Autor Thema: Nach Kastration sehr ruhig  (Gelesen 3211 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Nach Kastration sehr ruhig
« am: 10. Februar 2019, 17:56 Uhr »
Ich komme dann gleich mal mit einem Problem um die Ecke

Mein Kleiner ist vor 2 Wochen endlich kastriert worden . Nun sitzt er seine Wartezeit ab bevor 1 oder 2 Mädels einziehen .
Seit der Kastration ist er sehr ruhig und erzählt kaum noch . Er frißt gut - Ködel und Urin alles im grünen Bereich . Die Tierärztin hat 2 Nachkontrollen gemacht und ist sehr zufrieden mit ihm .
Ich hab das Gefühl er hat fürchterliche Langeweile - leider kann ich ihn nicht ständig beschäftigen .
Nun meine Überlegung : Wäre es sinnvoll jetzt schon 1 Mädel zu holen und in einen zweiten Käfig zu setzten oder  wäre das eine Qual für Beide ?
Vielleicht habt Ihr ja Erfahrungswerte und könnt mir helfen .
Ich sag schon mal vielen Dank

LG Krümel
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 1 am: 10. Februar 2019, 19:49 Uhr »
Ich kann mir auch vorstellen, dass er einsam, frustriert und gelangweilt ist.
Versteht man ja! Daher empfehle ich manchmal, wenn denn möglich, Einzelböckchen während der Frist in eine gute Notstation zu geben. Oft können sie da bei anderen Jungs die Frist absitzen.
Aber auch das ist nicht immer möglich, wenn z.B. der Bub null Bock auf andere Jungs hat und Stress ist so eine vorübergehende Gesellschaft und Vergesellschaftung ja auch.
Das Beste ist halt immer, so schnell wie möglich kastrieren lassen.

Dann wäre seine Frist ja nun in 4 Wochen um :-)
Ich würde versuchen, ihm den Alltag aufregender zu gestalten, vielleicht neue Höhlen errichten etc. und man bekommt jetzt auch schon viel aus der Natur, jede Menge Zweige und wenn man sich bemüht, bekommt man oft auch Bambus und wegen des milden Winters sogar einige andere Gräser und Kräuter.
Das ist nicht nur unheimlich wichtig für die Gesundheit sondern auch Beschäftigung :-)
Sitzt er denn noch in einem herkömmlichen Käfig? Denn die sind wirklich viel zu klein für Meerschweinchen...
Ich empfehle immer mind. 2 qm für 2 Meerschweinchen (das ist echt das kleinste, was für mich noch halbwegs akzeptabel, aber niemals ausreichend ist) und umso grösser, umso besser. Für jedes Schwein mehr sollte auch immer ein qm mehr dazu kommen. Zu klein bleibt das alles dennoch leider.
Meine 5 Schweine haben 7 qm plus den Rest des Raumes 2 qm und das reicht denen lange nicht. Da wir freie Wohnungshaltung haben, rennen sie auch ständig noch durch den Flur ins Wohnzimmer, wo wir noch Ecken für sie eingerichtet haben, die sie zum Spielen und Wuseln und Entdecken nutzen. Sie jagen auch im Wohnzimmer gern mit viel Geschwindigkeit lang :-)
Für so schlaue und agile Tiere kann ich mir gar keine andere Haltung mehr vorstellen, sie veröden sehr oft in kleinen Gehegen. Natürlich kann nicht jeder so viel Platz bieten, wie wir hier, aber so gross, wie es bei einem Halter möglich ist, sollte man das Gehege schon bauen.

Mädels würde ich ihm nun noch nicht in Sicht-, Hör- und Riechweite stellen - das ist wirklich nicht so schön dann für ihn, er würde gerne zu ihnen und darf nicht... Lieber anderes für Ablenkung sorgen :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 2 am: 10. Februar 2019, 20:20 Uhr »
Vielen Dank für Deine Antwort

Ja er sollte eigentlich schon früher kastriert werden aber leider hatte er sich am Bein verletzt und so mußte die OP zweimal verschoben werden .

Mein Kleiner sitzt im Moment in einem Käfig mit den Maßen 2,80 x 60 . Die Tür ist meist offen und führt durch eine Rampe aufs Sofa . Eine weitere rutschfeste Rampe führt auf den Boden zu einem 60 qm Raum . Leider nutzt er diese Gelegenheit nicht nur aufs Sofa kommt er ab und zu . Ich denke es liegt daran das er eine angeborene Schwäche in den Hinterbeinen hat .  Für Beschäftigung sorge ich täglich . Er bekommt sein Futter nicht in den Napf sondern im Käfig verteilt und muß es sich zusammensuchen . Gräser und Kräuter bekommt er auch täglich und auch Zweige lege ich alle paar Tage rein .

