Autor Thema: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)  (Gelesen 4142 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« am: 22. Oktober 2017, 13:07 Uhr »
Hallo ihr Lieben :-)
Seit bald zwei Monaten leben meine Tiere ja draußen.
Die Entstehung unseres Außengeheges kann man hier verfolgen:
http://das-meerschweinchen-forum.de/index.php?topic=1248.msg20982;topicseen#new

Nun gibts einige Dinge, die mir noch Gedanken machen und eure Meinung dazu würde mich interessieren :-)

Die aktuell 6 Schweine haben eine Schutzhütte von 1,15 qm zur Verfügung, die über eine Röhre mit einer 6qm- Voliere (komplett überdacht) verbunden ist.
Zuerst einmal ist da das Problem, dass ich wegen der vielen Schnecken nachts drinnen in der Hütte Wiese, Gemüse etc. gefüttert habe.
Ich hab also nun einige Schweine dabei, die sich nicht oder kaum oder nur auf "geh mal hinaus!"-Anweisung in die Voliere bewegen. Warum auch, Essen gibts ja auch in der Hütte :D
So finde ich, haben sie noch weniger Bewegung als in Innenhaltung, wo sie ja verteilt auf dem 7 qm-Innengehege ihr Futter holen müssen und dann doch ein paar Schrittchen mehr laufen.
Die drei (nun fast nicht mehr-)Jungtiere und zwei von den Älteren trifft man schon mal in der Voliere an (Mimi bleibt vor allem im Haus, aber sie ist ja immer nicht so die lauffreudigste), aber oft sind sie schnell wieder im Haus und futtern da eben auch meistens, in der Voliere hab ich halt Zweige, Kräuter, Saaten und Wiese auch, da gehen sie ab und an essen.
Es ist mir aber zu wenig Bewegung! In der Wohnung sprinten sie ja nachts durchaus schon mal durch die ganze Wohnung oder auch mal tagsüber, das aber meist nur im Winter, wenn sie nicht auf die Wiese und Terrasse können. Ich lasse die Tür der Voliere eigentlich jeden Tag außer bei starkem Regen auf, so dass sie auch über Wiese und Terrasse sausen können, das nutzen sie aber eigentlich gar nicht, sondern bleiben lieber in der Voliere. Anfangs liefen sie mehr draußen rum, aber das Wetter ist jetzt auch nicht mehr so schön und wenn ich sie per Hand auf die Wiese geleite, gucken sie nach spätestens 30 min, ob die Voliere nicht offen ist.
Ist natürlich schön, dass es ihnen da so gefällt, aber ich möchte gern, dass sie mehr Bewegung haben...
Dass hauptsächlich immer nur zu sechst auf 1,15 qm zu sitzen war nicht so meine Vorstellung...
Vielleicht sehe ich das aber nur nicht, dass sie eben draußen sind, ich schau ja auch nicht immer nur den Schweinen zu den ganzen Tag und ab und zu treffe ich sie ja schon in der Voliere an. Oft ist es aber nicht und aktuell bin ich ja meist immer zu Hause und kann schon regelmäßig mal einen Blick ins Gehege werfen.

