. Sie haben ein großes Haus mit zwei Etagen, Auslauf direkt dazu haben wir leider nicht machen können, weil sie eben im Carport auf Karton mit Einstreu, Stroh und Heu stehen und ich sie nicht auf Asphalt laufen lassen will. Ganz in die Wiese stellen war mir zu wenig Schutz, es regnet jetzt oft so stark.  :frag:
Da muss ich mir auf Dauer noch was überlegen. Zu kalt ist es momentan glaub ich, noch nicht. Zum Schlafen gehen sie rauf in den geschützten Bereich, dort haben sie es kuschelig und ein Heuhaus noch dazu. Ansonsten sind sie tagsüber meist unten im Häuschen. Du scheinst sehr erfahren zu sein, darf ich noch was fragen? Ein Weibchen hat sich am Hinterteil stark aufgekratzt und jetzt wurden alle drei 1x mit Stronghold behandelt. Die Haut ist schon viel schöner, aber sie hat einige recht große kahle Stellen, meinst du, das ist wärmetechnisch ein Problem? Wie schnell wachsen Meerschweinchenhaare?

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 1 am: 24. August 2020, 18:56 Uhr »
Ich bin froh, dass Du meine Anregungen positiv aufnimmst!  :-)

Mir ist kaum ein fertig zu kaufendes zweistöckiges Haus bekannt, dass für Meerschweinchen groß genug wäre. Oft haben die pro Etage eine Grundfläche von einem halben oder höchstens einem Quadratmeter. Außerdem ist es darin oft dunkel, gerade wenn sie noch dazu unter einem Dach stehen. Das Dach ist natürlich als Schutz vor Regen und Sonne sinnvoll, nimmt aber je nach Bauart auch mehr oder minder viel Licht weg. Solche Nagerhäuser sind höchstens in Kombination mit einem Dauerauslauf im Sommer geeignet.

Ich verlinke mal ein paar Beispiele, wie Meerschweinchen rennen können, wenn sie Platz haben. Sie tun das natürlich nicht ohne Unterbrechung, aber da sie Tag und Nacht einen Wechsel von Ruhe- und Wachphasen haben, ist es wichtig, dass sie jederzeit ein gewisses Minimum an Platz haben:

Es gibt sicherlich noch bessere Videos, aber an den Beispielen sieht man schon ein bisschen, was in den Tieren steckt.

Auf dieser Seite über Innenhaltung findest Du noch zwei weitere Videos und Beispiele von Gehegen. Auch die Unterseiten und viele anderen Seiten dieser Website sind lesenwert.

Zu Deiner Frage: Sie hat dann vermutlich Milben. Stronghold muss nach meinem Kenntnisstand bei Grabmilben nach 3 bis 4 Wochen nochmals angewandt werden, sonst kann es sein, dass wieder neue Milben entstehen aus den Eiern, die das Gift nicht beseitigen kann. Das Mittel ist aber nicht harmlos. Kannst Du mehr darüber sagen:

  • Wann wurde es aufgetragen?
  • Ist die Haut schon ganz abgeheilt?
  • Sagte der Tierarzt, welche Art von Milben es waren?
    (Bei Milben, die nicht in, sondern auf der Haut leben, gibt es auch harmlosere Mittel.)

Du hast recht mit Deiner Überlegung: Natürlich sind sie an einer kahlen Stelle vor Kälte in keiner Weise geschützt. Je nachdem wo und wie groß die Stellen sind und wo Du wohnst, würde ich sie bald zumindest nachts reinholen. Bei uns soll es heute Nacht 11 Grad werden. Falls sie erst kurz draußen leben, könnte das schon zu kalt sein.

Bis das Fell vollständig nachgewachsen ist vergehen einige Wochen.


Ergänzung:

Wenn ich es richtig verstehe, sind die Tiere 10 Wochen alt und Du hast sie mit 7 Wochen gekauft.  :frage:

Falls sie beim Züchter in Innenhaltung gelebt haben, ist es dann für Außenhaltung dieses Jahr zu spät. Da kann man sie nur noch bei warmen Temperaturen nach draußen setzen. Die Tiere müssen sich an die Temperaturen draußen gewöhnen können.