Ich hab mir schon gedacht das es nicht so gut ist jetzt schon ein Mädel zu holen . Dann müssen Klein Jürgen und ich da jetzt noch 4 Wochen durch
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 3 am: 11. Februar 2019, 03:26 Uhr »
Das klingt aber schon sehr gut  :bravo:
Mit den Beinen tut es mir natürlich leid, wie äussert sich das denn? Wurde sein Körper deswegen schon mal von der Seite komplett geröntgt?
Ich kenne tatsächlich mittlerweile viele Schweine, die angebliche Beinschwächen haben und eigentlich nur mit einem Blasenstein und deswegen starken Schmerzen kämpfen (die werden dann auch nach und nach ruhiger - aber halt nicht vor Langeweile. Dennoch muss das ja nicht heissen, dass es das auch bei ihm ist. Ich frage nur, weil es leider extrem oft übersehen wird - sie sagen halt einfach meist nix...).
Hast du mal den Urin gestickt so aus Interesse - also mit einem Combur-Streifen untersucht?
Aber wenn du sagst verletzt klingt das ja eher nach Wunden?

Wäre vielleicht ein Songmics-Bodengehege was für ihn dann? Oder kannst du ihm die Rampe schmackhafter machen mit Teppich auf der Rampe oder einem Bogen drüber und Höhlen im Zimmer?
Wenn dann die Mädels da sind, wird er vielleicht mit ihnen mehr raus kommen :-)
Wie alt soll er denn sein und weisst du was über seine Vorgeschichte?
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 4 am: 11. Februar 2019, 09:09 Uhr »
Hallo Vio

Jürgen ist ca. 6 Monate alt und kommt aus einer Privatzucht .
Den Lippengrind mit dem er ins Haus kam hatte ich schnell im Griff . Ja und die Beinchen .....
Laut Tierarzt hat er eine Bindegewebsschwäche die hauptsächlich das linke Hinterbeinchen betrifft . Einmal vertreten und er eiert und humpelt 3 Tage durch den Käfig . Traumeel und ein Schmerzmittel liegen hier immer für den Notfall griffbereit . Im Moment ist aber alles in Ordnung . Knochenbrüche usw. konnten ausgeschlossen werden .
Das mit dem Sticken ist eine gute Idee ( Dankeschön ) das werde ich mal machen .

Im Moment werde ich nichts weiter hier umbauen sondern erstmal warten bis das oder die Mädels hier sind . Vielleicht tappelt er dann ja wirklich hinterher . Und wenn nicht lass ich mir noch was einfallen
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 5 am: 12. Februar 2019, 10:44 Uhr »
Dann ist es ja nicht mehr lange :-)
Vielleicht kannst du ihm ja erzählen, noch 4 Wochen, dann bekommt er gut riechende Gesellschaft mit verlockenden Hintern  :g:
Ich bin ja überzeugt, dass die mehr verstehen, als wir oft annehmen :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 6 am: 12. Februar 2019, 12:18 Uhr »
Hab ich ihm schon erzählt und er hat vor lauter Freude Bocksprüngchen gemacht  :g:
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Nach Kastration sehr ruhig
« Antwort 7 am: 12. Februar 2019, 14:46 Uhr »
Das kann ich mir vorstellen  :g:
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 8 am: 03. März 2019, 08:55 Uhr »
Hallo in die Runde

Ich hab hier ein ganz großes Problem .
Hab gestern späten Nachmittag wie immer die Käfige aufgeräumt und die Pipi Ecken weggemacht .
Der Kleine wie immer mittendrin und hat sich seine halbe Cocktail Tomate abgeholt .
Mit einmal rast er durch die Käfige und verschwindet in seinem Haus . Okay das kenne ich ja schon das er sich vor irgendwas erschreckt und ein paar Minuten braucht bis er wieder "normal" ist . Diesmal ist es aber irgendwie anders . Hab ihn mit viel locken gestern Abend aus seinem Haus holen können um zu sehen ob seine Beine in Ordnung sind . Er lief völlig normal verschwand aber wieder in sein Haus . Und da hockt er immer noch . Sein Heu und sein Gemüse holt er sich ins Haus und ich höre ihn auch fressen . Auch scheint er da drin kleine Bocksprüngchen zu machen - hört sich jedenfalls so an . Aber er kommt nicht raus , erzählt nicht und hat auch nicht nach seinem Frühstück gebettelt . Was kann ich noch machen außer ihn völlig in Ruhe zu lassen ?
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 9 am: 03. März 2019, 14:09 Uhr »
Gute Frage... Ist ja schwierig zu sagen, warum er sich so erschreckt hat.
Gesundheitlich ist alles okay? Hattest du mal den Urin gecheckt?
Die Bocksprünge können auch Schmerzen andeuten, daher frage ich.

Was ist so bei dir selbst gerade los, war da was besonderes?
Ist es bei euch auch so stürmisch aktuell?

Ich würde ihn wohl wie du schreibst auch in Ruhe lassen und vielleicht größere Höhlen mit Decken bauen, in denen er sich bewegen kann aber von oben geschützt ist.
Manchmal sehen sie für sie unerwartet auch einen Schatten von oben und erschrecken dann fürchterlich, weil sie an Gefahr von oben denken, glaub ich.
Das wird aber dann wieder.

Vielleicht ist er mittlerweile auch etwas einsam? Wann kommen Nochmal die Mädchen?
Sprich am besten vielleicht nochmal darüber mit ihm, dass ein Ende der Einsamkeit in Sicht ist und er nicht mehr weg muss und bei dir bleiben kann und so :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 10 am: 03. März 2019, 14:27 Uhr »
Hallo Vio

Gesundheitlich scheint alles in Ordnung zu sein .
Urin gestickt - in Ordnung
Kot - sieht gut aus .
Bauch - weich
Fressen  - normal
Kam vorhin kurz aus der Hütte raus um sein Grasnapf zu plündern dann aber schnell wieder ins Häuschen zurück
Der Wind ist hier noch erträglich und hat auch  erst heute begonnen
Veränderungen hat es bei uns auch nicht gegeben .
Er muß jetzt noch 8 Tage durchhalten ( hoffe das ich bis dahin was finde - hab bis jetzt nur Böckchen angeboten bekommen )
Er fängt nun langsam an mir ein wenig Gemüse aus der Hand zu nehmen .
Werde es weiter beobachten und wenn es morgen nicht besser ist ab zum TA
LG Krümel

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5762
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 11 am: 03. März 2019, 15:18 Uhr »
Na das klingt doch gut, wir wissen ja nicht immer, was in ihnen vorgeht :-)
Ich würde dir - wenn du dafür offen bist - ja anbieten, dass jemand mal per Tierkommunikation nachfragt, was war.
Aber im Moment sind alle, die das in meinem Umfeld können, emotional relativ ausgelastet

Ob ein Ta da helfen kann weiß ich nicht, vielleicht verschreckt ihn das eher noch mehr, ist ja immer Stress und macht ihnen Angst...
Da musst du wohl nach Bauchgefühl entscheiden :-)
Wer weiß auch, was er erlebt hat und woran er nun erinnert wurde. Ggf findest du Bachblüten für ihn oder einfach mal die Notfall Mischung hinter die Öhrchen geben?

Die eine Woche schafft er nun bestimmt noch :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 12 am: 03. März 2019, 16:16 Uhr »
Ja mich würde schon interessieren was da gestern passiert ist aber wenn alle ausgelastet sind geht das natürlich nicht . Ich habe morgen jemanden im Haus der Reiki kann . Vielleicht nimmt er es ja an .
Und mit Rescue Tropfen arbeite ich schon seit heute morgen .
Im Moment benimmt er sich so als ob er frisch hier eingezogen ist . Neugierig aber schreckhaft und ängstlich . Mal schauen wie es weitergeht - ich werde berichten .
Erstmal vielen Dank Vio  :lieb:
LG Krümel

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 929
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 13 am: 04. März 2019, 14:40 Uhr »
Was ich nun schon mehrfach bei Meerschweinchen, die allein gehalten wurden, beobachten konnte, daß scheinbar plötzliche Panikanfälle und Dauerangst ein Symptom von Einsamkeit sein können. Auffällig war in allen Fällen, die Angst trat plötzlich auf, trotzdem dem Halter keine Veränderungen beobachten konnte und hörte ebenso plötzlich wieder auf, wenn ein Meerschweinchen dazukam.

Es scheint nur bei einem relativ geringen Anteil der einzeln gehaltenen Meerschweinchen aufzutreten und kann selbst nach einem Monat und mehr Alleinhaltung auftreten.

Krümel

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 42
Antwort: Meeri hat plötzlich Angst
« Antwort 14 am: 04. März 2019, 16:09 Uhr »
Vielen Dank für Deine Antwort Murx

Ich war mit dem Kleinen heute beim Tierarzt . Es ist organisch alles in Ordnung und meine TA nannte die gleichen Gründe . Er ist einfach einsam . So ist nun heute ein kleines Mädchen eingezogen .
LG Krümel