Nun überlege ich - obwohl es kälter geworden ist nachts - da wenig bis keine Schnecken und Schnegel mehr da sind, das Gemüse draußen in der Voliere zu füttern und nur Heu und Wiese drinnen im Haus.
Sie müssten dann raus gehen, um es sich zu holen. Ich finde ja nachts auch schon mal ein Schwein draußen in der Voliere, aber es ist für mich noch was anderes, wenn sie da freiwillig rein gehen, als sie mit Futter dann "raus zu zwingen"... Ob Mimi dann raus geht oder halt nur noch Wiese drinnen in der Hütte futtert, bleibt auch abzuwarten. Ich glaube, sie kommt einfach nicht auf den Gedanken, sie könnte mal raus gehen ;) Wenn ich miste und alle raus gehen, läuft sie ihnen auch wie selbstverständlich nach und knabbert dann draußen was, aber alleine fällt es ihr nicht ein. So bisschen mit Tunnel-Denken kennen wir sie ja, meine Mausi  :lieb:
Vielleicht laufen sie aber gar nicht so viel weniger, als drinnen, denn selten treffe ich ja mal wen in der Voliere an und im Innengehege sind sie ja eben auch nur immer die paar Schritte zum Futterpott gelaufen. Und die Ausflüge in der Wohnung kommen denen auf der Wiese und Terrasse gleich, dazu muss ich sie aber ermutigen bzw. zur Wiese schicken. Im Haus laufen/sprinten sie nachts freiwillig durch die Wohnung. Nachts lasse ich aber jetzt nicht die Voliere auf, nur weil sie dann vielleicht gern über die Wiese sprinten würden ;)

Was denkt ihr darüber? Ich glaube, dass es aktuell noch ok ist, es sind ja nachts oft um die 10 Grad noch und in der Voliere ist es immer trocken.

Zugenommen hat übrigens trotz der augenscheinlich geringeren Bewegung keiner, sie haben anfangs alle erst mal etwas (um die 50g) abgenommen. Seitdem ich mehr Sonnenblumenkerne und zwei Mal in der Woche Mehlsaaten anbiete, haben sie ihre alten Gewichte wieder. Auf die Mehlsaaten haben sie sich erst gestürzt, nun ist der Bedarf abgeflacht, werden aber immer noch gern genommen.
Mit einer Ausnahme: meiner zu dicken Janam, die ja ggf. ein Problem mit dem Fettstoffwechsel hatte, dachte ich zumindest, weil sie immer so auf Leinsamen und Sonnenblumenkerne steht und auch flüssige Öle (Kokosöl, SKÖ etc.) gerne mal säuft.
Janam hat nun in den 7 Wochen draußen über 160g verloren, anfangs nur 10g pro Woche, nun eher 30g pro Woche, so dass es mir schon zu viel wirkt. Bis auf kleine Dinge, die ich beobachte, wirkt sie gesund und ihr Fell glänzt so schön. Mit 1400g rum kann man auch viel besser laufen als mit 1560g rum ;)
Beim letzten Mal hatte ich sie aus vesch. Gründen beim TA abtasten lassen, alles ok. Ich will halt nicht, dass sie aus Krankheit abnimmt, wobei diese Gewichtsabnahme wirklich erst eingesetzt hat, seitdem sie draußen ist.
Ich hab mich ja immer gewundert, warum sie so mollig ist, sie futtert hauptsächlich Wiese, so gut wie kein Gemüse und wenn es denn dann mal Erbsenflocken gibt, möchte sie (im Gegensatz zu den anderen Gierschlündern) nur 2 Stk haben und geht dann wieder zur Wiese...

Zudem finde ich, hat sich das Futterverhalten der Schweine verändert, sie fressen viel mehr Wiese und seitdem sie draußen sind nun auch aromatische und andere Ölsaaten, das haben sie drinnen fast nie.
Wobei es aber ja nun auch gegen Ende des Jahres weniger Inhaltsstoffe in der Wiese gibt (Kohl möchten sie nicht wirklich, höchstens mal bisschen Kohlrabi) und es dann wohl normal ist, dass sie mehr davon nehmen.
Zudem essen sie weniger Nadelhölzer in letzter Zeit, auf die jüngeren Nadeln stehen sie nicht so sehr und das hab ich ja schon vorher beobachtet, dass sie dann wieder mehr aromatische Saaten mögen.
Beides muss also nichts mit Außenhaltung zu tun haben.

Dann habe ich abends oft - weil sie es so gern mögen - das Rotlicht an. Damit ich die kleine Hütte ein bisschen anwärmen kann, mache ich danach meist noch so 30-60 Minuten den Dunkelstrahler an, der obere Teil der Tür bleibt offen bzw. klappe ich da dann die Gittertür zur Belüftung hoch.
Hab noch kein Thermometer in der Hütte und weiß daher nicht, wie warm es drinnen ist. Ich lüfte dann immer noch kurz nach dem Ausschalten der Lampe und beobachte bei offener Tür und verteile noch ein Gute-Nacht-Leckerchen und nachher ist es eine angenehme Temperatur in der Hütte, weder warm noch kalt.
Das ist sicher noch nicht nötig, mit dem Dunkelstrahler, aber sie liegen auch sooo gern drunter und ich bin ja noch ein bisschen nicht an Außenhaltung gewöhnt und so ist es auch ein bisschen für mein Gewissen ;)

Wenn es aber nun kälter wird und ich die Hütte anheize, dann wird vielleicht die Differenz zu den Temperaturen draußen zu groß?
Eigentlich möchte ich die Tiere spätestens, wenn es dann auf 0 Grad sinkt, wenn nicht sogar eher, wieder rein holen über den Winter.
Aber ich finde, dass die Außenhaltung ihnen gut tut und daher möchte ich es so lange wie möglich versuchen, dass sie draußen bleiben können.
Angenommen, nachts sind nun 0 Grad draußen und ich heize die Hütte abends auf 20 Grad hoch, so dass sie die Nacht über langsam abkühlt und es aber halt noch schön angenehm ist drin morgens (ich hab leider keinen Strom und muss immer mit Verlängerungskabel anrücken und kann dann die Balkontür nicht richtig schließen etc., daher alles bisschen schwierig und ein Frostwächter läuft auch nur mit Kabel oder?), dann ist die Differenz von 20 Grad doch hoch, wenn sie dann noch raus in die Voliere gehen, um etwas zu laufen oder zu essen...

Mh, also ich bin einfach noch nicht erfahren, was diese ganzen Punkte und die Handhabung betrifft, vielleicht könnt ihr mir da Tipps geben oder Nicht-Außenhalter auch gerne ihre Gedanken schildern :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1212
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 1 am: 23. Oktober 2017, 14:23 Uhr »
klingt ja total spanned der Bericht, auch mit der Gewichtsabnahme..kann mir schon vorstellen, daß sich alles umstellt. Ich hätte bei Außenhaltung auch die Bedenken, wie es bei TA Besuchen ist, viele Besitzer müssen sich beim TA auf die Straße stellen, weil es im Wartezimmer schon zu warm ist. Ich würde sie auch bei ca 0-5 Grad reinholen. Aber kann es einfach sein, daß es den Schweinen auch zu kalt ist und sie deshalb nicht so viel laufen ?

Ich merk es bei meinen (Innenhaltung) , daß die oft faul in den Kuschelhäusern liegen oder im Bett  :P , und gar nicht oft rumrennen, obwohl der Platz da ist (verwöhntes Volk)

Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 2 am: 23. Oktober 2017, 15:06 Uhr »
Guter Hinweis, da hab ich jetzt auch noch nicht dran gedacht mit den TÄ... Also praktischer ist es schon, sie dann irgendwann rein zu holen. Auch für uns beim Misten halt :D

Also sie laufen auch an warmen Tagen nicht mehr, aber dann nachts teilweise freiwillig raus, denke nicht, dass es an der Kälte liegt (aktuell zumindest noch nicht). So kalt ist es eigentlich auch noch nicht, eine Freundin hat am Wochenende erzählt, ihre Schweine sind auch schon ganz entspannt bei -12 Grad durch den Schnee gelaufen... Ähm, in den Genuss werden meine nicht kommen, wobei Blüt das sicher cool fände :D
Ich finde es halt schade, dass sie im Schutzbereich nicht so viel Platz haben und raus zwingen durch Futter draußen will ich sie auch nicht - ich glaube aber eigentlich, dass es aktuell noch nicht zu kalt ist draußen und das also ok wäre. Warum sollen sie draußen rum laufen, wenn drinnen ja das Gleiche liegt ;)
Ist vermutlich im Innengehege genauso, da laufen sie auch nur die paar Schrittchen zum Futter und wer halt mehr rumsausen mag, geht mal kurz in die Wohnung wetzen.
Nur auf 1 qm ist es vom Schlafplatz zum Futterplatz nun mal nicht weit...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

nicole111

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 150
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 3 am: 23. Oktober 2017, 22:01 Uhr »
Auf die Gefahr hin, jetzt gemein zu klingen...  :g:

