Autor Thema: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?  (Gelesen 3908 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« am: 24. Juni 2017, 16:43 Uhr »
Hallo ihr Lieben :-)

Ich brauche mal ein bisschen das Schwarmwissen hier: bitte um Brainstorming zu den Ursachen von Glukose im Urin.
Außer Stress und Diabetes kenne ich sonst nichts mehr, was ein Grund für dauerhaft Glukose im Urin wäre....

Meine Neyla hat immer wenn ich teste laut dem Urinteststreifen deutlich und ordentlich viel Glukose im Urin (Streifen von Compur, Verunreinigungen etc. sind nicht der Grund dafür).

Ihr Blutzuckerspiegel scheint aber normal zu sein laut Bluttest (Fructosamin haben sie nicht mit getestet, obwohl ich extra das verlangt hab...) und ansonsten ist sie gut drauf. Sie scheint auch nicht unter dauerhaftem Stress zu stehen, zumindest wirkt sie nicht so. Ebenso wirkt sie nicht wie eine Diabetikerin, ich überlege dennoch, ob ich zur Sicherheit nochmal den Fructosamin-Wert bestimmen lassen sollte...



Vielleicht eine Nierenerkrankung und niedrige Schwelle dann einfach für Glukose? Ihr Kreatinin war absolut in der Norm, nur der gammaGT Wert war extrem erhöht, hat aber laut einigen TÄ, die ich befragt habe, nicht so viel zu sagen und schwankt schon mal. Zudem enthielt ihr Blut sehr wenig (weit unter der Norm) an Phosphat.
Hab schon überlegt, ob sie auch davon zu viel über den Urin verliert und ob ich das mit einem Phosphat-Teststreifen testen könnte im Vergleich zu ihrer Schwester, die keine Glukose im Urin hat.
Ney hatte 4 Tage vor dem Bluttest (dummerweise) auch noch Catosal bekommen, also Vit. B12 mit Phosphat. Entweder sie hat es nicht gut aufgenommen oder es wurde schnell verstoffwechselt oder sie hat es gleich wieder schön ausgeschieden - aber ich hätte nicht erwartet, dass ihr Blutwert dann so gering ist...

Da sie kurz einmal Blut im Urin hatte, aber wohl auch keine Blasenentzündung hatte, hatte ich sie untersuchen lassen. Röntgen zeigt auch keine Steine etc.

Was also könnte da Ursache sein, dass sie ständig so viel Glukose im Urin hat?
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Murx Pickwick

  • Forenkobold
  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 929
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 1 am: 24. Juni 2017, 21:25 Uhr »
Hört sich nach Diabetes renalis an ... beim Menschen gibts ne erbliche Form davon.

Bei der Diabetes renalis wird der Blutzucker, der mit dem Blutstrom in die Nieren gelangt, nicht mehr rückresorbiert und demzufolge ausgeschieden - daher der hohe Zuckerwert im Harn.

Mehr weiß ich allerdings bislang nicht darüber ... müßtest du dich mal kundig machen.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 2 am: 24. Juni 2017, 21:58 Uhr »
Ah, danke für das Stichwort! In eine solche Richtung gingen meine Überlegungen mit der Niere auch, halt dann wohl ggf. ein Problem mit der Rückresorption (oder halt doch niedrige Schwelle, wird man wohl nicht raus bekommen.)
Beim Menschen gibts ja auch eine Phosphat-Diabetes, bei der zu viel Phosphat durch mangelhafte Rückresorption ausgeschieden wird. Wenn es ein Problem mit ihren Nieren gibt, dann könnte dies auch den niedrigen Phosphatwert im Blut erklären, aber natürlich reine Spekulation und nur eine Blutabnahme (Wert wurde aber vom Labor erneut bestimmt).

