Autor Thema: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation  (Gelesen 317 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 62
    • wurst.gewitter.uber.space
Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« am: 08. Oktober 2021, 23:40 Uhr »
Hallo,

es gibt zwar schon viel zu diesem Thema, aber ich würde gern trotzdem nachfragen.

Bei mir im (Ex-)Harem läuft es gerade unrund.
Der Kastrat war lange krank (chronische Herzkrankheit, von der zu Beginn durch Medikamente keine Beeinträchtigungen ausgingen, dann aber irgendwann immer schlechter wurde) und ist letzten Freitag für immer gegangen. Er hatte sich schon vor einer ganzen Weile aus seiner Funktion als Kastrat ausgeklinkt, seit dem müssen die Mädels ihre Diskussionen alleine stemmen.
Das nur für die Einordnung. Um den Kastraten soll es hier nicht gehen. Für mich ist der Verlust noch zu frisch, um darüber zu schreiben.

Vor 6 Wochen hatten wir einen Haarlingsbefall, den ich mit Kokosöl ganz gut weg bekommen habe. Kurz vor dem Tod des Kastrats sind die Haarlinge wieder aufgetaucht. Daher habe ich letzten Samstag noch mal eine Kokosöl-Offensive mit den Mädels gestartet, dummerweise mit etwas zu wenig Kokosöl. Jedenfalls sind die Viecher immer noch da.

Nun habe ich vorhin bei einem Weibchen zudem noch einen Pilz (?) entdeckt, dieser war vor einer Woche definitiv noch nicht da. Genau mit diesem Weibchen gibt es seit dem Ausklinken des Kastrats immer wieder Ärger. Sie hat keine Lust auf ihre Position der Vorletzten in der Hackordnung (meine Interpretation).

Jetzt bin ich gerade hin und hergerissen. Impulsmäßig würde ich zum einen gern mit dem Pilz zu einem Haut-Tierarzt fahren und auch mit der Chemiekeule auf die Haarlinge losgehen, damit die endlich weg sind. Dies ist nämlich mein erster Pilz in diesem Ausmaß und auch insgesamt das zweite + dritte Mal Haarlinge (bzw. Parasiten insgesamt). Dementsprechend unsicher fühle ich mich.

Auf der anderen Seite bin ich kein Fan, die Schweinchen mit Gift zuzuballern, wenn es auch anders geht. Außerdem könnte ich ohne TA direkt morgen mit den Behandlungen anfangen und spare dem Schweinchen den stressigen Weg. Deswegen frage ich hier.

Weiterhin würde ich gern das Immunsystem stärken. Ich lese hier viel dazu, aber bin noch nicht ganz durchgestiegen. Schließlich kann ja das erhöhte Stresslevel in der Gruppe nicht die alleinige Ursache für die Probleme sein.
Wir vermuten übrigens, dass der gesundheitlich geschwächte Kastrat der Hauptvermehrungswirt der Haarlinge war.

Mir fällt gerade außerdem noch ein, dass ich jetzt in der Woche ohne Kastrat nicht mehr so penibel auf die Luftfeuchtigkeit im Wohn- aka Schweinezimmer geachtet habe. Vielleicht hat das auch den Pilz begünstigt, denn hier waren jetzt häufig über 60%.  :frage:

Zu meinem "Pilz-Mädel" macht mir auch noch ein anderes Mädel seit wenigen Wochen Sorgen. Sie ist ein CH-Teddy und ich habe schon gelesen, dass diese zu trockender Haut neigen. Aber erst seit den letzten Wochen fällt mir auf, dass sie hier und da ein Schüppchen hat. Sonst sieht die Haut gut aus. Die Hauptsorge ist allerdings, dass ihre Kaudaldrüse seit einigen Wochen etwas mehr produziert(e) als normal. Ich würde eigentlich vermuten, dass sie vielleicht hormonbedingt durch den Wegfall des Kastrats produziert. Aber sie hat ja vor dem Einzug bei mir ja auch nur mit einem einzelnen Weibchen bzw. alleine gelebt.

Noch kurz die aktuelle Situation meiner Mädels:
- Es sind 5 Mädels, 2x 3 Jahre, 1x 1 ,3 Jahre (= das "Pilz-Mädel", übrigens ein Rex-Mix), 1x 1,5 Jahre und 1x 3-5 Jahre (das "Kaudaldrüsen-Mädel")
- 7 qm Streu und Fleece + Auslauf
- durchgängig frisches Grün: verschiedene Bittersalate und Kräuter, etwas Kohl, ab und an etwas Süßgräser/Löwenzahn/Spitzwegerich (Steigerung für nächsten Sommer geplant), etwas Möhre/Paprika/Fenchel dazu + durchgängig verschiedene Heusorten
- Saaten biete ich aktuell (noch) nicht an
- dafür, dass es 5 Mädels sind, ist es aber insgesamt im Großen und Ganzen harmonisch ... männliche Verstärkung ist trotzdem fest eingeplant
- alle Schweinchen sind trainiert aus der Spritze zu "trinken", man könnte ihnen also relativ einfach oral Medikamente verabreichen
- Gewichte sind alle konstant bis steigend

Nun noch meine Fragen: Was würdet ihr mir raten?
Welche Saaten sind gut für die trockene CH-Teddy-Haut? Oder wie kann man ihr überhaupt damit helfen?
Sieht das auf dem Foto für euch auch nach Pilz aus? Soweit man vom Foto aus überhaupt ein Urteil fällen kann.

Ich würde mal noch kurz eine kleine Auswahl aus meinem Kosmetik und Tierapothekenschrank aufzählen, vielleicht kann man ja irgendwas verwenden.:
Kokosöl, Rizinusöl, Cacayöl. Distelöl, Kaktuskernfeigenöl, Jojobaöl, AloeVera-"Gel" (allerdings leider nicht pur), Rosenwasser, Kokoswasser, Hamamelis, Pet-Exner, Stronghold , Nux Vomica, Vitamin-C für Schweine, fast (alle) Rodicare-Sorten, Echinacea D6, Arnica D4, Heilerde, Propolis, ggf. Surolan ...

Vielen lieben Dank schon mal  :sobl:
LG :-)

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5819
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 1 am: 09. Oktober 2021, 02:06 Uhr »
Hallo tupe  :winke:
Es tut mir leid, ich hab so wenig Zeit und kann nur kurz schreiben (edit: ich kann wohl doch nie kurz schreiben, doch länger geworden...🤪) und hab alles nur überflogen, vielleicht was überlesen dabei, das tut mir dann leid. Ich hab im Moment leider fürs nichts Zeit und bin immer nur in Eile  :traurig: ich hoffe, meine Antwort hilft dir dennoch und ich hab alles richtig erfasst.
Erst mal herzliches Beileid zu deinem Verlust des Kastraten!  :fr:

Ja, sieht für mich nach Pilz aus.
Ich würde da jetzt Kokosöl drauf geben erst mal. Das hilft in der Regel schon sehr gut.
Was ansonsten toll ist, ist Rizol Zeta https://www.amazon.de/dp/B07X63Z6RW/ref=cm_sw_r_cp_api_glt_i_VWSY600RBSYQXF7CZ2N7?_encoding=UTF8&psc=1 .
Ja, recht teuer, aber bei Hautpilz (und sogar Endoparasiten auch) oft ganz toll und hält ewig.
Das nimmt auch meiner Erfahrung nach schnell den Juckreiz.
Dosierung gibt's nicht wirklich, da kann man variieren. Ich würde auf 10 ml Wasser 1 Tropfen Rizol geben und die Stellen damit betupfen.

Man kann sonst auch Lebermoosextrakt aus der Apotheke holen und 1:10 mit warmem Wasser verdünnt auf die Stellen geben. Also zb 9 ml Wasser und 1 ml vom Extrakt. Kostet  bei uns unter zehn Euro in der Apotheke für... 100 ml? Weiß ich nicht genau.
Bei Hautpilz gehe ich persönlich nicht mehr zum Tierarzt, bzw erst recht nicht. All die Mittel vom Tierarzt ( Imaverol vor allem) haben meinen Tieren damals nur noch mehr geschadet und alles verschlimmert. Ich habe es extrem bereut damals, meinen Tieren dies angetan zu haben...
Ich bekomme Hautpilz seit über 10 Jahren rein mit Rizol verdünnt in Wasser oder, wenn Rizol selten mal nicht hilft, Kokosöl immer super in den Griff :-)
Auf Wunden oder sowas kannst du bestimmt auch gut Rosenwasser geben, vielleicht noch mit etwas Lavendel oder Thymian Öl drin (natürliche Öle in Bio Qualität am besten).

Wenn sie jetzt trotz Kokosöl schon im Fell weiter unter den Haarlingen leiden, dann würde ich spotten, bei den Tieren, die sie auch haben. Nicht bei gesunden Tieren.
Ansonsten kannst du auch noch einen Chrysanthemen Extrakt probieren wie inuzid Spray oder insecticide 2000, was die Haarlinge töten sollte. Aber bis der bei dir ist jetzt übers Wochenende und wenn Kokosöl nicht hilft, dann würde ich spotten, ist ja auch Stress und nicht schön, mit so Juckreiz und Viechern im Fell für die Kleinen. Mit exner habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, das Viechzeug ging nicht weg aus dem Fell und dafür klebte das ganze Schweinchen nachher (das ist ja so ein Ei Gemisch, wenn du das hast, was ich meine).

Ich würde ihnen noch Huminsäure (Sobamin) mit etwas leckerem Brei (aus Gerstengraspulver z.b.) zum Darmaufbau geben, das kann nicht schaden und unterstützt ja auch das Immunsystem durch die Darmstärkung. Bis du die Huminsäure hättest, würde ich die Heilerde nehmen. Huminsäure halte ich noch für effektiver, aber wir haben die Erfahrung gemacht - auch wenn es logisch nicht sein können sollte, weil die Sobamin-Huminsäure nicht ins Blut gelangt🤷🏼‍♀️ - das Spot ons weniger lang wirken, wenn die Tiere Huminsäure bekommen. Ich würde also diese nicht bis so eine Woche nach dem Spotten zumindest verwenden und zuvor wenn dann eher Heilerde.
Du könntest da dann auch Propolis rein geben in so einen Brei. Theoretisch auch Homöopathie, aber ich wäre mit Echinacea vorsichtig... Das pusht halt auch mal und kann einen Körper überfordern. Ein Mittel zur Beruhigung der Psyche (klingt bestimmt komisch - gemeint ist, mit der unruhigen Situation rund um Krankheit und Tod des Kastraten besser klar zu kommen) wäre vermutlich eher was, da müsste man aber was Homöopathie und Bachblüten angeht individuell schauen, was für jedes Schweinchen passt.
Sie fühlen ganz bestimmt auch, wie es dir geht - wenn du noch sehr aufgewühlt bist durch den Tod deines Jungen, wäre das vielleicht auch was für dich, Bachblüten oder Homöopathie? Ich bin da meist dann eher so "ich hab kein Problem, warum soll ich sowas nehmen?!" drauf, aber manchmal hilft es ja schon. Durch den Schmerz muss man leider, aber es muss nicht immer auf die harte Tour sein - so wie ich es meist mache 😅
Da muss wohl jeder seinen Weg so finden... Tut mir alles leid, jetzt auch noch die Sorgen um die Mädels dazu, manchmal kommt viel auf einmal und ich weiß, wie übel es einem gehen kann, wenn ein Schweinchen krank war und gestorben ist...  :fr:

Ich weiß nicht, ob man die Teddy Haut wirklich "normal" hinbekommt in solchen Fällen. Das haben ja viele Teddys so aber keine Probleme damit... Ich weiß es nicht.
Ich würde Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne (meine Schweine lieben ausschließlich 🤷🏼‍♀️ solche hellen hier: Bio Kürbiskerne | Shine Skin https://www.amazon.de/dp/B079MCMPJC/ref=cm_sw_r_cp_apip_YrcUF4x58UN9U )
Füttern zusammen mit aromatischen Samen wie schwarzkümmel, Fenchel, Kümmel, Mariendistel anbieten.
Z.B. So eine Grundmischung, falls du sie noch nicht kennst: https://www.hansemanns-team.de/Saemereien/Saatenmixe-oelhaltig/Aromatischer-Wohlfuehlmix:::1181_437_2506.html
(Habe ich selbst zusammengestellt mit Hilfe von Freunden, um einfrieren der Mischung vor Versand bitten, sonst hat man da mal Motten drin leider).

Ich kann mir vorstellen, dass die  Mädels durch die Krankheit des Kastraten und die veränderte Rangordnung dadurch auch gestresst waren und es deswegen nun so Probleme gibt. Meiner Erfahrung nach macht die Luftfeuchtigkeit keinen Unterschied.
Vielleicht hilft ihnen dann ein neuer Kastrat, sich wieder zu beruhigen und eine für alle passende Rangordnung zu finden :-) ich würde damit dann wohl nicht arg lange warten, damit schnell Ruhe einkehrt, auch wenn eine VG natürlich auch erst mal wieder Stress ist.
Ansonsten klingt deine Haltung toll 😊

Die Dame mit der Kaudaldrüse würde ich zur Sicherheit schallen lassen und auch den Urin sticken (das kannst du ja auch Zuhause ganz einfach). Durch hormonelle Probleme kann sowas kommen, ja, aber meiner Erfahrung durch Eierstock Zysten oder Gebärmuttererkrankungen, nicht durch fehlen eines Kastraten, schon gar nicht nur so kurze Zeit. Natürlich weiß ich das nicht, aber ich kenne so viele Mädels mittlerweile, die keinen Kastraten hatten und die hatten sowas nicht 🤷🏼‍♀️ daher würde ich den Rest einfach zur Sicherheit prüfen lassen.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 62
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 2 am: 09. Oktober 2021, 12:18 Uhr »
Hallo,

@Vio: vielen lieben Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort.  :sobl:
Hatte sie gestern Nacht noch gelesen und sie hat mir sofort weitergeholfen.

Vom Rizol habe ich hier auch schon gelesen, war aber etwas unsicher. Na dann werde ich das mal bestellen.
Das ist auf jeden Fall beruhigend, das Kokosöl ähnlich gut wirkt. Dann kann ich damit die Zeit bis zum Rizol überbrücken.
Wie oft schmiert man das eigentlich auf die Pilzstelle?

Gut, dann werde ich heute mal spotten. Tatsächlich kratzen sich alle Mädels vermehrt. Es ist jetzt nicht sehr schlimm, aber man merkt schon einen Unterschied zum Normalzustand. Haarlinge selbst sieht man natürlich nur bei den dunklen Schweinchen, ohne sie näher zu untersuchen und ich habe die letzten Tage keine weiteren Schweine genauer unter die Lupe genommen.

Danke wegen der Sämerei-Tipps.
Unsere Teddy-Dame (stimmt, "Dame" klingt schöner als "Mädel"  :g: ) ist ein ziemlich fetter Klops. Das ist auch einer der Gründe, der mich bisher vom Sämereien-Experiment abgehalten hat. Ich habe ja nach Sämereien gefragt, aber gerade bei Fettsaaten habe irgendwie auch leicht Bedenken, dass wir die Teddy-Dame irgendwann nur noch mit einem Kran aus dem Gehege heben können.
Ich probiere es dennoch mal aus, wie auch den Darmaufbau (mit Abstand zum Spotten).

Ja, das Wann mit dem neuen Kastraten ist so ein bisschen die große Frage. Auf der einen Seite hilft ein neuer Kastrat, Ordnung in die Mädelsunde zu bringen, auf der anderen Seite ist so eine Vergesellschaftung wieder Stress, was nicht gerade nicht schön ist, wenn Haarlinge und Pilz unterwegs sind.
Würdet ihr damit warten, bis der Pilz ganz weg ist oder schon eher anfangen? Ich wollte eigentlich warten.

Danke auch zu den Tipps zu mir. Allerdings bin ich eher der Typ Verdränger (deswegen schreibe ich ja auch nichts zum Kastraten) und Funktionierer und kann zu dem meinen emotionalen Zustand ganz gut vor den Schweinchen verbergen. Wir (die Schweine und ich) stehen ja ganz gut in "Kontakt" und so sehe ich, wie sie auf meine Stimmungen reagieren. Daher kann ich auch gut überprüfen, dass meine Schauspielerei vor den Schweinchen ganz gut funktioniert.

Untersuchung der Teddy-Dame ist auf der To-Do-Liste notiert.

Vielen Dank auf jeden Fall auch für die Tipps, die ich nicht kommentiert habe.  :sobl:
LG :-)

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1161
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 3 am: 09. Oktober 2021, 15:24 Uhr »
Das Rizol ist super, ich glaub hab hier schon mal das Bild mit meinen Erfolgen gepostet, such ich dann…

Ich bzw meine Babies hatten Pilz, hatte es aufgrund des hohen Preises erst mit Kokosöl, Lebermoosextrakt versucht..und bin dann doch auf Rizol gewechselt, Du musst aufpassen, dass Du Dich nicht ansteckst, ich hatte immer gründlich die Hände gewaschen, aber beim tüv hat mich eine Kleine am Dekoltee gekrsntzt, und prompt hstte i h zwei juckende Pilzstellen, einen Bekannte hstte bei ihrem Baby ( auch aus dem Notfall eine viel heftigere pilzstelle, da hat Rizol ebenfalls toll geholfen )

Alles gute , und mein Beileid wegen Deines Kastraten

Da sind die Bilder ( ganz unten und drei antworten davor )

https://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=84.msg28588#msg28588
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 62
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 4 am: 09. Oktober 2021, 16:28 Uhr »
@Hugomero
Danke schön, auch für die Bilder.   :sobl:

Das lässt auf jeden Fall hoffen.
LG :-)

AmyDoll

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 79
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 5 am: 12. Oktober 2021, 12:19 Uhr »
sieht ja schlimm aus!

habe jetzt nichts von euch oben gelesen, nur was mir so einfällt gegen Pilze:

kolloidales silber
propolis
dmso
lärchenpechsalbe

H2O2 soll die ausbreitung des pilzes verhindern bei fuß u nagelpilz. verdünnt immer natürlich (2 teile H2O und 1 teil H2O2)


habe das alles nur mal gelesen u gehört FÜR MENSCHEN, wie gut was wirkt bei Schweinchen, weiß ich nicht. wir hatten hier noch keinen Pilz.

alles liebe!   :winke: :schm: :klee:


PS: Dr Hartmut Fischer sagte, dass DMSO bei Hunden schon Haarlinge beseitigt haben soll. Dosierung sagte er nicht.

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 62
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 6 am: 12. Oktober 2021, 19:18 Uhr »
Hallo,

@AmyDoll danke schön auch für deine Tipps.

Aktuell behandeln wir den Pilz (noch) mit Kokosöl. Es sieht schon leicht besser aus, irgendwie nicht mehr so "krustig". Das betreffende Schweinchen ist eher mäßig begeistert von der Behandlung.
Mal schauen, wie es weitergeht oder ob es nur durch das Öl selbst nur nicht mehr krustig aussieht.

Die Haarlinge sollten mittlerweile auch weg sein, wir haben dann am Samstag noch gespottet, seit dem wird sich hier wieder normal häufig gekratzt.
LG :-)

AmyDoll

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 79
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 7 am: 13. Oktober 2021, 17:16 Uhr »
haha, normal häufig kratzen, finde ich gut! ich bin da auch so sensibilisiert, dass mir jedes kratzen auffällt und ich mir nur denke: oh, bitte nicht!  :nein:

ich habe gehört, dass Borax ein super Pilzmittel sein soll. aber eben auch wieder aus der humanecke.

...ich kann nur das DMSO für die hausapotheke empfehlen. ein wenig muss man sich damit schon beschäftigen, aber es kann so vieles und ist wohl auch gegen Pilze.

hoffentlich sind die Biester endgültig weg bei euch  :fr:

tupe

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 62
    • wurst.gewitter.uber.space
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 8 am: 31. Oktober 2021, 11:33 Uhr »
haha, normal häufig kratzen, finde ich gut! ich bin da auch so sensibilisiert, dass mir jedes kratzen auffällt und ich mir nur denke: oh, bitte nicht!  :nein:
Ja, so geht es mir auch. Bei jedem Kratzen (selbst in der anderen Gruppe) denke ich: "Oh nein, Viehzeug. :grusel: "

Kurzes Update:
Wir hatten es dann eine Weile mit Kokosöl probiert. Dem Pilzschweinchen war die Behandlung aber extrem unangenehm, vielleicht sogar schmerzhaft? Vermutlich auch, weil sie sich ein paar Stellen am Pilz ein wenig aufgekratzt hatte.
Eigentlich wollte ich dann das Rizol benutzen, als es endlich da war. Aaaaber ich bin ja hier nicht die einzige Entscheidungsträgerin und mein Freund (arbeitet in der Humanmedizin) hatte hier mal (ausnahmsweise, kommt selten vor  :g:) die besseren Argumente.
Also haben wir das Pilzschweinchen dann mit einer Salbe für Menschen behandelt, die echt gut gewirkt hat. Sie tat dem Pilzschweinchen beim Auftragen nicht weh, sie schien den Juckreiz an der Pilzstelle zu lindern und der Pilz ist auch so gut wie weg.

Trotzdem vielen Dank für die vielen Tipps. :-) .
LG :-)

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1161
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 9 am: 31. Oktober 2021, 18:00 Uhr »
Danke fürs Update, ich glaub auch daß die stellen wahnsinnig empfindlich sind, ich konnte am Rücken anfangs nur mit einer Pipette Tropfen und erst nach einigen Tagen ein Wattestäbchen nutzen, schön wenn die Salbe funktioniert hat, ich bin bei den Schweinchen immer sehr vorsichtig, weil die Medis schnell auf die Leber gehen und das möchte ich wenn möglich vermeiden
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

AmyDoll

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 79
Antwort: Haarlinge und Pilz nach Änderung der Gruppensituation
« Antwort 10 am: 02. November 2021, 12:05 Uhr »
na zum glück ist es endlich besser, toll! :freu:

bei pilz soll Borax wirklich wunder wirken.... auch bei arthrose, osteoporose, zähne usw jedoch ist es die ungeklärte frage der meeri-dosierung, die mir bauchweh bereitet.  wobei ich denke, dass es äußerlich aufgetragen immernoch was anderes ist als eine orale einnahme. also ich würde es so machen beim Pilz...