Ich kenn´s bei allen Tierarten in Gefangenschaft  so, dass - grad über Grundbedürfnisse - Bewegungsanreize gegeben werden müssen, weil sonst der kluge Mutter-Natur-Energiesparmodus greift.

Pferde zB, kennst Du ja selbst, brauchen gut strukturierte Ausläufe, ein klug konzipierter Offenstall legt Rauhfutter-, Kraftfutter- und Wasserstellen so weit wie möglich auseinander, gern mit Drum-rum-lauf-Hindernissen, weil - die sich sonst die Beine an der Raufe in den Bauch stehen.

Ich hätt da also gar kein schlechtes Gewissen, hatte im Gegenteil eins, als ich wegen Monster, die´s einfach gelassen hat, wenn´s schwierig wurde (konnt ich wegen Krankheit nicht akzeptieren), alles überall anbot und die beiden Kollegen darauf auch weniger agil sein mussten bei der Futtersuche.

Das Einzige, was mir bei Deiner Konstellation auch Sorge bereiten würde, wäre Mimi - aber das könnte man ja beobachten, ob sie wirklich bei einer Heu-und-Gras-Diät bleibt, vll die Grasmenge etwas reduzieren...der Rest der Bande käme ja dann auch mehr in Bewegung und zieht sie dann vielleicht mit...müsste man beobachten. Ansonsten würde ich gnadenlos Futter(entzugs  ;) )anreize setzen  :g:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 4 am: 23. Oktober 2017, 23:01 Uhr »
Finde ich nicht gemein klingend :D
War ja auch mein Gedanke und im Grunde ist das ja natürlich, die Tiere laufen in der Natur ja auch nur, um Nahrung zu finden (oder mal um zu spielen oder so...).
Nur eben hab ich mir Gedanken gemacht, obs gemein ist, sie damit in die Kälte zu zwingen. Allerdings ists ja doch noch nicht so kalt und ab übermorgen (morgen hab ich wenig Zeit) strukturiere ich mal um und packe das Gemüse raus :-) Mal sehen, ich schätze Mimi so ein, dass sie mich überrascht und dann eben auch raus kommt...
Ich werde es ausprobieren, danke fürs Mut machen :D
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 5 am: 25. Oktober 2017, 18:33 Uhr »
 :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 6 am: 25. Oktober 2017, 22:55 Uhr »
Bin gespannt, ob sie auch nachts raus gehen.
Aktuell ist noch Relaxing in der Hütte im Rotlicht angesagt ;)
Blüt ist auch auf dem Foto, liegt direkt neben Mimi im Kuschelsack.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 7 am: 26. Oktober 2017, 23:23 Uhr »
Also das mit dem Gemüse draußen war nix. Sie brauchen es wohl nicht sooo, dass sie dazu raus gehen ;)
Oder sie wollen nicht oder haben es nicht gecheckt. Z.B. Lizzie steht ja wie irre auf ihre Gurke, geht dafür aber nicht raus. Überschlägt sich aber fast vor Freude, wenn ich ihr dann endlich wieder eine Gurke in die Hütte lege, also mache ich das natürlich  :roll:

Sie gehen zwar schon mal raus und knabbern was an, aber oft nur, weil ich die Hütte gemistet habe und sie raus gelaufen sind dann oder sonst auch nicht mehr als vorher. Das Gemüse von gestern mittag liegt da immer noch und ist nicht mal zur Hälfte auf, was sie sonst mind. in einem Tag futtern. Vielleicht brauchen sie es dann nicht so arg, aber dennoch finde ich es blöd, dass sie es dann nicht futtern können, weil sie vielleicht nicht raus möchten aus irgendwelchen Gründen.

Da kann ich das Gemüse dann auch wieder rein legen, denn so müsste ich ja auch draußen ständig alles nach verschlepptem Gemüse absuchen und die restlichen Schnecken hauen es sich nachts noch rein und da das alles nicht komplett gefuttert wird, vergammelt es. Oh Mann...
Ich weiß nicht, obs am nasskalten Wetter liegt, sie gehen ja auch nicht mehr von alleine auf die Wiese, wie im Sommer und bei Liz, die ja älter als gedacht ist, glaube ich, ist es zu feucht und windig draußen.
Sie hatte nun an der einen Schulter wieder ohne sichtbaren Grund Fell im Wirbel verloren, hatte sie im Frühsommer schon mal, vielleicht war ihr das dann zu kalt, war schon eine große Lücke.

Da ich am 8.11. einen Ultraschalltermin mit Neyla hab, der danach der Bauch nackig geschoren ist, hab ich nun mit Mama abgesprochen, dass wir die Tiere dann - wenn es nicht unerwartet warm sein sollte - wieder in die Wohnung holen.
Sie sitzen nun ja doch nur den ganzen Tag hauptsächlich auf 1,15qm rum... das enttäuscht mich schon, denn ich versuche es ihnen draußen schön zu machen und sie haben da auch genug dunkle Ecken und Unterschlüpfe und ich hatte gehofft, sie nutzen es mehr.
War aber nun vielleicht auch der Start zur falschen Jahreszeit...

Bild von vorhin... sie lieben Rotlicht und Strahler einfach sehr :-) Dazu gabs den ersten Grünkohl dieses Jahr, Endivien und Gurke :-) (und natürlich Gras und so ;) )
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 8 am: 27. Oktober 2017, 00:12 Uhr »
Wir haben jetzt gerade nochmal überlegt und holen die Schweine vielleicht doch schon morgen wieder rein.
Eigentlich wollte ich noch länger warten, aber ich hab den Eindruck, dass es Lizzie bei dem feucht-kalten Wetter aktuell draußen nicht besonders gut geht. Auch Blüt hält sich fast nur noch im Schutzhaus auf.
Zudem muss ich bei Neyla und Janam aktuell einige Dinge im Blick haben, was drinnen viel besser geht, nun hab ich mich nachts immer draußen hingepflanzt, aber dann kühlt mir die etwas angewärmte Hütte wieder aus und ich auch usw.
Ich muss jetzt demnächst vielleicht auch nochmal ein paar Tage in die Schweiz, dann wäre es für Mama blöd, morgens vor der Arbeit im Dunkeln und abends nach der Arbeit im Dunkeln sauber machen zu müssen und von den Tieren sieht sie dann auch nicht viel.

Und dann haben wir drinnen das schöne große Zimmer und sie können dann immer durch die ganze Wohnung...
Wenn ein schöner sonniger Tag ist, kann ich sie ja immer nochmal wieder raus bringen :-)
Werde morgen mal schauen, ob ich es wirklich schon mache...
Schade, dass wir das Gehege nicht eher fertig hatten und sie dann gerade nicht mal 2 Monate draußen waren, aber wenigstens fürs nächste Jahr ists dann bereit :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5964
Antwort: Fragen und Überlegungen einer neuen Außenhalterin ;)
« Antwort 9 am: 28. Oktober 2017, 00:41 Uhr »
Sie sind nun wieder drinnen :-)
Neyla wollte ein paar Mal durch die Wohnzimmertür wieder raus, so ganz ist sie wohl noch nicht angekommen drinnen, auch wenn sie freudig gluckernd das Gehege erkundet hat.
Sonst fühlen sie sich wie immer wohl drinnen, hab aber dennoch eine Runde Rotlicht spendiert, was alle toll fanden :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: