Autor Thema: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung  (Gelesen 5375 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gurkenschnäuzchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 32
Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« am: 03. September 2020, 21:26 Uhr »
Ich kann gar nicht fassen, dass ich nach Finns traurigem Ende so bald schon wieder in diesem Bereich schreiben würde, aber jetzt ist es ganz plötzlich doch so gekommen. Ich stehe selbst heute noch irgendwie unter Schock.  :traurig:

Am Sonntag war mein Diego noch vollkommen in Ordnung.
Am Montagnachmittag musste ich ihn plötzlich und unverhofft erlösen lassen.
Da die Diagnose so selten scheint und ich auch im Netz nur sehr wenig dazu finden konnte, möchte ich euch gern davon erzählen.
Ich muss mir das Ganze aber auch mal von der Seele schreiben und ein paar Fragen hätte ich auch noch. Ich hoffe das ist okay.
Ich will aus dieser Erfahrung wenigstens noch so viel Wissen heraus ziehen, wie möglich.
Ich entschuldige mich mal wieder für den langen Text.

Wie gesagt, am Sonntag war Diego noch vollkommen normal. Er war wie immer der Erste beim Betteln und das Schwein mit dem größten Appetit. Männchen machen, herumrennen, das volle Programm… Meine Fütterung war wie immer.
Am Montag morgen habe ich ihn teilnahmslos in der Ecke vorgefunden und schon gesehen, dass er aufgegast ist. Unter dem Kinn war er nass, aber das habe ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht so richtig als Symptom wahrgenommen.
Habe ihm dann Dimeticon zur Erstversorgung gegeben und bin sofort zum TA.

Für die unter euch, die Finns Verlauf verfolgt haben:
Wieder war nur die andere TA in der Praxis. Jetzt bin ich aber endgültig mit der Praxis durch!
Das Risiko, dass ich nochmal an die gerate ist mir einfach zu hoch. Bei Finn war es ja schon schlimm, aber es blieb die Möglichkeit, dass die plötzliche Zahnfehlstellung sonst wo herkam.
Aber jetzt bin ich geradezu entsetzt!
So viel Inkompetenz macht mich nur noch wütend und fassungslos!
Aber eins nach dem Anderen.

Diego wurde abgetastet und daraufhin die Aufgasung diagnostiziert.
Das sollte es allen Ernstes gewesen sein.   :aug:
Ich sollte päppeln, stündlich Dimeticon geben und damit wollte sie mich weg schicken. Wäre ich darauf eingegangen, ich will nicht wissen, wie viel Diego noch gelitten hätte!

Ich habe dann auf ein Röntgenbild gedrängt. Sie meinte, das könnten wir schon machen, wenn ich unbedingt will. Er ist ja so ruhig, da muss er nicht sediert werden.

Hier meine erste Frage: Werden Meeris zum Röntgen denn grundsätzlich immer sediert?  :frag:

Für das Bild wurde er dann wohl einfach auf die Platte gesetzt und von oben geröntgt.
Man sah ganz deutlich, dass die rechte Seite des Bauchraums nur noch aus Luft bestand.
Dank eurer Hinweise von letzten Mal habe ich das Bild dann auch vorsorglich abfotografiert. Früher wäre ich da echt nicht drauf gekommen…

Auf jeden Fall meinte sie dann, er braucht ein Schmerzmittel: Buscopan
Frage: Mal ganz davon abgesehen, dass ich inzwischen weiß, dass man das gar nicht geben soll (?), ist das jetzt wirklich ein Schmerzmittel? Ich bin aus den Infos im Netz nicht ganz schlau geworden…  :frag:

Dann hat sie mich gefragt ob ich das Buscopan (für den Folgetag) selber spritzen kann…
Jetzt ernsthaft?  :frag:
Gibt es wirklich Halter, die ihre Tiere selber spritzen, wenn sie nicht gerade aus dem medizinischen Bereich kommen??? Das würde mich echt interessieren, denn ich war da schon entsetzt. Habe natürlich gesagt, sie soll spritzen und notfalls komme ich am nächsten Tag nochmal vorbei. Dazu sollte ich dann stündlich Dimeticon geben und noch ein Medikament (habe leider den Namen gerade nicht da, kann ich aber nachliefern, wenn gewünscht). Päppeln sollte ich nicht, da der Druck so hoch wäre und er das nicht schlucken könnte. Daher kam das nasse Kinn, er hat ganz viel gespeichelt.

Daheim habe ich dann eben auch gegoogelt, was sie mir da eigentlich gegeben hat und war mit der Buscopagabe schon ganz verunsichert. Dazu  kam,  dass ich in Diego nicht mal 0,4ml Medizin rein bekommen habe, ohne dass er alles unter Würgen wieder ausgespuckt hat. Ich weiß, Meeris können sich nicht übergeben, aber er hat es wirklich getan.
Das hat mich dann nur noch mehr beunruhigt.

Also habe ich Diego wieder eingepackt und bin zu einem neuen TA gefahren, den ich mir nach Finn schon mal raus gesucht hatte. Ob der jetzt gut oder schlecht ist, konnte ich da natürlich auch noch nicht sagen. In meinem Notfall wollte ich erst nicht zu einem Neuen, weil ich meiner TA ja vertraut hätte. Ich bin aber froh, dass ich es gemacht habe. Es war auf der HP von einer Ärztin die Rede, die sich besonders für Meeris interessiert und auch eine Fortbildung zum Thema war aufgeführt. Also besser als nichts…

Zwischen ihr und der alten Praxis liegen Welten!
Sie hat gleich vorgeschlagen Diego nochmal von allen Seiten zu röntgen (von Sedierung hat sie  nichts  gesagt) und hat die Bilder dann mit meinem Foto verglichen. Sie hat viele Fragen zur Haltung gestellt und auch allgemein hatte ich ein richtig gutes Gefühl dabei. Im Nachhinein  hätte ich sie gern noch viel mehr gefragt, aber ihr könnt  euch denken, wie fertig ich war.  :traurig:

Leider konnte sie Diego auch nicht mehr helfen. Die Aufgasung hatte sich noch weiter ausgebreitet. Im Grunde bestand der gesamte Bauchraum nur noch  aus Luft.
Dazu die Diagnose: Magendrehung!
Ich wusste bis zu dem Zeitpunkt gar nicht, dass Meeris so etwas auch bekommen können! Sie hat mir auch dazu viel erklärt und das deckt sich alles mit dem, was ich danach noch im Internet recherchiert habe. Das war also keine Diagnose aus Verlegenheit oder so. Ich sehe  es eher als positives Zeichen, dass sie so etwas erkannt hat.

Letztendlich wäre Diegos einzige Chance eine Überweisung in die Tierklinik mit dem Versuch den Magen wieder in Position zu bringen gewesen. Allerdings mit einer sehr schlechten Prognose. Ich wollte ihm dieses Leid dann nicht auch noch zumuten und habe ihn schweren  Herzens gehen lassen.

Ich frage mich nur, was muss der arme Kerl Schmerzen gehabt haben!
Wenn ich mir vorstelle, ich hätte gemacht, was die erste TA wollte!
Ich bekomm das gar nicht auf die Reihe!  :traurig2:
Habt ihr schon mal von sowas gehört bzw. erleben müssen? Die TA meinte  es wäre noch wenig erforscht, aber  eine genetische Komponente könnte  das begünstigen. Das macht mir  auch Angst, denn bei mir sitzt noch sein Bruder. Außerdem sind  beide Tiere schon sehr große 1,4 kg – Schweinchen… Die Größe ist  ja zumindest bei Hunden als Ursache angegeben.

Und dann hätte ich da noch eine Frage, die ich mir bei der Aufgasung ziemlich früh gestellt habe. Ihr hattet ja schon bei Finn immer wieder Colosan erwähnt und auch im Internet wird es bei Blähungen beim Meeri ja gelobt. Ist das jetzt vor der Wirkung das Selbe wie Dimeticon? Gibt man sowas zusätzlich? Das würde mich jetzt einfach mal interessieren, damit ich meine Notfallapotheke optimieren kann.

Wobei ich ja inständig hoffe, dass so schnell jetzt nicht nochmal was passiert. Finn und Diego fehlen sehr  :wein:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5986
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 1 am: 03. September 2020, 22:01 Uhr »
Hallo Gurkenschnäuzchen!
Ich hab leider nur extrem wenig Zeit zum Antworten, ich konnte leider auch deinen Text nicht komplett lesen. Bzw nicht gründlich leider.
Ich möchte aber dennoch kurz antworten.
Es tut mir sehr sehr leid!
Buscopan ist meiner Meinung nach kein Schmerzmittel und wie du sagst, nichts für Meerschweinchen und Röntgen vom Körper geht ohne Narkose. Der Magen wäre rechts auf dem Bild allerdings auf der richtigen Seite, wenn du sagst, da war die dunkle Stelle auf dem Röntgenbild.
Bei einer Drehung befindet sich der Magen von oben links auf dem Bild - soweit ich weiß. Muss vielleicht auch nicht immer so sein und er kann sich auch winden und dennoch rechts bleiben, das weiß ich nicht.
Ich Spritze meine Tiere tatsächlich ohne medizinische Ausbildung selbst und kenne einige, die das tun, aber wir sind halt alle auch sehr erfahrene Halter mit vielen kranken Tieren, da muss man das leider können, um mal eine Infusion zu setzen oder spezielle Antibiotika zu spritzen, die nicht oral gegeben werden sollten. Ich finde es nicht gut, dass sowas von einem "normalen" Halter verlangt wird, es ist nicht einfach und man kann auch natürlich was falsch machen und - auch wenn ich schon oft gespritzt hab - es bleibt eine Überwindung und ich hasse es...
Aber wie du schon geschrieben hast, das scheint leider kein guter Ta für Meerschweinchen gewesen zu sein... :(

Meiner Erfahrung nach ist eine Magendrehung leider nicht so selten wie man denkt. Bei Interesse stelle ich gerne interessante Röntgenbilder dazu ein.
Leider wird es bei vielen Tä nicht als solche erkannt, daher gilt es als selten, ich hab das jetzt aber schon öfter gesehen in meinem Umfeld leider und auch ist das Schwein einer Freundin mit Magendrehung nach TA Besuch in meinen Händen verstorben. Obwohl der Magen sich zurück gedreht hatte, war wohl zu viel Darm abgestorben. Der kleine Mann war ein Jahr alt und hat die Nacht zuvor wie die Hölle gelitten, als versucht wurde, mit Medikamenten (Colosan, simeticon, emeprid, Schmerzmittel) gegen die Drehung anzuarbeiten. Es ging meiner Freundin natürlich extrem nahe. Zur Kontrolle bin ich zum TA gefahren, weil sie arbeiten musste und obwohl alles besser aussah, starb er dann... War sehr traurig.
Unser Tierarzt ist sehr erfahren und operiert Magendrehungen nicht gerne, weil die Erfolgsquote sehr gering ist.
Er hatte bessere Erfolge mit der Behandlung mit Medikamenten gemacht, aber auch da sind die Chancen dann genauso verschwindend gering.
Daher hatte er von einer OP abgeraten. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden würde...
Man muss wohl immer in der Situation nach Zustand und Tier gehen.
Es ist leider nicht wirklich bekannt, wodurch sowas kommt und im Grunde ist es fast ein Todesurteil für Meerschweinchen.
Du hast es mit Sicherheit richtig gemacht, als du ihn hast gehen lassen. Es sind brutale Schmerzen und in der Regel schaffen sie es leider ja eh nicht...

Aber verdammt traurig ist das, vor allem, weil es aus dem Nichts von jetzt auf gleich kommen kann :(
Mein Beileid!

Colosan ist meiner Meinung nach niemals mit dimeticon oder simeticon gleich zu setzen oder zu ersetzen, es wirkt ganz anders und viel vielfältiger.
Während simeticon/dimeticon aus kleinen Gas Blasen größere macht, regt Colosan zusätzlich die Darmperistaltik an, wirkt gegen Entzündungen im Darm und vieles mehr.
Es wirkt wesentlich effektiver bei Aufgasungen meiner Erfahrung nach, als simeticon und kann auch bei Durchfall und Verstopfung gegeben werden. Bei massiver Magenaufgasung mit Ballen Bildung des Futters hat es meiner Neyla damals die Not OP erspart, zwei Mal sogar und ihr somit zwei Mal das Leben gerettet.
Das Zeug muss man als meerschweinchen-Halter meiner Meinung immer in der Notfall-Apotheke haben :-)
Über die Suchfunktion findest du noch mehr dazu.

Mit 1,4 kg sind deine beiden ja eher noch schlank, das fällt für mich unter Normalgewicht bei Schweinen, für Jungs eher noch schlank, da gibt's genug mit 1,6-2,0 kg.
Ich denke nicht, dass das es begünstigt und auch da mit der genetischen Komponente sehe ich fraglich...
Am Ende wissen wir es nicht, ja leider (oder zum Glück für die Versuchstiere...) Ist es nicht gut erforscht.
Es wäre toll, wenn wir wissen könnten, woher es kommt und was man als Prophylaxe oder Behandlung tun könnte 🤷🏼‍♀️
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Narnia

  • Gast
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 2 am: 03. September 2020, 22:49 Uhr »
Oh, das tut mir leid, zu lesen, dass Du noch ein Schweinchen verloren hast!

Vio hat ja schon viel geantwortet. Ergänzend möchte ich noch sagen:

Simeticon würde ich bei Aufgasung zusätzlich zum Colosan geben. Es wirkt, wie Vio schrieb anders. Es ist ein reiner Entschäumer, der bewirken soll, dass die Gasblasen sich auflösen und dadurch das Gas abgehen oder über die Darmwand resorbiert werden kann. Es gibt Simeticon auch ohne Zucker oder künstliche Zusatzstoffe, z.B. als Magen-Darm Entspannung von Klosterfrau. Das enthält zusätzlich noch ätherische Öle für die Verdauung. Das Gute bei Simeticon ist ja, dass es nicht vom Körper aufgenommen wird. Man kann also in vernünftigen Mengen eingesetzt nichts falsch machen damit.

Zum Gewicht: Meerschweinchen sind heute sehr unterschiedlich groß und haben ganz verschiedene Statur. Unsere Jungs wären mit 1,4 kg fett, andere sind da gerade richtig.

Ich wünsche Dir, dass bald die schönen Erinnerungen an Diego den Schmerz verdrängen werden!

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5986
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 3 am: 04. September 2020, 00:23 Uhr »
Danke für die Ergänzung mit simeticon :-)
Das sehe ich auch so, würde es bei starken Aufgasungen auch zum Colosan ergänzen.

Und klar, beim Gewicht ist je nach Statur eine ganze Bandbreite möglich :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Gurkenschnäuzchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 32
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 4 am: 04. September 2020, 13:23 Uhr »
Vielen Dank für eure raschen Antworten!  :fr:
Ich habe sie gestern noch gelesen, bin aber nicht mehr zum Antworten gekommen.

Das ist interessant, denn von TA1 wurde Colosan als das Selbe wie Dimeticon beschrieben. Ich hatte nämlich noch danach gefragt, in der Hoffnung es beim TA mitnehmen zu können. Da wusste ich ja noch nicht, was wirklich auf uns zukommt. Inzwischen habe ich eine Flasche bestellt. Darf ich hier auch noch nach der Dosierung fragen?
Diese Klosterfrau-Kapseln habe ich schon nach eurem Rat zu Finn gekauft. Das war dann tatsächlich der Inhalt einer ganzen Kapsel, egal wie schwer das Schwein ist oder wie oft man es geben muss? Bei Dimeticon geht es notfalls ja auch stündlich, wobei man bei einem akuten Fall ja eh zum TA muss. Trotzdem würde ich mich gern für den Notfall eingerichtet wissen.

Dass ein normales Meeri bis zu 2kg wiegen kann, finde ich auch spannend. So einen ‚Riesen‘ würde ich ja gern mal sehen!  :-)
Meine Jungs haben bisher immer so um 1,1  - 1,2kg gewogen. Diego hat mit seinen 1,4 schon etwas fett gewirkt, aber nicht extrem. Groß war er auch. Bei Loki ist alles gut proportioniert.

@Vio:
Dir nochmal ein ganz herzliches Danke für die Infos zur Magendrehung.
Es hat mich gestern zumindest ein wenig getröstet, dass sich das alles mit der Aussage von der TA gedeckt hat. Mein Vertrauen in die Ärztewelt ist nach den Vorfällen in diesem Jahr komplett erschüttert. Selbst wenn ich mich bei der neuen Praxis erst mal gut aufgehoben fühle.
Nur das habe ich früher ja auch bei der anderen Praxis getan…
Es war in dem Moment zwar ganz klar sichtbar, dass sich Diego quält und jede andere Entscheidung falsch gewesen wäre, aber jetzt danach, habe ich doch wieder damit zu kämpfen.

Ich frage mich immer noch, ob es irgendwelche Signale gegeben hat, die ich rechtzeitig hätte erkennen können. Oder ob irgendwas passiert ist, was die Magendrehung begünstigt haben könnte. Die einzigen Auffälligkeiten der letzten Wochen waren, dass er sich plötzlich hat streicheln lassen. Ich rede jetzt aber nicht von Zwangsstreicheln oder apathischem über-sich-ergehen-lassen. Er war einfach plötzlich total entspannt, wenn ich ihm über den Kopf gestreichelt habe, ist dann aber auch wieder gegangen, wenn es ihm gereicht hat.

Ich habe nichts anderes gefüttert als sonst. Seit ein paar Tagen mach ich mich so verrückt, dass ich einfach alles schäle, nur damit da ja nichts dran sein könnte, was Blähungen verursacht.

Ein paar 'harmlose' Kämpfe hat Diego die letzten Wochen bestehen müssen, wegen der Rangordnung weil seit 2 Wochen ein neues Meeri bei mir eingezogen ist. Aber auch da hat Diego nichts Nennenswertes abbekommen und im Grunde hatten sie sich auch schon geeinigt. Ich denke also nicht, dass es da nachts so zur Sache  gegangen wäre. Und selbst wenn: Kann doch auch nicht sein, dass sich  durch einen Kampf der Magen dreht, oder?

Sorry,  das sind  jetzt vielleicht auch blöde Vermutungen. Ich hab mit dem Thema einfach noch nicht abgeschlossen.

Narnia

  • Gast
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 5 am: 04. September 2020, 14:35 Uhr »
Bei der Dosierung von Simeticon kann ich nur soviel sagen, dass man es theoretisch nicht zu hoch dosieren kann. Details wird wahrscheinlich Vio schreiben, ansonsten würde ich es versuchen, später nachzuholen.

Die Behauptung des Tierarztes, Dimeticon und Colosan seien das gleiche, zeigt einmal mehr, wie sehr man bei Tierärzten selbst aufpassen muss. Ich stelle mir vor, dass es auch systembedingt ist, weil ein Mensch sich nicht alle Diagnosen und Medikamente für zig Tierarten merken kann. Und wenn er oft erst genau nachschauen wollte, würde es zu teuer werden, für die meisten Halter.

Zum Gewicht kann ich mit einer Frage antworten: Was ist ein normales Meeri?

Natürlich wird nur ein Tier, dass einer Zuchtrasse entstammt bzw. ein Mischling daraus ist oder ein Cuy bzw. Cuy-Mischling so groß und schwer werden. Wenn "normale Meeris" die sind, die man schon seit Jahrhunderten kennt, dann werden sie natürlich nicht so schwer.

Rassetiere sind meistens größer und plumper im Körperbau als die "normalen" Schweinchen. Cuys wurden gezielt als Fleischlieferanten auf Größe und Gewicht gezüchtet. Dass diese Tiere oder Mischlinge daraus jetzt als Haustiere angeboten und gezüchtet werden, finde ich sehr, sehr trauig. Cuys werden oft nicht alt - stört ja auch nicht bei Fleischlieferanten.  :traurig:  Und sie sind oft viel scheuer als "normale" Meerschweinchen. Außerdem braucht natürlich ein Tier bei doppelter Größe auch doppelt soviel Platz, wenn es sich genauso bewegen will.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5986
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 6 am: 05. September 2020, 01:21 Uhr »
Genau, da Simeticon nicht wirklich überdosiert werden kann, kann man im akuten Fall ruhig 1-2 Kapseln (Inhalt) alle 2-4 Std geben, egal, welches Körpergewicht das Schwein hat. Ich gebe meistens dann alle 4 Stunden 2 Kapseln und zwar gleich zusammen mit Colosan, bei krassen Fällen alle 2 Std.

Für mehr Infos zum Colosan, schau gern mal hier: https://www.facebook.com/DieSchweinebande/photos/a.930867893627933/2366958126685562?type=3&sfns=mo

Ich denke nicht, dass das Futter was beeinflusst hat. Selbst wenn der Magen aufgast, dreht er sich nicht gleich  :fr:
Aber ich verstehe die Vorsicht, sowas schockt einen dann und man macht sich Gedanken...
Ich hab mal die Bilder rausgesucht, vielleicht hilft das etwas zum Verständnis.

Bild 1: Magendrehung, Meerschweinchen frisst nichts und hat akute Atemprobleme. Es kam aus dem Nichts, keine Vorerkrankungen, Kastrat, 1 Jahr alt. Sehr gute Haltung. Nie zuvor eine Magendrehung bei der Halterin.
Behandlung mit Emeprid, Simeticon, Colosan, Infusion beim TA, Metacam und Novalgin; dazu vorsichtig dünnflüssigen Brei nach den Medis nachgeben (damit Flüssigkeit rein kommt und die Medis weiter rutschen).
Von OP wurde vom TA abgeraten, weil hohes Risiko und bessere Erfahrungen mit konventioneller Therapie mit Medis, aber auch da sehr geringe Chance, dass das Schweinchen es schafft.

Ich hab die Drehung des Magens so wie ich sie einschätze (kann also falsch sein ;) ) eingezeichnet.
Normal sieht man den Magen auf dem Bild von oben (Schwein von oben aufgenommen) rechts, nichts links wie hier. Aber nicht immer, wenn der Magen links ist, ist es eine Drehung, manchmal verlagert der sich auch durch Aufgasung dahin. Er liegt eher mittig eigentlich, mit Tendenz nach rechts, daher sieht man ihn in der Regel von oben rechts bei Aufgasung.

Bild 2:

Das gleiche Schwein einen Tag später. Er hatte über Nacht massive Schmerzen, was sehr hart war für die Halterin. Morgens liessen die Schmerzen nach, die Atmung beruhigte sich auch über Nacht, der Kleine begann wieder mit futtern.

Er wurde erneut geröntgt, schon vorher wurde die Atmung auffälliger. Der TA war vorsichtig mit einer optimistischen Prognose, obwohl es besser aussah: Magen nicht mehr gedreht, Futter wurde weitergeleitet.
Der Magen ist von oben wieder rechts zu sehen, auch diese Windung ist auf dem Bild von der Seite nicht mehr zu sehen.

Ich war ja damals mit dem Kleinen beim TA für eine Freundin, weil sie arbeiten musste und ich auch eh zu diesem TA musste (ist ja weiter weg).
10 min nach dem röntgen sass der Kleine beim Futtern in der Box bei mir im Auto und hatte ich beim Abhören per Ohr gehört, dass das Lungenvolumen nicht mehr ausgeschöpft wurde.
Ich bin so schnell ich kannte nach Hause gefahren und hab der Freundin geschrieben, ob ich zuhause die Erlaubnis erhalte, Dimazon zur Entwässerung zu spritzen, weil ich dachte, dass sich durch die hektische Atmung und den Druck auf der Lunge ggf. ein Ödem ansammeln könnte (Bilder sind ja im Liegen, sieht man ggf. nicht so, zudem sehen die Bilder dort bei diesem TA immer komisch aus was die Lunge angeht und sie ist dadurch auf diesen Bilder immer nicht gut zu beurteilen - sah aber schon deutlich schlechter belüftet aus - also weisslicher - als am Vortag).
Zuhause (40 min Fahrt) habe ich dann keinen Lungenvolumen mehr gehört. Ich habe sofort Dimazon gespritzt, ihn vorne etwas höher gehalten (das kann bei Ödem helfen), hätte ihm auch nochmal Medis gegeben, aber er konnte schon nicht mehr schlucken.
Natürlich war mir klar, dass das kein Ödem ist, aber es wäre halt die einzige Chance gewesen, ihn noch zu retten, wäre es das gewesen.
Ich denke, der Magen war zu lange gedreht und es war was abgestorben und am Ende war es Kreislaufversagen... Oder aber, es gab für alles eine andere Ursache. Ich weiss es nicht.
30 min später war der Kleine tot  :traurig:

Bis so ein Magen sich verdreht, braucht es schon einiges, da reicht etwas Bewegung eigentlich nicht aus...
Ich denke, dass es da ja in jedem Fall eine Ursache gibt, auch wenn es sich dann plötzlich so äussert, wer weiss, was da dann eigentlich los ist.
Es wäre sicher hilfreich, wenn diese Tiere obduziert werden könnten.
Wenn er vorher schon etwas anders war, wird bestimmt irgendwas gewesen sein und am Ende hat es sich nun so geäussert.

Bild 3 zeigt zum Vergleich eine "normale" Magenaufgasung.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Narnia

  • Gast
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 7 am: 05. September 2020, 12:55 Uhr »
Herzlichen Dank, liebe Vio, für die sehr interessante Beschreibung und die Bilder! :bravo:  So etwas habe ich noch nirgends sonst im Netz gefunden.

Zum Gemüseschälen wollte ich Dir, Gurkenschnäuzchen noch schreiben: Ich verstehe Deine Sorge und den Versuch, eine Wiederholung zu vermeiden. Es gibt aber so viele Leute, die ungeschältes Gemüse füttern, wo es nie zu Problemen kommt. Ich würde auf Dauer nicht die guten Zutaten in der Schale den Schweinchen vorenthalten. Lieber würde ich soviel wie möglich aus möglichst unbelasteter Natur, ungesprizten Gärten oder Bio-Anbau füttern sowie auf die typischen Treibhaussalate u.ä. verzichten. Damit hat man aus meiner Sicht alles uns Mögliche gegen Schaden durch Pestizide u.ä. getan.

Magst Du in einem neuen Thema von dem Neuzugang und dessen Aufnahme und Verhalten in der Gruppe schreiben? Da Du ja eine Bockgruppe hast, interessiert mich das besonders. Bei Bockgruppen ist es ja oft nicht einfach, ein neues Tier dazuzusetzen.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5986
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 8 am: 05. September 2020, 13:05 Uhr »
Ich sehe gerade, meine Pfeile sind gar nicht zu sehen. Da hab ich wohl die falschen Dateien hoch geladen 🙈

Ja ich kannte mich vorher damit auch nicht so gut aus, nun aber weiß ich, wie es ungefähr aussieht und sehe es leider auch ganz selten mal auf Bildern von gestorbenen Meerschweinchen, wo die Tä wegen der akuten Atemprobleme auf Lungenentzündung behandelt und dies übersehen haben. Daher meine Vermutung, dass das häufiger vorkommt, als gedacht, zwar sehr selten immer noch, aber halt nicht fast nie...

Ich halte es bei meinen Schweinchen auch so, dass ich bevorzugt Bio-Nahrung füttere, ansonsten wasche ich aber auch einfach nur ab (Blattgemüse wie Salat allerdings nicht, wenn der nicht arg sandig ist).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Gurkenschnäuzchen

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 32
Antwort: Jetzt auch noch Diego - Magendrehung
« Antwort 9 am: 05. September 2020, 22:25 Uhr »
Liebe Vio, auch von mir, herzlichen Dank für die Bilder und einen nochmal so ausführlichen Bericht.
Wenn ich das so lese, bricht es mir immer noch das Herz, aber ich fühle mich in meiner Entscheidung bestätigt. Es war in diesem speziellen Fall wohl das Beste Diego rasch gehen zu lassen, bevor er sich noch endlos quält und dann doch sterben muss.  :traurig:

Die Bilder kommen den Aufnahmen von Diego schon sehr nahe. Wobei natürlich so eine Aussage von mir immer mit Vorbehalt ist. Ich bin in diesen Themen ja wirklich Laie und fange gerade erst an mich etwas mit der Materie auseinander zu setzen. Wäre alles nicht so schlimm und unverhofft gekommen, ich hätte die anderen Bilder von Diego auch abfotografiert. Ich stand dann aber doch zu sehr neben mir und jetzt mag ich auch nicht gleich wieder nachfragen. Ich will jetzt nur noch mit dem Thema abzuschließen, was noch schwer genug wird. Diego fehlt sehr.

Euch Beiden auch nochmal vielen Dank für die Medi-Infos. Den Link werde ich mir noch genau durchlesen. Falls ich noch Fragen habe, melde ich mich.  :fr:

Mit der Ernährung habt ihr natürlich vollkommen Recht. Übertriebene Angst nützt jetzt auch keinem. Snow schaut mich eh schon so empört an, weil die Gurke nicht mehr seinen geliebten Schalenrand hat. Da werde ich wohl über meinen Schatten springen müssen und wieder zum normalen Fütterungsverhalten zurückkehren. Bio ist mir bei meinen Jungs auch wichtig und gewaschen wird auch alles - jetzt vielleicht noch etwas gründlicher als zuvor. Aber stimmt schon, ich kann die Süßen jetzt ja nicht in Watte packen.

Narnia, ich werde sehr gerne von der Vergesellschaftung berichten. Endlich kann ich mal etwas im Forum beitragen, das nichts mit Krankheit zu tun hat!  :-)
Die Vergesellschaftung war dieses Mal auch tatsächlich etwas aufregender als die letzten 3. Wobei auch jetzt vom Verstand her alles im grünen Bereich geblieben ist, nur vom Herz her hab ich mich verrückt gemacht. Aber dazu dann in einem anderen Thema mehr.

Ach, und noch kurz zu deiner Gegenfrage: Mit ‚normalem‘ Meeri meinte ich eben, was man als Durchschnittsmensch als Meerschweinchen kennt. Klar, Cuys sind da nochmal was ganz anderes. Wenn ich mir aber ein normales Meeri hole und es dann irgendwann 2kg wiegt, würde ich schon staunen! Mir sind ja schon Diego und Loki als außergewöhnlich groß erschienen. Aber man lernt nie aus…