Autor Thema: Fragen zur Außenhaltung  (Gelesen 20137 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 15 am: 06. Juni 2016, 21:54 Uhr »
habs mir angeschaut, stimmt, gibt schlimmeres. es sagt zu 4 qm 6 tiere, gut, wäre mir immer noch zu wenig, aber ist schon mal besser als nur 3 qm ;)
aber dein regalsystem mit den verbindungen hab ich immer noch nicht verstanden, wie viele qm grundfläche wären das dann?

ja, es gibt zum Ivar einige bilder im internet. und die meisten ställe davon sind viel zu klein. auf 1,60 x 0,76 bzw. größtenteils sogar nur 0,5 m lohnt es sich als schwein echt nicht zu leben  :nein: ist ja nur knapp über nen qm, wie gesagt. kommt ggf. drauf an, wie viele regale man hintereinander stellt, aber 0,5 qm wär mir alleine schon zu eng und mind 2m rennstrecke sollte sein. nur weil man das bei vielen sieht, muss es nicht gut sein... gibt ja auch noch viele käfighaltungen ;)
was ich aber vor allem unmöglich finde, sind die etagen. meerschweinchen sind keine etagentiere. wenn man futter auf einer etage anbietet, zwingt man die tiere da hoch. alte und kranke können das oft gar nicht mehr und viele schweinchen wollen auch keine etagen nutzen. was meerschweinchen brauchen, ist rennfläche am stück... solche gehege sind ein absolutes no go für mich und nicht zu empfehlen...

ich hatte damals auch einen tollen eigenbau angefertigt, die maße hab ich nicht mehr ganz im sinn, aber es war eine grundfläche von 2,88qm für 5 tiere, also deutlich zu klein noch, obwohl im gängigen mindestmaß. waren auch 2 etagen mit bei, ganz oben gabs futter. heute schäme ich mich zutiefst, dass ich meinen tieren sowas aberwitziges als tolles gehege verkauft habe, vor allem meinen kastraten da hoch gezwungen hab durch das futter, der diverse wirbelsäulenschäden hatte, von denen wir nichts wussten, die ihn aber auch damals schon beeinträchtigten.
ich war stolz auf mein tolles gehege aus plexiglas und siebdruckplatten mit viele mühe verarbeitet und so schön groß, immerhin etwas über 0,5qm pro tier.... heulen könnte ich heute, wie meine tiere da leben mussten und dass ich ihnen nichts schönes zum richtigen flitzen geboten habe. und vor allem, dass in den ganzen foren keiner was gesagt hat? wo sind die meerschweinchen-liebhaber? sind das wirklich die leute, die 4 tiere auf 2 qm halten und das gut finden, wenn sie wissen, wie sehr diese tiere flitzen, laufen, spielen und entdecken lieben?
ein knast war das,  mein gehege... 5-6 qm hätten sie gebraucht! ich bin immer noch sehr traurig, dass mir das nicht aufgegangen ist damals, wie naiv war ich denn... man lernt eben dazu, immer und immer wieder...
ich sehe das ziemlich eng, wenn ich den platz nicht habe, dann hole ich die tiere nicht. meerschweinchen sind tiere, die den ganzen tag in bewegung sind, immer auf der suche nach futter, am flitzen und entdecken, rennen und spielen. ist es fair, sie auf so engem raum leben zu lassen, wo sie nicht mal gas geben können?
murx hat hier auch irgendwo beschrieben, welche gesundheitlichen probleme es gibt, wenn man sie so hält (also mit den gängigen mindestmaßen für 0,5qm pro tier). sie brauchen nun mal platz zum rennen und alles andere ist nicht gesund und nicht fair den tieren gegenüber...

mal davon ab, dass so ein grashaufen, den sie brauchen, dann auch schon wieder platz einnimmt und bei 4 tieren braucht man mind. 4 unterstände oder häuschen, dann noch der saatenpott, eine heustelle, frischfutterstelle... wo soll dann da noch platz zum bewegen sein für die tiere? und eigentlich freuen sie sich auch über kuschelsachen, aber wo dann noch hin mit denen?
es mag hart klingen: als echter tierfreund würde ich keine meerschweinchen bei mir halten, wenn ich nicht mind. 1 qm platz pro tier hab.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 16 am: 06. Juni 2016, 22:55 Uhr »
Habe nochmal geschaut. Die Grundfläche wären 180x80 cm.
Man könnte evtl aber auch 180x100 cm daraus machen. Müsste ich noch einmal ausmessen. Das wären dann 1,8 qm für die Winterresidenz so zu sagen. Also nur die unterste Etage. Man könnte die Platten an beiden Seiten auch sicher um 10 cm verlängern. Dann wäre es genau Mindestmaß oder für 2 Schweinchen eben jeweils 1 qm. (4 Tiere ist ja kein Muss.)
Die zusätzlichen Ebenen hätten dann die gleichen Maße. Die Benutzung wäre den Tieren ja frei gestellt. Futter muss ja nicht nach ganz oben. Bei 2 qm Grundfläche mal 3 wären das insgesamt dann 6 qm. Oder etwa 4 bei der kleineren Variante. Auslauf unter Aufsicht zusätzlich natürlich kein Problem.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 17 am: 07. Juni 2016, 13:30 Uhr »
2qm grundfläche klingt schon mal gut :-) ist das denn mit den hunden, würden die an die schweine dran gehen, wenn es nur eine geringe begrenzung gibt?

ich fands gestern etwas unhöflich von mir, gleich so auf der grundfläche rumzuhacken, ist aber leider die wahrheit und eben wichtig für die schweine :(
falls du magst, schau mal hier https://www.youtube.com/watch?v=Wlz-ViD_3ks&feature=youtu.be
das ist unser fillion. filli ist ein sehr aktives tier, viele meerschweinchen sind das, er ist es noch einen ticken mehr. den ganzen tag ist er rennend und spielend im gehege (ca. 7qm) und in der wohnung unterwegs. auf 2qm würde er eingehen mental... er braucht die bewegung und unterhaltung für seine seele und auch für seinen körper natürlich.

ich hab auch noch fotos von unserer etage damals angehängt, die ca. 90 cm mal 45cm ist. hat ein solches regalsystem die maße 1,60*0,5/0,7cm ist da gerade mal nur etwas mehr als doppelt so viel platz. natürlich werden da dann nicht 5 schweinchen gehalten, aber hier sieht man den unterschied doch recht deutlich zum platz den sie brauchen, um rennen zu können...
deshalb poche ich da so auf der grundfläche rum, es ist halt einfach total wichtig, dass sie platz haben.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 18 am: 07. Juni 2016, 14:45 Uhr »
Huhu,

kein Problem, ist ja auch verständlich, allerdings frage ich ja extra nach, um eben einen Kompromiss zu finden, mit dem sowohl die Schweinchen als auch meine Familie über den Winter kommen würden. Und ohne eine Lösung würden hier niemals Tiere einziehen.

Ich habe außerdem das Gefühl, du verstehst nicht so ganz, was der Plan war mit den Regalen. :denk:

Wie bereits erwähnt: Eine offene Lösung ist unter absolut KEINEN Umständen möglich, da bei uns neben den beiden Hunden außerdem zwei Katzendamen leben. Daher hatte ich mir das bzw. die Regale als Grundgerüst gedacht, damit die Tiere eben nicht auf dem Boden stehen und man das Konstrukt nach oben und zu den Seiten zusätzlich Katzen-sicher (und eventuell Hundenasen-sicher) machen kann.

Die vier Regale würden eine Grundfläche von 180x100 cm ergeben. 200x100 cm wären es nur, würde ich das ganze seitlich um jeweils 10 cm verlängern. was das Wohnzimmer nach wiederholtem Messen wohl leider nicht hergibt. :traurig2:
Und da bin ich momentan auch etwas ratlos, wie das von der Konstruktion her klappen könnte.  :frage:

Auf Dauer 8 qm auf dem Boden wären natürlich topp, aber das funktioniert einfach nicht. Auch mit kleinem Kind höchstwahrscheinlich nicht. Und eine Tischkonstruktion in solch einer Größe, wären es auch nur 4 qm, würde ja einen kompletten Raum unbegehbar machen...und hätte ich ein Zimmer übrig würde ich mir da ja nicht so einen Kopf drum machen. :sorry:

Nun ist einfach die Frage, ob die Tiere 1/3 des Jahres auch mit 3,6 qm auf zwei Etagen mit Auslauf im Zimmer (oder 1,8 qm...was aber ja deutlich weniger wäre, auch wenn die Rampe unten etwas Platz wegnimmt) auskommen würden, wenn sie im Sommer mindestens 4,5 qm Außengehege zur Verfügung haben (mit zusätzlichem Auslauf unter Aufsicht) oder ob wir dann lieber komplett auf die Haltung verzichten sollten.

Ein größeres bodennahes Gehege ist für den Winter einfach nicht möglich.

Liebe Grüße


Edit: Wenn ich das Gehege auf die andere Seite stellen würde, dann würde es passen, wenn ich es noch um ein "kleines" Modul von 40 cm Breite erweitere. Dann hätte das Gehege eine Grundfläche von 220 x 100 cm.
Wie ich dann genau den Esstisch stelle, damit man nicht drauf stürzt, wenn man rein läuft (und der Mann mich nicht erschlägt) müsste ich noch austüfteln... :D

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 19 am: 07. Juni 2016, 16:46 Uhr »
ah ok, dann verstehe ich! :-)
bin etwas durch die prüfungen mental "verkantet" aktuell :D

vielleicht könntet ihr es ja wirklich auf die andere seite stellen, das klingt besser :-) dein mann kann doch seiner schwangeren frau bestimmt solch einen wunsch nicht abschlagen :D
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 20 am: 07. Juni 2016, 16:59 Uhr »
Das mit den Prüfungen kenne ich als (noch) Student nur zu gut. Also alles gut! :)
Ich dachte nur ich erkläre es noch einmal.  ;-)

Ich werde das einfach einmal ansprechen die Tage. Habe aber ja auch noch etwas "Bearbeitungszeit"... :pfeif:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 21 am: 07. Juni 2016, 17:14 Uhr »
hatte das problem im anderen thread von leylin (auch wenig platz und sie möchte einen EB bauen mit auslauf) auch, dass ich nicht gecheckt hab, wie sie was bauen will :D ist visuell immer einfacher :D

würde mich freuen, wenn es klappt :-) du machst dir so viele gedanken im vorfeld, das tun leider die wenigsten. die schweine hätten es bestimmt gut bei euch :-) klasse finde ich auch, dass du notschweinen eine chance geben magst  :freu:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 22 am: 07. Juni 2016, 17:36 Uhr »
Meine Skizzen wären aber auch nicht wirklich verständlich gewesen... :pfeif:

Da alles an Getier hier im Haushalt quasi "second-hand" ist, muss ich da eigentlich gar nicht lange überlegen.  :g:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 23 am: 07. Juni 2016, 17:44 Uhr »
finde ich klasse :-) bei mir kommen auch nur noch notfellchen ins haus, bevorzugt die, die es gesundheitlich schlecht getroffen haben (wobei wir da jetzt mit den beiden baby-schweinchen eine ausnahme machen, ich hoffe, die sind wenigstens fit, die letzten monate waren nämlich finanziell und zeitlich der hammer und ich hab noch genug mit den kranken hier zu tun ;) ).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 24 am: 07. Juni 2016, 19:38 Uhr »
Das habe ich bei den Ratten auch eine Weile so gehandhabt, geht aber leider auch ziemlich schnell an die Nieren (ok, nach sieben Jahren hab ich davon jetzt Abstand genommen :pfeif:), zumal man dort sowieso chronisch beim Tierarzt hängt wenn nan Pech hat.

Mit unseren Schweinchen früher hatten wir richtig Glück. Da waren wir recht selten beim Tierarzt.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 25 am: 07. Juni 2016, 20:11 Uhr »
sagt meine mama auch, sie hatte ihre schweine aus unwissen bei körnerfutter, gemüse und heu in nem "normalen" käfig mit ab und an wohnungsfreilauf. 8 jahre keine krankheit und dann irgendwann waren sie an altersschwäche gestorben...
und ich reiß mir hier ein bein aus, mit toller wiesenfütterung und so weiter und ständig was anderes :D (ok, ich nehm die ja schon so auf ;) ). nur unsere cüli, die ist 12 geworden und hatte bis auf die letzten monate eigentlich nie was. aber das thema haben wir hier http://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=89.msg2956#msg2956 auch schon interessant diskutiert, warum z.b. oft tiere, die reizarm (also alleine im kleinen käfig) und mit nicht ausreichender bzw. ungesunder nahrung entweder schnell eingehen oder dann robust sind und alt werden...
wobei ich es bevorzuge, dass meine tiere ein glückliches, aber kürzeres leben haben als ellenlang, einsam und mit ungesundem zeugs :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 26 am: 07. Juni 2016, 22:29 Uhr »
Wiese gab es bei uns auch immer. Ich habe es verteufelt als Kind. :pfeif:
Unser ältestes Schweinchen wurde neun oder zehn und hat in einer Senioren-WG mit dem letzten Kaninchen gelebt, mit dem es auch aufgewachsen ist. Irgendwie waren sie ein bisschen niedlich zusammen, auch wenn das natürlich absolut keinen optimalen Bedingungen entspricht. :sorry:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 27 am: 07. Juni 2016, 22:33 Uhr »
das ist klasse, mit der wiese :-) wir hatten ja den kleingarten, aber irgendwie kam keiner drauf, dass die schweine von den pflanzen jede menge brauchen könnten (oder gar, dass wir sie nutzen könnten :D ).
man lernt halt nie aus... aber manches hätte ich gern früher erfahren  :traurig:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Lola

  • Gast-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 28 am: 08. Juni 2016, 07:28 Uhr »
Definitiv. :roll:

Nun aber wieder zum ursprünglichen Thema... :g:
Ich muss mir am Freitag noch einmal anschauen, wie die Fläche beschaffen ist, die ich momentan für das Außengehege ins Auge gefasst habe. (Gerade habe ich etwas Angst, dass mir der Pflaumenbaum in die Quere kommt und ich umplanen muss...)
Momentan hatten wir uns das so gedacht, dass wir ein kleines Holzhaus für Kinder (150x150 cm) auf Gehwegplatten stellen und dieses dann mit einem Außenbereich (150x200 cm) verbinden. Wie genau ich das aber verbinden soll weiß ich noch nicht. Ich habe eventuell an eine Art Tunnel aus Holz gedacht. Eine direkte Verbindung könnte schwierig werden aufgrund der Platten bzw. des dadurch entstehenden Höhenunterschiedes.
Dass ich den Außenbereich zusätzlich vor untergraben schützen muss weiß ich mittlerweile. Irgendwie kann ich mir allerdings nicht ganz vorstellen, dass ein bisschen Volierendraht davon abhält?
Welche Maschenweite sollte man denn generell verwenden. Ich habe jetzt schon öfter 17x17 mm gesehen, mir kommt das allerdings riesig vor. Für unsere Rennmäuse habe ich damals 12x12 mm verwendet.
Dann bin ich die ganze Zeit am überlegen, welche Höhe Sinn macht beim Außenbereicht. Ich hatte gedacht ihn nach oben hin ebenfalls mit Gitter zu schließen, das allerdings mit Scharnieren zu befestigen, damit ich noch rein komme.
Erst dachte ich, dass ich es ja nicht zu hoch machen sollte, da ich ja noch drüber steigen müsste...dann kam mir gerade der Geistesblitz eine Tür einzubauen. Ich dachte jetzt an eine Höhe von etwa 1 m, da es sonst etwas seltsam aussehen könnte mit der Hütte. Das wäre für die Schweinchen ok oder? Zu hoch kann ich es auch nicht bauen, das stört sicher die Nachbarn. Die Hütte, die wir uns ausgeguckt haben hat eine Giebel-Höhe von 160 cm. Die Innenhöhe beträgt 120 cm. Evtl. könnte man sich auch daran orientieren...ich glaube aber das Satteldach steht etwas über, weshalb 120 cm evtl nicht passen könnte.

Saubergschweinchen

  • Gast
Antwort: Fragen zur Außenhaltung
« Antwort 29 am: 08. Juni 2016, 09:06 Uhr »
Kleine Spielverderberfrage: Wie mistest du in so einer Hütte?

Wir hatten als Kinder auch so eine Hütte, erstmal heizen die sich unglaublich auf wenn Sonne drauf scheint und dann sind die echt unbequem zu betreten wenn man größer als 1,30 ist  ;)

Das solltest du unbedingt bedenken...für mich persönlich käme es nicht in Frage verrenkt und auf den Knien die tgl. Reinigungsarbeiten zu verrichten. Wenn du nicht begehbar bauen kannst dann wäre vlt. eine flache Schutzhütte die man aufklappen kann die bessere Wahl?

Schau mal hier: http://rmzvonderadria.beepworld.de/haltung.htm hat jemand Thermohütten gebaut...mit Widnfang. Sowas an ein Gehege angeschlossen halte ich für sinnvoller wenn nicht der Platz für große Schutzräume ist.

Zu deiner Frage mit dem untergraben...ja Volierendraht genügt wenn er die richtige Stärke hat. Ich verwende auch 12er Maschenweiten wie bei den Rennmäusen, nicht weil die Meeris sonst abhauen sondern weil ich keine Nager im Stall haben will.

Schau mal hier ist beschrieben wie man es am besten macht: http://www.hausgarten.net/gartenforum/haustiere-forum/42402-aussenkaefig-fuer-meerschweinchen-2.html