Und noch eine Sache sollte ich ansprechen. Bitte fasse das nicht als Vorwurf auf! Milben treten nur dann so in Erscheinung, wenn die Tiere Stress oder ein anderes Problem haben. Vermutlich haben sie die Milben schon mitgebracht und dann natürlich auch noch Stress durch die neue Umgebung gehabt.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 2 am: 24. August 2020, 20:44 Uhr »
Also ich hab es abgemessen, insgesamt haben sie 1,8m2 Platz plus Außengehege ( wenn das Wetter es zulässt). Könnte sicher mehr sein, aber wir haben es wirklich gut gemeint und das Haus alleine hat schon 250€ gekostet. Ich kann jetzt kein noch größeres kaufen, ich werd mir überlegen, wie wir es in die Wiese rausstellen könnten.. Das Milbenmittel haben sie vor 5 Tagen bekommen, sichtbare Stellen hatte nur das Rosettenweibchen (glaub jedenfalls, dass es eins ist), aber alle wurden behandelt. Die Haut sieht schon viel besser aus, aber halt nackig. Nach 3 Wochen müssen wir wieder zur Tierärztin. Stress, ja sicher, alles neu. Sie kommen übrigens aus Außenhaltung, angeblich sind die Eltern sogar das ganze Jahr draußen. Das trau ich mich aber nicht, ich werde sie ins Haus ziehen lassen, wenn es unter 10 Grad hat, anfangs nur nachts, hab ich mir gedacht, draußen ist es schon schöner. Sie haben auch viel Licht, wo sie stehen.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 3 am: 24. August 2020, 20:47 Uhr »
Ach ja und welche Milben hat sie nicht gesagt, nur dass es auch ein Pilz sein könnte. Aber so wie es besser wird, glaub ich auch an Milben.

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 4 am: 25. August 2020, 00:28 Uhr »
Ich kann sehr gut verstehen, dass Du jetzt nicht gleich wieder etwas an dem Käfig ändern willst. Jetzt sind die Tiere ja auch noch kleiner, da sieht man weniger deutlich, wie knapp die Fläche ist. Weniger als 1 qm pro Ebene, noch reduziert durch eine Rampe, ist leider etwas völlig anderes für die Tiere als 2 qm auf einer Fläche. Konntest Du Dir schon die Videos anschauen? Stell Dir vor, wie sie das in Deinem Käfig tun sollen ...

Wenn Du sie nachts und im Herbst und Winter ganz innen hälst, brauchst Du ja auch ein Gehege. Den Käfig rein- und rauszutragen wäre ja zumindest täglich keine Lösung. Mit vier Brettern (z.B. 2 x 100 x 40 cm und 2 x 200 x 40 cm), Teichfolie und ein paar Schrauben habt ihr ein geräumigeres Gehege, das rund 40 Euro Materialkosten verursacht. Wäre das eine Idee?

Das bisherige Gehege könntet Ihr im nächsten Jahr in der warmen Jahreszeit tagsüber mit einem angebauten Freilauf im Garten nutzen.

Ich hatte schon als Kind Meerschweinchen. Leider hatten sie damals viel zu wenig Platz und durften nur kurzzeitig in der Wohnung laufen. Jetzt erlebe ich unsere zwei Jungs völlig anders, weil sie zusammen sind und viel Platz haben. Der Platz ist nicht nur für die Tiere wichtig, sondern macht es auch viel schöner, sie dann zu beobachten.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 5 am: 25. August 2020, 10:40 Uhr »
Ja, für drinnen werd ich was bauen. Käfig kann man kaum aufheben, sehr schwer. Heute ist übrigens wieder eine Dame eingezogen, angeblich 8 Wochen, aber gleich groß wie das mittlerweile 11 Wochen alte Männchen bzw eindeutig größer als das andere Weibchen. Ich hoffe, sie verstehen sich, bis jetzt hat es sich alleine versteckt.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 6 am: 25. August 2020, 10:44 Uhr »
Find es schon ordentlich groß 😄

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 7 am: 25. August 2020, 11:45 Uhr »
Ja, für 8 Wochen finde ich sie auch groß. Aber sie ist ein schönes Tier! Ich liebe Glatthaar-Schweinchen.  :lieb:

Dass sie sich anfangs versteckt, ist verständlich. Hast Du Häuser mit 2 Eingängen oder Unterstände in dem Käfig? 2 Eingänge und keine Sackgassen sind wichtig, damit keiner in die Enge getrieben werden kann. Oder wenn der Überlegene in das Häuschen kommt und der andere ausweichen will und nur einen Eingang hat, muss er auf den Stärkeren zugehen, was dieser als Aggression auffassen kann. In Häuschen mit 1 Eingang ist es schon viel mehr als anderswo zu Beißereien gekommen, nach den Berichten anderer Halter. Andererseits wird es bei mindestens 4 Häuschen oder Unterständen natürlich dann mit dem Laufen noch knapper.  :traurig:

Bei einem Innengehege, dass nach oben offen ist, werden die Versteckmöglichkeiten natürlich unverzichtbar. Schweinchen brauchen immer Deckung über sich oder in der Nähe, um sich sicher und wohl zu fühlen. Da kann man aber aus Kartons (unbedruckt und wenn sie sie nicht zu sehr anfressen) etwas einfach basteln oder mit einem kleinen Hocker oder einem großen Handtuch über der Ecke Deckung usw. schaffen.

Schade ist nur, dass Du jetzt wieder 3 Jungtiere ohne erwachsenes Schweinchen dabei hast.

Wenn Du für innen etwas bauen willst und noch Fragen hast, melde Dich bitte. Es ist wirklich ganz einfach und billig möglich. Mit 250 Euro habt Ihr für das Außengehege ja wirklich viel investiert.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 8 am: 25. August 2020, 11:59 Uhr »
Meine Häuschen haben nur einen Eingang, aber da müsste man ja dran sägen können. Es gab einfach kein noch älteres Schweinchen, sie haben ja sogar dieses anscheinend „jünger gemacht“, um es besser verkaufen zu können  :roll: Interessanterweise scheint vor allem das Männchen, das sonst unter der Fuchtel des Rosettenweibchens steht, skeptisch der neuen gegenüber zu sein. Gerauft haben sie aber noch nicht.

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 9 am: 25. August 2020, 21:35 Uhr »
Ich weiß nicht wie es in Deiner Gegend ist. Bei uns gab es zunächst durch die Corona-Krise kaum Meerschweinchen auf dem Markt. Seit einigen Wochen ist bei uns aber wieder ein Überangebot an jungen und erwachsenen Schweinchen wie zuvor auch. Die Notstationen haben schon wieder mehr Tiere und von Privatleuten suchen erst recht viele ein neues Zuhause.

Unsere beiden derzeitigen Jungs wurden mit 10 Monaten abgegeben. Falls wir weitere aufnehmen sollte, dann wäre das auch nur von Privatleuten, die sie "loswerden" wollen oder ggf. von einer Notstation. Solange da viele Tiere Plätze suchen, will ich keine neue Nachfrage bei Züchtern oder Zoogeschäften erzeugen. Aber da bin ich durch lange Beschäftigung mit Tierschutz sicherlich auf der extremen Seite - aber nicht die einzige. ;-)

Halte uns gerne auf dem Laufenden, wie es mit Deinen Schweinchen weitergeht.  :-)

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 10 am: 30. August 2020, 18:31 Uhr »
So, jetzt kriegen sie auch ein ordentliches Winterquartier 😄

Fenella

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 43
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 11 am: 30. August 2020, 19:49 Uhr »
Hallo ,
 so sah es bei mir am Anfang auch aus😊. Und im Moment auch, zwei leere, ausgeräumte Refugien, weil die Quiekergemeinde den Sommer  im Meerchendorf  verbringt.
Viel Spass beim bauen und einrichten :freu:

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 12 am: 31. August 2020, 08:53 Uhr »
Das sieht doch weit fortgeschritten aus! Mit einem erfahrenen Handwerker bei der Arbeit, werdet Ihr ja sicherlich schnell fertig sein. :-)

Willst Du mit Einstreu oder mit Haltung auf Stoff arbeiten oder mit einer Kombination? Ich würde auf jeden Fall versuchen, eine ausreichende Rennstrecke zu erhalten. Oft wird da eine Mindeststrecke von 2 m vorgeschlagen.

Über die kleine Ebene rechts hinten könnten sie nach draußen gelangen, falls Du da nicht noch rechts ein Brett anbringst. Als Jungtiere sind unsere immer auf solche Ebenen gesprungen. 25 oder 30 cm sind kein Problem für Meerschweinchen, wenn es sein muss, schaffen sie auch mehr. Aber das ist Dir vielleicht ohnehin klar.

Gutes Gelingen bei der Fertigstellung und ich freue mich auf den Einzug der Kleinen.

Mimi010

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 20
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 13 am: 02. September 2020, 20:59 Uhr »
Hallo, hab jetzt Streu und Stroh drin. Auf dem Stroh rutschen sie aber ziemlich herum, da könnte noch was besseres her  :frag: Bis jetzt sind sie auf das Brett rechts noch nicht rauf, ist 30cm hoch, aber wär auch egal, denn dort ist die Zimmerecke. Auf alle Fälle denk ich, sie brauchen noch mehr Unterschlupf, hab zwei Häuschen aus Holz, eines aus Heu und einen Tunnel und es sieht noch ziemlich leer aus. Sollte an jeder Wand ein Haus stehen?

Narnia

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 523
Antwort: Jungtiere in Außenhaltung & Neubau von Winterquartier
« Antwort 14 am: 02. September 2020, 21:16 Uhr »
Hier gibt es einige Berichte über Einstreu und verschiedene Versuche, die Du über die Suche finden kannst.

Solange wir Streu mit Stroh darauf hatten, habe ich immer der Streuschicht das Rutschen zugeschrieben. Es gibt auch viele, die nur Streu verwenden, die dann auch vom Rutschen berichten. Das ist einer der Gründe, warum relativ viele Halter auf Stoffe umgestellt haben.

Häuser mit 2 Eingängen oder besser noch Unterstände würde ich bei drei Tieren mindestens 4 oder auch mehr stellen. Wenn sie eine Rückwand haben, ist es gut, sie mit etwas Abstand vom Rand zu stellen. Das ergbit dann eine längere Rennstrecke und einen zusätzlichen Gang.

Falls sie scheu sind, könntest Du auch ein großes Tuch über eine Ecke oder ein Ende hängen. Das nimmt ihnen keinen Platz weg, gibt aber Deckung und damit Sicherheit.

Magst Du noch Fotos von dem fertig eingerichteten Gehege zeigen? Vielleicht fällt uns noch das eine oder andere ein.