Sollte es so sein (werde mal die TÄ dazu ausquetschen und mit Erkenntnissen beim Menschen vergleichen), wäre es im Grunde ja nicht schlimm, solange sie ihren Blutzucker gescheit hoch halten kann.
Ich hab bisher keine Symptome der Unterzuckerung bei ihr bemerken können, sie hat aber auch immer Apfel zur Verfügung oder alternativ Birne.
Nur beim Phosphat mache ich mir Gedanken, Calcium war in der Norm. Ein dauerhaft zu niedriger Phosphatwert könnte sich ja später dann vielleicht in Bezug auf den Knochenbau bemerkbar machen... Im Internet stand, dass Menschen mit Phosphat-Diabetes häufig nicht gut hören können, weil ihre Ohren nicht richtig angelegt sind durch den Verlust an Phosphat und tatsächlich hat Neyla laut dem Röntgenbild eine Bulla verändert. Laut der TÄ wie nach einer Entzündung, allerdings ist Ney hier seitdem sie 10 Wochen alt ist und hatte nie Probleme mit irgendwas, was auf die Ohren hindeuten ließe... Sie hat vielleicht zeitweise mal ab und an das Maul aufgesperrt beim Kauen, aber das muss nichts damit zu tun gehabt haben.

Angenommen, der Körper verliert immer zu viel Phosphat und kann das durch die Nahrung nicht decken, sollte ich ihr dauerhaft Catosal geben oder etwas anderes? Ich würde dann aber lieber nochmal das Blut untersuchen lassen, wie der Phosphatwert dann aussieht, denn ansonsten denke ich, reicht eine gute Ernährung mit Wiese und so weiter doch eigentlich völlig aus.
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 3 am: 09. Dezember 2017, 01:48 Uhr »
Wollte kurz updaten: Neyla wurde wegen Gebärmutterentzündung (die sich mit Sicherheit über einen längeren Zeitraum angebahnt hat) kastriert - zuvor war seit Monaten immer ohne Ausnahme Glukose im Urin, bereits einen Tag nach der OP war keine mehr im Urin.
Für mich war die Glukose daher eindeutig Anzeichen der Entzündung in ihrem Körper. Irre, dass sie sonst außer einem dreckigen Po und in den letzten Wochen eine geschwollene Scheide und schlussendlich dann Blut aus der Scheide wirklich keine sichtbaren Symptome hatte.
Die Gebärmutter war nicht verändert, keine Zysten etc. (obwohl die angeblich 2 Monate zuvor noch tastbar waren laut versch. TÄ :frag: ).
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 4 am: 20. Dezember 2017, 13:15 Uhr »
Just als ich diesen Post geschrieben hatte war die Glukose im Urin wieder da  :frag:
Exakt einen Tag nach der Kastration war sie weg und nun 4 Wochen später wieder da - ich hab nun aktuell auch einfach keine Theorie mehr dazu. Dieses Schwein und ihre Schwester sind mir eh ein absolutes Rätsel (s. Blasengriesthread)...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 5 am: 21. Dezember 2017, 11:28 Uhr »
Laut dem TA heute und seiner Frau scheint es öfter vorzukommen, dass Meerschweinchen Glukose im Urin haben aufgrund von Futter und Stoffwechsel? Auch ein erhöhter Blutwert wäre oft der Fall, sie würden daher immer Fructosamin bei Verdacht auf Diabetes testen und bei Glukose im Urin solle man sich nicht wundern.
Gut, wer weiß...
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms:

Hugomero

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1046
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 6 am: 02. Mai 2021, 12:48 Uhr »
Vio , nur wenn Du Zeit hast- würdest Du jetzt was anders machen bei Glukose im Urin- bzw wenn wir mal ein Schwein mit Glukose haben ? Immer Anzeichen für Entzündung, Diabetes oder einfach auch ohne weitere Ursache /Beschwerden ? Danke   :lieb:

bzw finden auch Nichtmitglieder bei Internet Suche diese Beiträge oder sind das geschützte Mitgliederbeiträge und wir könnten den Link auch nicht weiterleiten ?
Susi mit Yuki, Enya ,Rosie, Frou–Frou ,Abby und Berly

Narnia

  • Aktives Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 530
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 7 am: 02. Mai 2021, 14:27 Uhr »
Ich kann nur die Frage nach der Erreichbarkeit ohne Anmeldung beantworten: Dieses Thema ist für jeden erreichbar; Du kannst also auch einen Link darauf verschicken.

Da es Bereiche gibt, die nur für angemeldete Mitglieder zugänglich sind und andere für alle, kannst Du das im Zweifelsfalle einfach prüfen, indem Du die Seite in einem privaten Fenster (Firefox: Strg + Hochtaste + P) aufrufst. Alternativ kannst Du Dich natürlich auch vorübergehend abmelden, aber das andere geht schneller.

Vio

  • Team-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5562
    • Die "Schweinebande" auf Facebook
Antwort: Glukose im Urin - sonstige Ursachen?
« Antwort 8 am: 03. Mai 2021, 01:08 Uhr »
Mittlerweile habe ich ja einige Erfahrungen mehr, was Glukose im Urin und einen zu hohen Blutzucker angeht.
Ich werde dazu nochmal in Ruhe etwas ausführlich schreiben.
Aber ja, häufig ist es einfach wo eine Entzündung im Körper. Man sollte IMMER nach einer Entzündung suchen oder/und eine Antibiose versuchen, wenn der Blutzucker erhöht ist bzw. Glukose immer wieder im Urin angezeigt ist. Gerade, wenn dies zuvor nicht der Fall war und irgendwann einfach gekommen ist.
In den meisten Fällen erhöht sich der Blutzucker aufgrund einer Entzündung und sinkt nach einer Antibiose wieder ab, bleibt dann in der Norm. Nicht immer findet man die Ursache durch Diagnostik (Blutbilder sagen NICHTS zuverlässig aus, ob eine Entzündung vorliegt), daher, ja, rate ich auch dazu, auf gut Glück eine Antibiose zu probieren in so einem Fall. Woanders schreibe ich dann mal mehr dazu.
Bei Mädels kann bei einer Gebärmutterentzündung der Blutzucker erhöht sein, auch hormonelle Schwierigkeiten sind in der Diskussion, dies zu verursachen. Ein US der Gebärmutter ist daher auch wichtig.
Wenn es am Ende Diabetes ist, dann kann man im Grunde nicht viel tun. Geht es dem Meerschweinchen soweit gut, muss man das auch nicht. Geht es dem Tier nicht gut, würde ich je nach Problemen diese erst mal unabhängig von der Diabetes behandeln. Gelingt dies nicht und muss der Blutzucker gesenkt werden, würde ich immer dringend von Insulin abraten (viel zu riskant und auch Qual für die Meerschweinchen - darin haben mir bisher alle TÄ zugestimmt, die ich drauf angesprochen habe, manche haben Meerschweinchen durch Katzeninsulin tot umkippen sehen...) und immer zu einer Behandlung mit Glipiziden raten.
Dies ist, da diese nur in Österreich zu erhalten sind, nicht so einfach. Dazu eben mal mehr an anderer Stelle :-)

Neyla oben hatte nach meinen Einträgen hier nie wieder Glukose im Urin, ich denke, der eine Fall nach der Kastra war eine Verfälschung. Sowas passiert schnell. Ich würde mich auch nicht verrückt machen, wenn einmal Glukose angezeigt ist im Urin, dann war das bestimmt eine falsch positive Probe :-)

Ich hatte auch schon ein Meerschweinchen, was eine Entzündung im Kiefer hatte und während dieser Glukose im Urin, also einen erhöhten Blutzucker. Oft führen Blasenentzündungen auch zu Glukose im Urin und mit der Antibiose, die gegen die Entzündung wirkt, geht dann auch die Glukose wieder.
Das ist tatsächlich geschätzt in 70% der Fälle so gewesen, wenn mir in den letzten Jahren von einem Tier berichtet wurde, welches Glukose im Urin hatte - der erhöhte Blutzucker ist durch eine Entzündung wie eine Blasenentzündung gekommt und mit einer Antibiose wieder verschwunden.

Danke dir, Narnia :-) Ich prüfe die Sichtbarkeit von Bereichen auch immer durch Abmelden und Check im Uneingeloggten Zustand :-)
*Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.*

Liebe Grüße von Vio und der Schweinebande :mms: