Autor Thema: Zusätzliche Unterstützung bei Milben  (Gelesen 233 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 145
Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« am: 29. September 2022, 16:42 Uhr »
Hallo ihr Lieben,

unsere Schweinebande war wieder über den Sommer in der Tierpension. Drei kamen dick, glänzend und übermütig wieder nach Hause. Laut der Pensionsmama hatte sich aber Coco immer wieder gekratzt und wurde gejagt. Sie haben daraufhin das Gehege umstrukturiert und mehr Versteckmöglichkeiten geschaffen. Ausserdem haben sie mehrere Futterstellen angeboten.

Zuhause angekommen beobachteten wir ähnliches. Coco hatte nun innerhalb weniger Tage eine kahle, dann leicht angekratze Stelle auf dem Rücken und hielt sich abseits. Ich habe sie dann extra und besonders lecker gefüttert und schon nach 2 Tagen war sie wieder viel munterer.

Nun war ich bei der Tierärztin und Coco hat Milben. Coco bekam eine Ivomec - Spritze und soll nun drei Wochen am Stück wöchentlich gespritzt werden.

Die anderen Stinker haben keine Symptome und wurden nur gespottet mit Stronghold. Vorsichtshalber. Wenn sie keine Symptome entwickeln ist gut, wenn doch soll ich sie mitbringen.

Die TA geht aber davon aus das Coco den Ausbruch durch den Stress hat. Ansonsten wären alle drei top in Form. Gewicht prima, Krallen prima, Fell prima, sehr zufrieden.

Nun aber zur eigentlichen Frage. Kann ich Coco noch zusätzlich unterstützen? Laut TA soll ich besser nichts drauf  schmieren, nicht das sich noch ein Pilz draufsetzt. Futter wie gehabt und viel Vitamin C.

Gehege muss wohl auch nur "normal" gereinigt werden.

Habt ihr noch Ideen?

Liebe Grüsse vom Personal

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1237
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 1 am: 29. September 2022, 21:30 Uhr »
Hallo,
Erstmal gute Besserung für die Süße, ich bin im Moment leider krank, drum konnte ich die letzten Tage nichts schreiben, Bild von meinen Boxen muss ich noch verkleinern. Wollte nämlich noch schreiben, daß auf keinen Fall die Tiere behandelt werden sollen, die nichts haben, weil die Medis nicht ohne sind

Wie hat Dein TA die Milben festgestellt ? Unterstützen kannst Du zb das immunsystem mit Trinkmoor, vom Gefühl hätte ich gesagt, daß wöchentlich spritzen zu oft ist , aber damit hab ich keine Erfahrung
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 145
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 2 am: 30. September 2022, 12:22 Uhr »
Hi,

sie sagte, sie hätte dieses Jahr einige Milbenausbrüche in grossen Gruppen gehabt und in einigen Fällen wäre das so eine "never ending story" geworden. Deshalb behandelt sie gerne die ganze Gruppe einmal richtig und dann ist der Spuk relativ schnell vorbei. Das klang für mich erstmal logisch. Denn der Stress des ständigen Einfangens und Transports ist ja nun auch nicht ohne.

Sie hat sich den Rücken und vor allem die offenen Stellen sehr genau angeschaut. Erst unter der Lampe und dann im Tageslicht. Dann hat sie was "abgepiddelt" und unter dem Mikroskop angeschaut.  :frage:

Ich habe mal gegoogelt. Dabei habe ich die Behandlungsempfehlung von 3 mal im Abstand von 7-10 Tagen auch so gefunden. Scheint also erst einmal zu stimmen.

 :traurig:Es ist immer so schwierig vor Ort zu entscheiden was man zulässt und was nicht. Aber hier erschien mir das was sie gesagt hat nachvollziehbar.

 :winke:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1237
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 3 am: 30. September 2022, 13:38 Uhr »
Hi,

sie sagte, sie hätte dieses Jahr einige Milbenausbrüche in grossen Gruppen gehabt und in einigen Fällen wäre das so eine "never ending story" geworden. Deshalb behandelt sie gerne die ganze Gruppe einmal richtig und dann ist der Spuk relativ schnell vorbei. Das klang für mich erstmal logisch. Denn der Stress des ständigen Einfangens und Transports ist ja nun auch nicht ohne.


 :traurig:Es ist immer so schwierig vor Ort zu entscheiden was man zulässt und was nicht. Aber hier erschien mir das was sie gesagt hat nachvollziehbar.

 :winke:

Ich versteh Dich so gut, und eigentlich sollte man dem Tierarzt ja vertrauen können, wer länger Schweinchen hält wird mit den Jahren irgendwie mißtrauisch und zweifelt vieles an, teilweise zu recht. Aber ich hab auch immer Situationen, wo ich dann gefragt werde, warum das und nicht anders und denk..Mist, nicht dran gedacht

Früher hab ich auch alle Tiere behandeln lassen, aber Milben kommen in der Regel nur bei einem schwachen immunsystem und springen nicht auf andere Tiere, einmal musste ich Sarah spotten, sie hatte sich so reingesteigert weil sie Begleitschwein war
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 4 am: 01. Oktober 2022, 00:52 Uhr »
Hallo  :winke:

Mh, ich finde das Vorgehen der TÄ so irgendwie etwas komisch. Ich bin generell kein Freund davon, Ivermectin zu spritzen, es wirkt als Spot On genauso gut und belastet die Organe so aber, soweit ich weiß, weniger.
Dann kann man aber auch genauso mit Stronghold spotten. Warum wurden die einen Tiere damit behandelt und ein Schweinchen anders? Irgendwie macht das für mich keinen Sinn. Ich würde nicht nachspritzen lassen, da muss man dann ja auch immer zum TA (kontraproduktiv, da Stress - macht keinen Sinn für mich), sondern auch einfach mit Stronghold spotten... Das bringt es genauso.
Manchmal kann es sein, wirken die Spot ons nicht, dann muss man ein anderes ausprobieren, aber das kann immer passieren, auch beim Spritzen.
Normal gibt der TA einmal genug Spot On mit, auch für die Nachbehandlung, da sollte kein weiterer Transportstress dazu kommen.

Generell behandle ich auch, wie Hugomero schon schreibt, immer nur die Tiere, die auch wirklich Milben haben. Die anderen sind ja gesund und müssen durch das Spot on nicht zusätzlich belastet werden, so dass man ihre Gesundheit schwächt. Es geht hier nach wie vor um Nervengifte, auch wenn die Dosierungen für Meerschweinchen im relativ ungefährlichen Bereich sind, belastet das den Körper und muss nicht sein, wenn es nicht nötig ist.
Wenn es in Gruppen keine Ruhe mit den Milben gibt, dann meiner Erfahrung nach eher, weil es in der Gruppe pauschal Stress gibt oder kranke Tiere oder die Haltung nicht stimmt (gerade bei diesem Sommer Hitze-Belastung etc.) und nicht, weil da nicht alle Tiere gegen Milben behandelt wurden. Das klappt eigentlich hervorragend so, auch in grösseren Gruppen, wenn nur die kranken Tiere behandelt werden.

Meiner Erfahrung nach hilft bei äusseren Milben Kokosöl oder Insecticide2000/Inuzidspray auch sehr gut. Wenn das nichts bringt oder es Grabmilben zu sein scheinen, muss man natürlich spotten, ganz klar :-)
Kokosöl hat den Vorteil, dass es auch bei Hautpilz wirken kann und antibakteriell wirkt und äusserlich etwas antibakterielles aufzutragen, damit sie sich Bakterien nicht beim Kratzen in die Haut reiben, finde ich nicht verkehrt.

Ich würde tatsächlich dazu raten, Coco nochmal etwas zu checken, zumindest mal den Urin zu sticken mit einem Combur Teststreifen. Milben können natürlich durch Stress kommen, aber da muss eigentlich schon dann ordentlich was los sein... oder das Schweinchen sehr sensibel. Es liegt häufiger ein gesundheitliches Problem vor, daher checke ich dann zumindest den Urin und beobachte halt, ob mir sonst noch was auffällt :-)

Bei einer gesunden Ernährung sollte kein Meerschweinchen zusätzlich Vitamin C nötig haben. Ich würde sonst eine natürliche Quelle wählen, wie z.B. Hagebuttenpulver in etwas Gerstengrasbrei und das einfach im Rahmen von Darmaufbau geben, also noch etwas Tiermoor oder Sobamin mit in den Brei. Darmaufbau kann auch bei Milben in keinem Fall schaden, sondern nur die ganzheitliche Heilung fördern :-)
Aber ich glaub nicht wirklich, dass sie Vitamin C Mangel hat oder das Vitamin C da jetzt viel tun kann. Viel Grünzeug (am besten Gräser natürlich vor allem) ins Gehege und etwas Möhre, Paprika, Tomate und Apfel und sie hat dann einige Vitamin C Quellen zur Auswahl. Es ist daher eigentlich eher "veraltet", Vitamin C dazu zu geben.

Ich drücke in jedem Fall Daumen, dass die Maus bald wieder ganz fit ist :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

VincentsDamen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 145
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 5 am: 01. Oktober 2022, 19:42 Uhr »
Hi,

warum nur Coco gespritzt wurde hatte sie mir erklärt. Laut ihr wirkt die Spritze schneller und nimmt dem Tier den akuten Juckreiz. Ausserdem stellt man sicher das der Wirkstoff auch wirklich im Tier landet. Spot ons verteilen sich einfach nicht immer gleichmässig über den Körper.

Der Rest der Bande wurde ja eigentlich nur vorsorglich gespottet.

Ich habe inzwischen viel gelesen und bin sehr zwiegespalten. Natürlich ist es immer schön wenn man Probleme möglichst schonend in den Griff bekommt. Aber ich habe gesehen wie schnell es bei Coco von ein wenig Juckreiz zu grossen, kahlen, offenen Stellen kam. Da war es mir schon daran gelegen das Problem nicht zu verschleppen.

Kokosöl hilft bei Grabmilben nicht. Höchstens zur Hautpflege im Anschluss. Da sie jetzt aber nicht mehr kratzt und die Wunden schön trocken abheilen werde ich nur kontrollieren und abwarten.

Das Vitamin C hat sie im Rahmen der Wundheilung benannt. Und gemeint waren auch Futtermittel und keine Zusatzmittel. Vermutlich ist das ein genereller Aufruf, den jeder Tierarzt loslässt. Sind wir mal ehrlich, die meissten Meerschweinchen bekommen auch heute noch Fertigfutter und Heu. Dazu mal eine Karotte oder Gurke. Da ist es schon sinnvoll Vitamin C mal extra zu benennen.

Ich werde mich jetzt mal mit dem Darmaufbau beschäftigen. Coco ist die Kleinste von allen und sehr rangniedrig.

 :winke:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5997
Antwort: Zusätzliche Unterstützung bei Milben
« Antwort 6 am: 02. Oktober 2022, 00:19 Uhr »
Hallo  :winke:
Damit es gut wirkt, gibt man das Spot on am besten hinter die Ohren auf die Haut und nicht einfach ins Fell in den Nacken, wie oft gesagt wird. Es wirkt aber dann sofort und genauso schnell wie Injektion, meiner Erfahrung nach :-)
Stoppen tut der Juckreiz ja nicht durch die Spritze, sondern durch das Absterben der Parasiten und da ist beides ungefähr gleich schnell.

Genau, dass Kokosöl nicht gegen Grabmilben wirkt, hatte ich ja so gemeint. War vielleicht etwas missverständlich geschrieben, sorry :-) Es wirkt aber auch gegen Hauptpilz und Bakterien und das entsteht oft beides durch die Verletzungen der Kratzer von Milben, deswegen gebe ich es ganz gerne auf die entsprechenden Stellen :-)
Aber wenn alles gut heilt, ist es ja super 👍🏻

Gute Besserung für die Maus und viel Erfolg beim Darmaufbau 😊🍀
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: